Abo
  • Services:
Anzeige
Ingo Kramer (BDA) im Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin
Ingo Kramer (BDA) im Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin (Bild: ZDF MoMa/Bildschirmfoto: Golem.de)

Digitalisierung: "Computer haben keine Arbeitsplätze vernichtet"

Arbeitgeberpräsident Kramer bezeichnet es als groben Unfug, dass durch die Einführung des Computers Arbeitsplätze in Deutschland verloren gegangen seien - im Gegenteil: Die Jobs würden sich nicht nur verlagern, sondern sogar neue geschaffen.

Anzeige

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, sieht keine wachsende Arbeitslosigkeit durch den Einsatz von Computern. "Dass durch die Einführung des Computers Arbeitsplätze in Deutschland verloren gegangen wären, ist nun grober Unfug", sagte Kramer im ZDF-Morgenmagazin (Video). Frank Bsirske, Chef der Gewerkschaft Verdi, hatte zuvor gewarnt, dass ganze Berufsfelder von der Digitalisierung bedroht seien.

Kramer sagte dagegen: "Herr Bsirske scheint da auf dem Holzwege zu sein. Denn die Computer haben nicht Arbeitsplätze vernichtet, sondern sie haben weitere, neue Arbeitsplätze geschaffen. Jede technische Revolution hat am Anfang Schwierigkeiten mit sich gebracht und dann am Ende zu einer Ausweitung der Arbeitsplätze geführt. Die Arbeitsplätze verlagern sich." Anders sei der Höchststand in Deutschland bei der Beschäftigung nicht zu erklären. Doch der hohe Beschäftigungsgrad ist durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors erreicht worden. Fast jeder vierte Beschäftigte in Deutschland arbeitet im Niedriglohnsektor.

Beim Crowdsourcing sei musterhaft die Gefahr einer digitalen Prekarisierung zu sehen. Hierbei erledigen Menschen zu Hause Arbeiten im Internet für Firmen. "Solo-Selbstständige" konkurrierten weltweit um Aufträge und böten Lösungen an - aber nur die attraktivsten würden honoriert, sagte Bsirske und warnte: "Für Rente und Auftragslosigkeit können die Betroffenen oft überhaupt keine Vorsorge treffen."

Sie wolle keine Amazonisierung der Arbeitswelt, sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Christiane Benner. Sie sehe in vielen Auftrags- und Vertragsformen der digitalen Arbeit einen Sittenverfall. Besonders kritisch seien Bedingungen bei einigen Crowdsourcing-Plattformen zu sehen: "Wenn die Plattformen mit Knebel-AGB das Internet zur rechtsfreien Cloud verwandeln, worin sich Arbeitnehmerrechte in Luft auflösen, ist das unakzeptabel und schäbig." Tätigkeiten, die digital über eine Crowdsourcing-Plattform verrichtet würden, müssten genauso bezahlt werden wie in den Unternehmen, in denen es Tarifverträge und Betriebsräte gibt. "Warum sollte kein Mindestentgelt für die Cloud gelten?", fragte Benner.


eye home zur Startseite
longthinker 09. Jan 2015

"Doch der hohe Beschäftigungsgrad ist durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors...

hank1975 08. Jan 2015

Computer sind dazu da, um Probleme zu lösen, welche man ohne sie gar nicht hätte... ;-)

Doedelf 08. Jan 2015

und diese Jobs fallen auch nicht weg. Die gehen dann halt zu Zalando oder Hermes und...

Moe479 08. Jan 2015

tatsächlich hat sie aber recht, die perspektive mit 50-60 noch dächer im akkord decken zu...

Deine_Mutter 08. Jan 2015

Diese "Typ" erzählt Märchen. Mehr Produktivität mit weniger bis gar kein Personal.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wilhelmshaven
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin, Darmstadt
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Haßmersheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 16,99€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Was macht dann Drillisch?

    Apfelbrot | 06:52

  2. Re: Wir müssen unsere Schreib-Methoden ändern

    Apfelbrot | 06:51

  3. Re: nicht eher O2?

    Spaghetticode | 06:51

  4. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  5. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel