Anzeige
Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice
(Bild: Bitkom)

Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice

Das Arbeiten im Homeoffice ist in Deutschland ein Standard geworden. Wo der Rechner der Beschäftigten auf dem Schreibtisch steht, wird immer unwichtiger.

Anzeige

Die Arbeit im Homeoffice ist für viele Beschäftigte alltäglich geworden. Rund jeder vierte Arbeiter, Angestellte oder Beamte (23 Prozent) arbeitet hin und wieder von zu Hause aus, jeder fünfte (21 Prozent) sogar regelmäßig. Das Marktforschungsinstitut Aris hat für den IT-Branchenverband Bitkom 1.006 Personen in Deutschland befragt, darunter 620 Berufstätige. Die Befragung ist nach den Angaben repräsentativ.

Von den Befragten, die noch nicht im Homeoffice arbeiten, würden 41 Prozent dies gerne tun. So wünschen sich 12 Prozent die Möglichkeit, regelmäßig von zu Hause aus zu arbeiten, 29 Prozent möchten zumindest zeitweise ins Homeoffice wechseln.

Viele Berufstätige können mit schnellen Internetverbindungen, Voice-over-IP und Videokonferenzen ortsunabhängig arbeiten.

Wer an der Maschine arbeitet, kann dies meist nicht vom Computer aus der Ferne leisten: Am seltensten können Arbeiter das Homeoffice nutzen, nur rund jeder fünfte (22 Prozent) arbeitet auch von zu Hause aus.

Bei den Beamten können 43 Prozent vom heimischen Schreibtisch aus arbeiten, 29 Prozent tun dies regelmäßig. Am häufigsten sind Angestellte im Homeoffice anzutreffen: 51 Prozent nutzen die Möglichkeit. 28 Prozent der Angestellten arbeiten dabei hin und wieder zu Hause, 23 Prozent regelmäßig.

Von den Selbstständigen und Freiberuflern nutzen alle die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) arbeiten regelmäßig vom heimischen Schreibtisch aus, 47 Prozent zumindest hin und wieder.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer forderte im Februar 2013 alle Beschäftigten, die im Homeoffice arbeiteten, dazu auf, ins Yahoo-Büro zu wechseln. Jackie Reses, Director für Human Resources bei Yahoo, schrieb im Auftrag von Mayer an die Mitarbeiter: "Geschwindigkeit und Qualität leiden oft, wenn wir von zu Hause arbeiten." Diese Entscheidung hatte Microsoft Deutschland öffentlich kritisiert. Unternehmen mit starren Strukturen seien für viele Arbeitnehmer zunehmend unattraktiv, erklärte der Konzern.


eye home zur Startseite
Matthias.Sieber 29. Jul 2014

Ich habe selbst Erfahrungen in verschiedenen Branchen zu Home Office gemacht. Es kommt...

henkrid 23. Jul 2014

Homeoffice ist super. Meine Freundin ist für ein halbes Jahr beruflich von Köln nach Ffm...

fesfrank 23. Jul 2014

...... wobei das dann nicht mehr repressentativ wäre und wie schon erwähnt kommt es auf...

Anonymouse 23. Jul 2014

Prinzipiell ist bei mir Homeoffice auch kein Problem. Bin aber viel bei Kunden unterwegs...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/-in für IT-Anwendungsadministration im Besteuerungsverfahren, Schwerpunkt Infrastruktur
    Dataport, Rostock
  2. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg
  3. Kundenberater (m/w) Apotheken-IT
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  4. Mitarbeiter (m/w) 1st Level Support
    Kaufland Logistik Möckmühl, Möckmühl

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  3. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,99€/64,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: "..sichtlich genossen.."

    menno | 23:40

  2. Re: Nur noch Kompromisse

    berritorre | 23:37

  3. Dezibel? sehr leise?

    Auspuffanlage | 23:32

  4. Re: Was ist das denn für ein Gutachter?

    Moe479 | 23:27

  5. Re: Touchpads an non-Apple

    ChristianKG | 23:19


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel