AR-Brille Vuzix M100 Ich sehe was, was du nicht siehst

Der US-Hersteller Vuzix kündigt für Anfang 2013 eine eigene Augmented-Reality-Brille an. Das Gerät soll Android 4.0 installiert haben und per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden können. Dabei soll es egal sein, ob ein Android-Telefon oder ein Apple-Gerät angeschlossen wird.

Anzeige

Mit der M100 des Herstellers Vuzix kommt Anfang 2013 eine neue Augmented-Reality-Brille auf den Markt. Das Gerät soll auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vom 8. bis zum 11. Januar 2013 der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Augmented Reality dank 720p-Kamera

Das Vuzix M100 hat ein einzelnes Display im 16:9-Format, das wahlweise vor dem rechten oder dem linken Auge getragen wird. Der Bildschirm soll dem Nutzer laut Hersteller wie ein 4-Zoll-Display eines Smartphones vorkommen und zahlreiche Informationen anzeigen. Die Auflösung ist mit WQVGA allerdings recht niedrig. Auf das 16:9-Format umgerechnet beträgt sie 432 x 240 Pixel.

  • Das Vuzix M100 (Bild: Vuzix)
  • Die Datenbrille kann wie ein Bluetooth-Headset hinter dem Ohr getragen werden. (Bild: Vuzix)
Das Vuzix M100 (Bild: Vuzix)

Die eingebaute 720p-Kamera zeigt dem Nutzer die Umgebung mit eingeblendeten Zusatzinformationen an. Diese sogenannte Augmented Reality wird laut Hersteller bereits durch grundlegende Anwendungen für das Vuzix M100 unterstützt.

Dank des installierten Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich können direkt auf der Datenbrille Apps installiert und Inhalte gespeichert werden. So kann der Nutzer Videos aufnehmen und sie auf dem Gerät speichern. Dafür sind vier GByte interner Speicher eingebaut, ein Steckplatz für Speicherkarten ist ebenfalls vorhanden. Des Weiteren können Spiele auf der Brille installiert werden.

Koppelung sowohl an Android- als auch an Apple-Geräte

Durch die Bluetooth-Koppelung an das Smartphone soll der Nutzer zudem auf das Internet, E-Mails, SMS, Map-Anwendungen und weitere Funktionen seines Smartphones zugreifen können. Es werden laut Hersteller sowohl Apple- als auch Android-Geräte als Host-Devices unterstützt. Durch Sprach- und Gestensteuerung kann der Nutzer die Apps steuern.

Im Inneren der Datenbrille arbeitet ein OMAP 4430 Dual-Core-Prozessor, der mit 1 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Das Vuzix M100 unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth. Zudem sind ein GPS-Empfänger, ein 3-Wege-Gyrometer und ein 3-Wege-Beschleunigungssensor eingebaut.

Das Vuzix M100 verfügt über ein Mikrofon und einen Kopfhörer. Die Datenbrille kann entweder wie ein Bluetooth-Headset hinter dem Ohr getragen werden oder wie ein Bügelkopfhörer, mit dem Bügel wahlweise auf oder hinter dem Kopf. Inwieweit sich das Gerät für Brillenträger eignet, ist nicht bekannt.

Preis für Japan bereits bekannt

Die Akkulaufzeit beträgt laut Vuzix acht Stunden im "Hands-Free"-Modus, also mit reiner Sprachsteuerung. Schaltet der Nutzer das Display dazu, sinkt die Laufzeit auf zwei Stunden. Bei gleichzeitig aktivierter Kamera hält die Datenbrille eine Stunde durch.

Auf seiner US-Internetseite hat sich der Hersteller bislang noch nicht zu einem Preis geäußert. Auf der japanischen Produktseite wird jedoch ein Preis von 95.000 Yen genannt, was ca. 930 Euro entspricht. Wann die Vuzix M100 in Deutschland erscheinen wird, ist unbekannt.

Google arbeitet mit dem "Project Glass" selbst an der Entwicklung einer Augmented-Reality-Brille. Auch der japanische Hersteller Olympus hatte im Juli 2012 mit der MEGA4.0 eine eigene AR-Brille vorgestellt. Epson präsentierte bereits im Jahr 2011 die Videobrille Moverio BT-100.


babbo2108 22. Nov 2012

Jetzt echt? Hätte fast ein patent darauf angemeldet^^

JoanTheSpark 16. Nov 2012

Applikations-Wunsch: ..ich wuerd gern die Geschwindigkeit beim Autofahren eingeblendet...

ternes3 15. Nov 2012

... und das ist groß und hängt an deinem Ohr ....

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel