Abo
  • Services:
Anzeige
Die AR-Brille soll auch Ratlosigkeit in den Gesichtern der Studenten erkennen.
Die AR-Brille soll auch Ratlosigkeit in den Gesichtern der Studenten erkennen. (Bild: Eventos UC3M via Flickr)

AR-Brille: Dozent sieht, wenn Studenten nicht mehr mitkommen

Die AR-Brille soll auch Ratlosigkeit in den Gesichtern der Studenten erkennen.
Die AR-Brille soll auch Ratlosigkeit in den Gesichtern der Studenten erkennen. (Bild: Eventos UC3M via Flickr)

Ist der Student überfordert, sieht der Dozent das durch seine AR-Brille: Das wollen Wissenschaftler mit ihrem Augmented Lecture Feedback System möglich machen. Doch das System könnte wiederum viele Dozenten überfordern.

Für die Kommunikation zwischen Studenten und Dozenten haben Forscher an der Madrider Universität Carlos III (UC3M) das Augmented Lecture Feedback System (ALFS) entwickelt. Der Dozent oder Lehrer trägt dabei eine Brille ähnlich wie Google Glass. Hierauf kann er sich Notizen anzeigen lassen, die er selbst vorformuliert hat.

Anzeige

Interessant ist die Interaktion mit den Schülern oder Studenten: Die können mit Hilfe eines Smartphones Direktfeedback geben, etwa kommentieren oder anzeigen, wenn sie etwas nicht verstanden oder eine Frage haben. Der Lehrer sieht dann über seine Brille mit Hilfe von Augmented Reality ein entsprechendes Zeichen über dem Gesicht des Schülers.

Gedacht ist das System vor allem für größere Lerngruppen, also vor allem Hochschulvorlesungen. Die Idee ist, dass der Dozent auf das Feedback eingehen und ein Detail noch etwas genauer erklären kann, das die Studenten nicht verstehen. Ein Diagramm zeigt dem Vortragenden, wie viele der Zuhörer gerade nicht mitkommen. So kann der Dozent selbst entscheiden, ob er auf die elektronischen Zwischenrufe eingeht oder nicht. Die Anwendung soll außer für die eigene verwendete Brille zukünftig auch für Googles Datenbrille Google Glass zur Verfügung stehen.

Kinect-Steuerung, Gesichtserkennung, Direktfeedback

Die Forscher erhoffen sich von ihrem System bessere Bedingungen gerade für schüchterne Menschen. Vor größeren Lerngruppen ist es Dozenten nicht ohne Weiteres möglich, auf die Studenten einzugehen und die Fragen Einzelner zu beantworten. Außerdem trauen sich meist nur wenige Studenten, vor größeren Gruppen überhaupt Fragen zu stellen. Es allen recht zu machen, würde auch ALFS nicht schaffen. Aber das System kann die Mehrheit oder größere Einzelgruppen von Studenten unterstützen, wenn diese etwas nicht verstehen.

Der Dozent kann seine Brille über eine Kinect-Steuerung bedienen. Die Studenten selbst verbinden ihr Smartphone mit dem ALFS. Zum einen können sie per Touch-Gesten Feedback geben, zum anderen soll das System in der Lage sein, Mimik zu erkennen und dadurch etwa Ratlosigkeit oder Erstaunen in den Gesichtern der Studenten zu erkennen. Das soll mit Hilfe einer Bilddatenbank erreicht werden. Die Studenten laden dort ein neutrales Bild von sich hoch und ALFS soll dazu in der Lage sein, diese Bilder mit ihrem aktuellen Gesichtsausdruck zu vergleichen. Um das zu erreichen, bräuchte man allerdings ein sehr leistungsfähiges, zuverlässiges und schnelles System.

Mit Kanonen auf Dozenten schießen?

Die Forscher sehen darin ganz neue Möglichkeiten der Schüler-Lehrer-Kommunikation. Es dürfte vor allem eine Herausforderung an die Dozenten sein. Während es für einige sicherlich ein Gewinn ist, dürfte das Zusammenspiel aus Vorlesung und ständigem Feedback viele Professoren überfordern.

Die Frage ist allerdings, ob es nicht auch einfacher ginge. Ein Beispiel ist das Feedback-System am Londoner Heathrow-Flughafen: Je nachdem, wie sehr man mit dem Service zufrieden ist, drückt man auf einer Konsole auf einen von vier Smiley-Knöpfen von strahlend bis böse. Gesehen hat man ähnliche Konzepte sogar in Fernsehshows wie 30 Seconds of Fame, bei der das Publikum den Gästen auf der Bühne direkt mitteilen kann, wie gut sie ankommen, oder beim Zuschauerjoker in Wer wird Millonär?. Ein Knopf an jedem Sitz im Hörsaal und ein einfaches Gerät in der Hosentasche des Dozenten, das vibriert, wenn zu viele Studenten etwas nicht verstehen - könnte eine viel einfachere Lösung bringen.


eye home zur Startseite
Horst Adapter 26. Jun 2013

.... Nö, das gibt's schon: nennt sich flipped cassroom und wird bspw. von C. Spannagel...

malvar 25. Jun 2013

Stimmt, die Streber findet man an der Uni erst ab Reihe 2 xD

malvar 25. Jun 2013

"Troll?" weil ich gesagt habe, die Variante mit den Knöpfen ist ein veraltetes System...

katze_sonne 25. Jun 2013

Oh Mann, ich bin doch immer wieder froh, an einer FH zu studieren - ich bin jetzt im...

YoungManKlaus 25. Jun 2013

lol, dann bringts aber nichts wenn das feedback erst recht mit "rufzeichen über der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29

  2. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel