Anzeige
Grafik Araig
Grafik Araig (Bild: Araig)

Araig: Der Rüttel-mich-schüttel-mich-Anzug

Grafik Araig
Grafik Araig (Bild: Araig)

Zwei Spielefans wollen mit ihrem neuartigen Force-Feedback-Anzug Araig Spielerfahrungen unmittelbarer machen. Dabei sollen Muskeln am Oberkörper auch direkt elektrisch stimuliert werden, was nicht nur die Simulation von Einschlägen und Erschütterungen ermöglicht.

As Real As It Gets (Araig): Der Name eines auf Kickstarter beworbenen Force-Feedback-Anzugs ist gleichzeitig das Versprechen, Games direkter erleben zu können. Vor allem soll das für solche Spiele gelten, in denen die Spieler von allen Seiten beschossen werden. Dabei will das Araig-Team weitergehen als bisherige Systeme, die etwa nur Erschütterungen und Einschläge simulieren. Deshalb kommt zu den Vibrationsmotoren und Lautsprechern eine elektrische Stimulation von Brust- und Bauchmuskeln. Die soll dafür sorgen, dass der Nutzer auch ein Kitzeln und Ziehen verspüren kann. Waffeneffekte könnten damit unterschiedlich ausfallen.

Anzeige

Auch beim Ton soll Araig für mehr Immersion sorgen. Rund um den Hals und in den Rücken des Anzugs sind Lautsprecher integriert. Die sollen nicht nur beim Force-Feedback eine Rolle spielen, sondern auch Spielern eine räumliche Ortung von Gegnern oder Teammitgliedern erleichtern. Der zweite Prototyp, den das Araig-Team auf seiner Kickstarter-Projektseite zeigt, sieht dabei wegen eines externen Subwoofers am Rücken noch etwas unbequem aus, vor allem zum Hinsetzen. Im finalen Modell soll sich der Subwoofer direkt im Anzug befinden.

Um den in verschiedenen Größen angebotenen Araig mit verschiedenen Spielplattformen verbinden zu können, werden austauschbare Decoder angeboten. Damit ist es bei Systemwechseln nicht nötig, mehrere Anzüge zu erwerben, sondern es muss nur der Decoder gewechselt werden. Unterstützt werden sollen offenbar Xbox 360, Playstation 3 und PC, zumindest geht das aus einem Video hervor. Entwickler müssen ihre Spiele für den Araig anpassen, so dass die Erfinder des Anzugs viel Überzeugungsarbeit werden leisten und Geld investieren müssen.

Bis Spieler damit jedoch durch Geschosse und Erschütterungen durchgerüttelt werden und unangenehmes Energiewaffenkitzeln spüren können, müssen auf Kickstarter mindestens 900.000 US-Dollar zusammenkommen. Nur die schnellsten Unterstützer werden dabei für rund 300 US-Dollar an den Araig kommen, der Rest muss 500 US-Dollar über Kickstarter zahlen - jeweils zuzüglich Versand. Optional gibt es verschiedene Designs, mit denen die Anzüge versehen werden können, etwa um mehr wie ein realer oder futuristischer Soldat auszusehen.

Im Dezember 2014 soll der Anzug ausgeliefert werden - vorausgesetzt, mit der Finanzierung, der Produktentwicklung und der Produktion sowie Auslieferung geht nichts schief. Referenzen nennt das Araig-Team nicht, hat sich aber Unterstützung durch erfahrene Partner geholt. Dennoch gilt wie bei allen Kickstarter-Projekten: Es gibt keine Garantie, das Produkt auch pünktlich oder überhaupt geliefert zu bekommen.

Nachtrag vom 2. Juli 2013, 15:35 Uhr

Der Araig-Anzug ist auf Kickstarter gescheitert, anstelle der erhofften 900.000 US-Dollar wären nur knapp 130.000 US-Dollar zusammengekommen. Aufgeben will das Team dennoch nicht, ab August 2013 soll ein Onlineshop Vorbestellungen sammeln. Das Crowdfunding wollen die Araig-Gründer damit selbst in die Hände nehmen und die Community in die Entwicklung des Produkts einbeziehen.


eye home zur Startseite
lolig 05. Jun 2013

Da bekommt der Hardcore-Modus in diversen RPGs eine ganz neue Dimension, man verliert...

RhinigtasSalvex 05. Jun 2013

Nja Stell dir vor jemand "hackt" das system und simuliert dir du bist in der reallen welt...

irata 04. Jun 2013

http://www.pcmag.com/slideshow/story/288162/10-bizarre-video-game-accessories/4 Das Ding...

wmayer 04. Jun 2013

Virtuix Omni geht in die Richtung und braucht relativ wenig Platz. http://www.virtuix.com/

markus.badberg 04. Jun 2013

Darum geht es nicht. Die Prisinfo ist nicht falch, es wurde nur nicht alles gesagt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. über Robert Half Technology, München
  3. HOMAG Holzbearbeitungssysteme GmbH, Schopfloch
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: "Dienst"

    Sharra | 03:18

  2. Re: Wird jetzt jeder gtx Grafikkarte ein eigener...

    Sharra | 03:12

  3. Re: Nougat-Smartphone... ist das essbar? (kT)

    pk_erchner | 03:04

  4. Re: wenn amazon Kleidung verkaufen will, müssen...

    ve2000 | 02:44

  5. altesexgt jetz?

    Baron Münchhausen. | 02:40


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel