Grafik Araig
Grafik Araig (Bild: Araig)

Araig Der Rüttel-mich-schüttel-mich-Anzug

Zwei Spielefans wollen mit ihrem neuartigen Force-Feedback-Anzug Araig Spielerfahrungen unmittelbarer machen. Dabei sollen Muskeln am Oberkörper auch direkt elektrisch stimuliert werden, was nicht nur die Simulation von Einschlägen und Erschütterungen ermöglicht.

Anzeige

As Real As It Gets (Araig): Der Name eines auf Kickstarter beworbenen Force-Feedback-Anzugs ist gleichzeitig das Versprechen, Games direkter erleben zu können. Vor allem soll das für solche Spiele gelten, in denen die Spieler von allen Seiten beschossen werden. Dabei will das Araig-Team weitergehen als bisherige Systeme, die etwa nur Erschütterungen und Einschläge simulieren. Deshalb kommt zu den Vibrationsmotoren und Lautsprechern eine elektrische Stimulation von Brust- und Bauchmuskeln. Die soll dafür sorgen, dass der Nutzer auch ein Kitzeln und Ziehen verspüren kann. Waffeneffekte könnten damit unterschiedlich ausfallen.

Auch beim Ton soll Araig für mehr Immersion sorgen. Rund um den Hals und in den Rücken des Anzugs sind Lautsprecher integriert. Die sollen nicht nur beim Force-Feedback eine Rolle spielen, sondern auch Spielern eine räumliche Ortung von Gegnern oder Teammitgliedern erleichtern. Der zweite Prototyp, den das Araig-Team auf seiner Kickstarter-Projektseite zeigt, sieht dabei wegen eines externen Subwoofers am Rücken noch etwas unbequem aus, vor allem zum Hinsetzen. Im finalen Modell soll sich der Subwoofer direkt im Anzug befinden.

Um den in verschiedenen Größen angebotenen Araig mit verschiedenen Spielplattformen verbinden zu können, werden austauschbare Decoder angeboten. Damit ist es bei Systemwechseln nicht nötig, mehrere Anzüge zu erwerben, sondern es muss nur der Decoder gewechselt werden. Unterstützt werden sollen offenbar Xbox 360, Playstation 3 und PC, zumindest geht das aus einem Video hervor. Entwickler müssen ihre Spiele für den Araig anpassen, so dass die Erfinder des Anzugs viel Überzeugungsarbeit werden leisten und Geld investieren müssen.

Bis Spieler damit jedoch durch Geschosse und Erschütterungen durchgerüttelt werden und unangenehmes Energiewaffenkitzeln spüren können, müssen auf Kickstarter mindestens 900.000 US-Dollar zusammenkommen. Nur die schnellsten Unterstützer werden dabei für rund 300 US-Dollar an den Araig kommen, der Rest muss 500 US-Dollar über Kickstarter zahlen - jeweils zuzüglich Versand. Optional gibt es verschiedene Designs, mit denen die Anzüge versehen werden können, etwa um mehr wie ein realer oder futuristischer Soldat auszusehen.

Im Dezember 2014 soll der Anzug ausgeliefert werden - vorausgesetzt, mit der Finanzierung, der Produktentwicklung und der Produktion sowie Auslieferung geht nichts schief. Referenzen nennt das Araig-Team nicht, hat sich aber Unterstützung durch erfahrene Partner geholt. Dennoch gilt wie bei allen Kickstarter-Projekten: Es gibt keine Garantie, das Produkt auch pünktlich oder überhaupt geliefert zu bekommen.

Nachtrag vom 2. Juli 2013, 15:35 Uhr

Der Araig-Anzug ist auf Kickstarter gescheitert, anstelle der erhofften 900.000 US-Dollar wären nur knapp 130.000 US-Dollar zusammengekommen. Aufgeben will das Team dennoch nicht, ab August 2013 soll ein Onlineshop Vorbestellungen sammeln. Das Crowdfunding wollen die Araig-Gründer damit selbst in die Hände nehmen und die Community in die Entwicklung des Produkts einbeziehen.


lolig 05. Jun 2013

Da bekommt der Hardcore-Modus in diversen RPGs eine ganz neue Dimension, man verliert...

RhinigtasSalvex 05. Jun 2013

Nja Stell dir vor jemand "hackt" das system und simuliert dir du bist in der reallen welt...

irata 04. Jun 2013

http://www.pcmag.com/slideshow/story/288162/10-bizarre-video-game-accessories/4 Das Ding...

wmayer 04. Jun 2013

Virtuix Omni geht in die Richtung und braucht relativ wenig Platz. http://www.virtuix.com/

markus.badberg 04. Jun 2013

Darum geht es nicht. Die Prisinfo ist nicht falch, es wurde nur nicht alles gesagt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 10: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel