Araig: Der Rüttel-mich-schüttel-mich-Anzug
Grafik Araig (Bild: Araig)

Araig Der Rüttel-mich-schüttel-mich-Anzug

Zwei Spielefans wollen mit ihrem neuartigen Force-Feedback-Anzug Araig Spielerfahrungen unmittelbarer machen. Dabei sollen Muskeln am Oberkörper auch direkt elektrisch stimuliert werden, was nicht nur die Simulation von Einschlägen und Erschütterungen ermöglicht.

Anzeige

As Real As It Gets (Araig): Der Name eines auf Kickstarter beworbenen Force-Feedback-Anzugs ist gleichzeitig das Versprechen, Games direkter erleben zu können. Vor allem soll das für solche Spiele gelten, in denen die Spieler von allen Seiten beschossen werden. Dabei will das Araig-Team weitergehen als bisherige Systeme, die etwa nur Erschütterungen und Einschläge simulieren. Deshalb kommt zu den Vibrationsmotoren und Lautsprechern eine elektrische Stimulation von Brust- und Bauchmuskeln. Die soll dafür sorgen, dass der Nutzer auch ein Kitzeln und Ziehen verspüren kann. Waffeneffekte könnten damit unterschiedlich ausfallen.

Auch beim Ton soll Araig für mehr Immersion sorgen. Rund um den Hals und in den Rücken des Anzugs sind Lautsprecher integriert. Die sollen nicht nur beim Force-Feedback eine Rolle spielen, sondern auch Spielern eine räumliche Ortung von Gegnern oder Teammitgliedern erleichtern. Der zweite Prototyp, den das Araig-Team auf seiner Kickstarter-Projektseite zeigt, sieht dabei wegen eines externen Subwoofers am Rücken noch etwas unbequem aus, vor allem zum Hinsetzen. Im finalen Modell soll sich der Subwoofer direkt im Anzug befinden.

Um den in verschiedenen Größen angebotenen Araig mit verschiedenen Spielplattformen verbinden zu können, werden austauschbare Decoder angeboten. Damit ist es bei Systemwechseln nicht nötig, mehrere Anzüge zu erwerben, sondern es muss nur der Decoder gewechselt werden. Unterstützt werden sollen offenbar Xbox 360, Playstation 3 und PC, zumindest geht das aus einem Video hervor. Entwickler müssen ihre Spiele für den Araig anpassen, so dass die Erfinder des Anzugs viel Überzeugungsarbeit werden leisten und Geld investieren müssen.

Bis Spieler damit jedoch durch Geschosse und Erschütterungen durchgerüttelt werden und unangenehmes Energiewaffenkitzeln spüren können, müssen auf Kickstarter mindestens 900.000 US-Dollar zusammenkommen. Nur die schnellsten Unterstützer werden dabei für rund 300 US-Dollar an den Araig kommen, der Rest muss 500 US-Dollar über Kickstarter zahlen - jeweils zuzüglich Versand. Optional gibt es verschiedene Designs, mit denen die Anzüge versehen werden können, etwa um mehr wie ein realer oder futuristischer Soldat auszusehen.

Im Dezember 2014 soll der Anzug ausgeliefert werden - vorausgesetzt, mit der Finanzierung, der Produktentwicklung und der Produktion sowie Auslieferung geht nichts schief. Referenzen nennt das Araig-Team nicht, hat sich aber Unterstützung durch erfahrene Partner geholt. Dennoch gilt wie bei allen Kickstarter-Projekten: Es gibt keine Garantie, das Produkt auch pünktlich oder überhaupt geliefert zu bekommen.

Nachtrag vom 2. Juli 2013, 15:35 Uhr

Der Araig-Anzug ist auf Kickstarter gescheitert, anstelle der erhofften 900.000 US-Dollar wären nur knapp 130.000 US-Dollar zusammengekommen. Aufgeben will das Team dennoch nicht, ab August 2013 soll ein Onlineshop Vorbestellungen sammeln. Das Crowdfunding wollen die Araig-Gründer damit selbst in die Hände nehmen und die Community in die Entwicklung des Produkts einbeziehen.


lolig 05. Jun 2013

Da bekommt der Hardcore-Modus in diversen RPGs eine ganz neue Dimension, man verliert...

RhinigtasSalvex 05. Jun 2013

Nja Stell dir vor jemand "hackt" das system und simuliert dir du bist in der reallen welt...

irata 04. Jun 2013

http://www.pcmag.com/slideshow/story/288162/10-bizarre-video-game-accessories/4 Das Ding...

wmayer 04. Jun 2013

Virtuix Omni geht in die Richtung und braucht relativ wenig Platz. http://www.virtuix.com/

markus.badberg 04. Jun 2013

Darum geht es nicht. Die Prisinfo ist nicht falch, es wurde nur nicht alles gesagt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Webentwickler (m/w) Backend / Java
    Gingco.Net New Media GmbH, Braunschweig
  2. Technical Product Owner (m/w)
    PE International AG, Stuttgart and Boston (USA)
  3. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  4. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  2. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  3. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  4. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  5. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  6. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  7. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  8. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  9. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  10. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

Alternatives Android im Überblick: Viele Wege führen nach ROM
Alternatives Android im Überblick
Viele Wege führen nach ROM
  1. Paranoid Android Zweite Betaversion von PA 4.5 veröffentlicht
  2. Cyanogenmod CM11s Oneplus verteilt Android 4.4.4 für das One
  3. Android-x86 Neue stabile Version des Android-ROMs für PCs veröffentlicht

    •  / 
    Zum Artikel