Araig: Der Rüttel-mich-schüttel-mich-Anzug
Grafik Araig (Bild: Araig)

Araig Der Rüttel-mich-schüttel-mich-Anzug

Zwei Spielefans wollen mit ihrem neuartigen Force-Feedback-Anzug Araig Spielerfahrungen unmittelbarer machen. Dabei sollen Muskeln am Oberkörper auch direkt elektrisch stimuliert werden, was nicht nur die Simulation von Einschlägen und Erschütterungen ermöglicht.

Anzeige

As Real As It Gets (Araig): Der Name eines auf Kickstarter beworbenen Force-Feedback-Anzugs ist gleichzeitig das Versprechen, Games direkter erleben zu können. Vor allem soll das für solche Spiele gelten, in denen die Spieler von allen Seiten beschossen werden. Dabei will das Araig-Team weitergehen als bisherige Systeme, die etwa nur Erschütterungen und Einschläge simulieren. Deshalb kommt zu den Vibrationsmotoren und Lautsprechern eine elektrische Stimulation von Brust- und Bauchmuskeln. Die soll dafür sorgen, dass der Nutzer auch ein Kitzeln und Ziehen verspüren kann. Waffeneffekte könnten damit unterschiedlich ausfallen.

Auch beim Ton soll Araig für mehr Immersion sorgen. Rund um den Hals und in den Rücken des Anzugs sind Lautsprecher integriert. Die sollen nicht nur beim Force-Feedback eine Rolle spielen, sondern auch Spielern eine räumliche Ortung von Gegnern oder Teammitgliedern erleichtern. Der zweite Prototyp, den das Araig-Team auf seiner Kickstarter-Projektseite zeigt, sieht dabei wegen eines externen Subwoofers am Rücken noch etwas unbequem aus, vor allem zum Hinsetzen. Im finalen Modell soll sich der Subwoofer direkt im Anzug befinden.

Um den in verschiedenen Größen angebotenen Araig mit verschiedenen Spielplattformen verbinden zu können, werden austauschbare Decoder angeboten. Damit ist es bei Systemwechseln nicht nötig, mehrere Anzüge zu erwerben, sondern es muss nur der Decoder gewechselt werden. Unterstützt werden sollen offenbar Xbox 360, Playstation 3 und PC, zumindest geht das aus einem Video hervor. Entwickler müssen ihre Spiele für den Araig anpassen, so dass die Erfinder des Anzugs viel Überzeugungsarbeit werden leisten und Geld investieren müssen.

Bis Spieler damit jedoch durch Geschosse und Erschütterungen durchgerüttelt werden und unangenehmes Energiewaffenkitzeln spüren können, müssen auf Kickstarter mindestens 900.000 US-Dollar zusammenkommen. Nur die schnellsten Unterstützer werden dabei für rund 300 US-Dollar an den Araig kommen, der Rest muss 500 US-Dollar über Kickstarter zahlen - jeweils zuzüglich Versand. Optional gibt es verschiedene Designs, mit denen die Anzüge versehen werden können, etwa um mehr wie ein realer oder futuristischer Soldat auszusehen.

Im Dezember 2014 soll der Anzug ausgeliefert werden - vorausgesetzt, mit der Finanzierung, der Produktentwicklung und der Produktion sowie Auslieferung geht nichts schief. Referenzen nennt das Araig-Team nicht, hat sich aber Unterstützung durch erfahrene Partner geholt. Dennoch gilt wie bei allen Kickstarter-Projekten: Es gibt keine Garantie, das Produkt auch pünktlich oder überhaupt geliefert zu bekommen.

Nachtrag vom 2. Juli 2013, 15:35 Uhr

Der Araig-Anzug ist auf Kickstarter gescheitert, anstelle der erhofften 900.000 US-Dollar wären nur knapp 130.000 US-Dollar zusammengekommen. Aufgeben will das Team dennoch nicht, ab August 2013 soll ein Onlineshop Vorbestellungen sammeln. Das Crowdfunding wollen die Araig-Gründer damit selbst in die Hände nehmen und die Community in die Entwicklung des Produkts einbeziehen.


lolig 05. Jun 2013

Da bekommt der Hardcore-Modus in diversen RPGs eine ganz neue Dimension, man verliert...

RhinigtasSalvex 05. Jun 2013

Nja Stell dir vor jemand "hackt" das system und simuliert dir du bist in der reallen welt...

irata 04. Jun 2013

http://www.pcmag.com/slideshow/story/288162/10-bizarre-video-game-accessories/4 Das Ding...

wmayer 04. Jun 2013

Virtuix Omni geht in die Richtung und braucht relativ wenig Platz. http://www.virtuix.com/

markus.badberg 04. Jun 2013

Darum geht es nicht. Die Prisinfo ist nicht falch, es wurde nur nicht alles gesagt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. IT-Enterprise Storage Architect (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

    •  / 
    Zum Artikel