AR-Brille Vuzix M100 Ich sehe was, was du nicht siehst

Der US-Hersteller Vuzix kündigt für Anfang 2013 eine eigene Augmented-Reality-Brille an. Das Gerät soll Android 4.0 installiert haben und per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden können. Dabei soll es egal sein, ob ein Android-Telefon oder ein Apple-Gerät angeschlossen wird.

Anzeige

Mit der M100 des Herstellers Vuzix kommt Anfang 2013 eine neue Augmented-Reality-Brille auf den Markt. Das Gerät soll auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vom 8. bis zum 11. Januar 2013 der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Augmented Reality dank 720p-Kamera

Das Vuzix M100 hat ein einzelnes Display im 16:9-Format, das wahlweise vor dem rechten oder dem linken Auge getragen wird. Der Bildschirm soll dem Nutzer laut Hersteller wie ein 4-Zoll-Display eines Smartphones vorkommen und zahlreiche Informationen anzeigen. Die Auflösung ist mit WQVGA allerdings recht niedrig. Auf das 16:9-Format umgerechnet beträgt sie 432 x 240 Pixel.

  • Das Vuzix M100 (Bild: Vuzix)
  • Die Datenbrille kann wie ein Bluetooth-Headset hinter dem Ohr getragen werden. (Bild: Vuzix)
Das Vuzix M100 (Bild: Vuzix)

Die eingebaute 720p-Kamera zeigt dem Nutzer die Umgebung mit eingeblendeten Zusatzinformationen an. Diese sogenannte Augmented Reality wird laut Hersteller bereits durch grundlegende Anwendungen für das Vuzix M100 unterstützt.

Dank des installierten Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich können direkt auf der Datenbrille Apps installiert und Inhalte gespeichert werden. So kann der Nutzer Videos aufnehmen und sie auf dem Gerät speichern. Dafür sind vier GByte interner Speicher eingebaut, ein Steckplatz für Speicherkarten ist ebenfalls vorhanden. Des Weiteren können Spiele auf der Brille installiert werden.

Koppelung sowohl an Android- als auch an Apple-Geräte

Durch die Bluetooth-Koppelung an das Smartphone soll der Nutzer zudem auf das Internet, E-Mails, SMS, Map-Anwendungen und weitere Funktionen seines Smartphones zugreifen können. Es werden laut Hersteller sowohl Apple- als auch Android-Geräte als Host-Devices unterstützt. Durch Sprach- und Gestensteuerung kann der Nutzer die Apps steuern.

Im Inneren der Datenbrille arbeitet ein OMAP 4430 Dual-Core-Prozessor, der mit 1 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Das Vuzix M100 unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth. Zudem sind ein GPS-Empfänger, ein 3-Wege-Gyrometer und ein 3-Wege-Beschleunigungssensor eingebaut.

Das Vuzix M100 verfügt über ein Mikrofon und einen Kopfhörer. Die Datenbrille kann entweder wie ein Bluetooth-Headset hinter dem Ohr getragen werden oder wie ein Bügelkopfhörer, mit dem Bügel wahlweise auf oder hinter dem Kopf. Inwieweit sich das Gerät für Brillenträger eignet, ist nicht bekannt.

Preis für Japan bereits bekannt

Die Akkulaufzeit beträgt laut Vuzix acht Stunden im "Hands-Free"-Modus, also mit reiner Sprachsteuerung. Schaltet der Nutzer das Display dazu, sinkt die Laufzeit auf zwei Stunden. Bei gleichzeitig aktivierter Kamera hält die Datenbrille eine Stunde durch.

Auf seiner US-Internetseite hat sich der Hersteller bislang noch nicht zu einem Preis geäußert. Auf der japanischen Produktseite wird jedoch ein Preis von 95.000 Yen genannt, was ca. 930 Euro entspricht. Wann die Vuzix M100 in Deutschland erscheinen wird, ist unbekannt.

Google arbeitet mit dem "Project Glass" selbst an der Entwicklung einer Augmented-Reality-Brille. Auch der japanische Hersteller Olympus hatte im Juli 2012 mit der MEGA4.0 eine eigene AR-Brille vorgestellt. Epson präsentierte bereits im Jahr 2011 die Videobrille Moverio BT-100.


babbo2108 22. Nov 2012

Jetzt echt? Hätte fast ein patent darauf angemeldet^^

JoanTheSpark 16. Nov 2012

Applikations-Wunsch: ..ich wuerd gern die Geschwindigkeit beim Autofahren eingeblendet...

ternes3 15. Nov 2012

... und das ist groß und hängt an deinem Ohr ....

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  2. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800
  3. Coolpix S810C Spielen und Surfen mit der Nikon-Kamera

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel