Abo
  • Services:
Anzeige
"Arbeiten in der digitalen Welt": 77 Prozent aller Berufstätigen am Feierabend erreichbar
(Bild: Bitkom)

"Arbeiten in der digitalen Welt": 77 Prozent aller Berufstätigen am Feierabend erreichbar

"Arbeiten in der digitalen Welt": 77 Prozent aller Berufstätigen am Feierabend erreichbar
(Bild: Bitkom)

Laut der Studie "Arbeiten in der digitalen Welt" sind die meisten von uns auch außerhalb unserer Arbeitszeiten per E-Mail und Smartphone verfügbar. Wir arbeiten im Auto, in der Bahn, aus dem Hotel und im Nahverkehr.

77 Prozent aller Berufstätigen in Deutschland sind außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Vorgesetzte, Kunden oder Kollegen per Handy oder E-Mail erreichbar: 30 Prozent sind jederzeit erreichbar und 32 Prozent zu bestimmten Zeiten, weitere 15 Prozent sind in Ausnahmefällen verfügbar, nur 16 Prozent gar nicht. Das ist das Ergebnis der Studie des IT-Branchenverbands Bitkom "Arbeiten in der digitalen Welt", für die zwei repräsentative Umfragen durchgeführt wurden. Danach gibt es in 62 Prozent aller Betriebe keinerlei Vorgaben, wann Mitarbeiter elektronisch erreichbar sein sollten.

Anzeige

"Feste Arbeitszeiten und ortsgebundene Arbeitsplätze sind dank neuer Technologien für viele Bürojobs nicht mehr zeitgemäß", meint Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

87 Prozent aller Berufstätigen arbeiten mit einem Computer und 67 Prozent mit Handy oder Smartphone. Laut Umfrage nutzen 79 Prozent aller Erwerbstätigen für ihre tägliche Arbeit mobile Geräte wie Notebooks, Tablets, Smartphones oder Handys. So arbeiten laut Umfrage 55 Prozent der Beschäftigten, die mobile Geräte nutzen, zumindest gelegentlich unterwegs: 22 Prozent arbeiten zeitweise im Auto, 20 Prozent in der Bahn und je 19 Prozent im Hotel sowie in Bussen oder Bahnen des Nahverkehrs.

Weit verbreitet ist inzwischen die Arbeit im Homeoffice. Ein Drittel der befragten Berufstätigen arbeitet regelmäßig von zu Hause, 21 Prozent täglich, 10 Prozent an mehreren Tagen in der Woche und 2 Prozent an einem Tag pro Woche. Weitere 13 Prozent arbeiten zumindest gelegentlich zu Hause.

Allerdings sind 55 Prozent der Befragten der Meinung, dass sich bei der Arbeit zu Hause Beruf und Freizeit zu stark vermischen. 61 Prozent sind jedoch der Meinung, dass dadurch die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern gehemmt wird.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 18. Apr 2013

Mal sehen: -Flächendeckender Mindestlohn, der netto deutlich über dem ALG2-Satz liegt...

HerrMannelig 16. Apr 2013

hatte auch schon jeder ein Telefon daheim und war erreichbar. Wo ist jetzt die Neuigkeit?

derdiedas 16. Apr 2013

Ich bin der festen Überzeugung das Arbeit nicht alles ist. Denn man hat nur ein Leben und...

nightfire2xs 16. Apr 2013

Ich halte das genauso. Privathandy ist privat und die Nummer haben in der Regel auch nur...

theonlyone 16. Apr 2013

Als Redaukteur kannst du wohl auch ziemlich "easy" von zu Hause aus arbeiten, dürfte also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. €199,24
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Gefällt mir

    Cohaagen | 03:08

  2. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50

  3. Re: Ping-Zeiten

    Smincke | 02:38

  4. Tja schweizer Qualität ist auch ein Mythos....

    bernstein | 02:21

  5. Re: Es wird immer was vergessen

    server07 | 02:04


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel