Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht-finales Cockpit mit HUD
Nicht-finales Cockpit mit HUD (Bild: Digital Arrow)

Aquanox Deep Descent: Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen

Aquanox Deep Descent ist ein Reboot der Unterwasser-Shooter-Reihe, die sich aber mehr an Schleichfahrt orientiert und zeitlich vor Aquanox spielt. Bereits bestätigt sind Rift- und Linux-Unterstützung.

Anzeige

Nicht nur Spellforce, auch Aquanox wird von Nordic Games wiederbelebt: Da der für die Story der ersten beiden Teile verantwortliche Helmut Halfmann leider verstorben ist, setzt der Publisher die Serie nicht fort, sondern startet sie mit dem Studio Digital Arrow neu.

Folgerichtig handelt es sich bei Aquanox Deep Descent auch nicht um einen Nachfolger, sondern um eine Art Prequel, das vor den beiden bisherigen Aquanox-Titeln angesiedelt ist. Statt großer Unterwasserstädte befinden sich im Ozean nur kleine Kolonien, die in der rauen Umgebung ums Überleben kämpfen. Der Spieler ist einer von diesen Abenteurern, der den Wilden Westen unter Wasser erkundet.

Die Schiffe werden entweder aus der Schulter- oder Egoperspektive gesteuert, in der 1st-Person-Sicht ist das HUD in Form des Cockpits implementiert. Die beiden Hauptgeschütze sind aus dieser Perspektive gut zu erkennen, sie verschießen beispielsweise Torpedos, Minen oder Säure, die gegnerische Schiffe korrodiert. Laser-Waffen oder futuristische Geschütze gibt es nicht, dafür je nach Klasse bis zu sechs weitere Argumentationsverstärker.

Die vier Schiffsklassen wie Explorer und Fighter verfügen über eine Nano-Hülle, die sich nach Beschädigung regeneriert. Erst wenn sie durchbrochen ist, nimmt der Rumpf Schaden und muss repariert werden - ähnlich wie bei Halo. Schild-Bots, Waffen oder neue Bauteile wie Antriebe gibt es bei Händlern. Die Schiffe hat Randis Albion gestaltet, der schon bei Aquanox für das Design mitverantwortlich war.

Technisch vertraut Digital Arrow auf die Unreal Engine 3 mit DX9. Die sehr frühe Version zeigt abhängig von der Wassertiefe unterschiedlich hohe Sichtweiten, mit den Bordscheinwerfern leuchten wir dunkle Höhlen aus und Color Grading färbt die Unterwasserwelt von düster-braun bis grell-bunt.

Aquanox Deep Descent soll in 12 bis 16 Monaten für Windows-PC und Linux erscheinen.

Nachtrag vom 14. August 2014, 15:55 Uhr

Randis Albion und nicht Oliver Weirich ist für das Schiff-Design verantwortlich.


eye home zur Startseite
HierIch 15. Aug 2014

Als Massive Development damals geschlossen wurde, waren alle Rechte und Sourcecodes im...

Ekelpack 14. Aug 2014

Planet Explorers

0vi 14. Aug 2014

ohhh ja sehr cool. schleifahrt war eines der ersten spiele die ich mir selber gekauft hab...

DASPRiD 14. Aug 2014

SARAC war damals ein richtig tolles Unterwasser-MMO. Zu schade, dass es durch Jumpgate...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 150€ zurück erhalten
  2. 1.299,00€
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Gibt es einen Lagerarbeitsplatz, wo es einem...

    DrWatson | 23:51

  2. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 23:50

  3. Re: Teure Geräte

    t3st3rst3st | 23:50

  4. Re: Was für ein Unfug...

    Trockenobst | 23:49

  5. Re: 5min meines lebens verschwendet

    DrWatson | 23:46


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel