APU Temash AMD zeigt sein Quad-Core-Tablet

Temash ist fertig - AMDs erstes Quad-Core-SoC für x86-Tablets. In Las Vegas hat das Unternehmen einen Prototyp gezeigt, der die PC-Version von Dirt Showdown akzeptabel spielbar machte.

Anzeige

Auch anspruchsvolle PC-Spiele mit toller Grafik sollen bald auf Tablets laufen - das jedenfalls ist der Vorteil, mit dem AMD in dem bisher von ARM dominierten Markt der Flachrechner punkten will. Als Beleg führte das Unternehmen auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas ein vom taiwanischen Auftragshersteller Wistron gebautes Tablet unter Windows 8 mit dem Spiel Dirt Showdown vor.

Dieser Titel ist zwar, wie auch frühere Dirt-Rennspiele, gut auf die Radeon-GPUs von AMD optimiert und lief auch nicht völlig flüssig - dennoch stellt die Grafik mit HDR-Effekten und Partikelsystemen die meisten Tablet-Spiele in den Schatten. Golem.de konnte selbst mit einem drahtlosen Controller ein paar Runden fahren, was durchaus Spaß machte. Auf dem Full-HD-Display waren bei üblichem Betrachtungsabstand keine Einzelpixel auszumachen.

Die Vorstellung, mit einem solchen Tablet, das sich im Falle des Wistron-Geräts auch mit mechanischer Tastatur wie ein Notebook aufstellen lässt, auf einem Flug wie am PC oder der Konsole zu spielen, ist reizvoll. Fraglich ist nur, ob der Akku dann auch für den Weg von Deutschland nach Las Vegas reicht, wo mindestens zehn Stunden Flugzeit einzuplanen sind. Zur Laufzeit machte AMD keine Angaben, nur, dass das Quad-Core-SoC mit Codenamen Temash unter 5 Watt benötigen soll, sagte AMDs Produktchefin Lisa Su.

Wenn man von Intels Dual-Core-Atom Z2760 ausgeht, der weniger als 3 Watt Leistung aufnimmt und in Tablets bisher zwischen sechs und acht Stunden durchhält, dürfte Temash bei vergleichbarer Ausstattung des Geräts immerhin auf fünf Stunden kommen. Das ist auch der Rahmen, in dem sich andere tragbare Konsolen mit viel kleineren Displays und weniger Zusatznutzen bewegen.

  • AMDs neue Roadmap für 2013 (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • Asus baut eines der Ultrathins.
  • Temash soll doppelt so schnelle Grafik wie die Hondo-Plattform bieten.
  • Zwischen Mediatablets und Touch-Notebooks sieht AMD eine Lücke.
  • Neue Funktionen für alle AMD-Notebooks
  • Kabini ist die Plattform für neue Ultrathins.
  • Diese vier Bereiche sind für Spiele bei AMD entscheidend.
  • Grafik und mobile Geräte sind 2013 das Ziel von AMD.
  • APU Temash: vier x86-Kerne und Radeon-GPU auf einem Die
AMDs neue Roadmap für 2013 (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)

Mit Temash, der auf der Jaguar-Architektur basiert, will AMD eine neue Gerätekategorie schaffen, die "Performance Tablets". AMD sieht eine Lücke zwischen den Geräten, die hauptsächlich für Internetanwendungen und die Nutzung von Medien geschaffen sind, und solchen Geräten, die auch als vollwertiges Notebook dienen können. Die Performance-Tablets sollen leichter als Convertible-Notebooks sein, trotzdem die x86-Version von Windows 8 ausführen können und fast so lange wie Notebooks durchhalten. Ob das klappt, soll sich im zweiten Quartal 2013 zeigen, wenn die ersten Temash-Geräte auf den Markt kommen.

Noch vorher ist das U38 von Asus zu erwarten, eines von AMDs ersten neuen Ultrabook-Äquivalenten, die hier - wegen der von Intel geschützten Marke - Ultrathin heißen. Dann ist auch mit neuen Prozessoren mit dem Codenamen "Richland" zu rechnen, die auf den bisherigen Piledriver-Kernen aufbauen.

Das geht aus der von Su vorgelegten Roadmap hervor, die wie bereits erwartet außer Richland keine neuen großen CPUs für Desktops und schnelle Notebooks enthielt. 2013 konzentriert sich AMD also mehr auf mobile Geräte - und überlässt Intel bei den schnellen CPUs, die das Unternehmen mit Haswell erneuern will, kampflos das Feld.


Edgar_Wibeau 08. Jan 2013

http://geizhals.at/de/?cat=nb&sort=n&bpmax=&asuch=U38#xf_top Beide mit A8-4555M 1,6-2,4...

User2 08. Jan 2013

Also irgendwie hast sich für mich das warten (beinahe) nicht gelohnt. Seit 2 Jahren warte...

Cesair 08. Jan 2013

Selbst wenn nun die neuen Komponenten StarTrekmäßig leistungsstark wären und in noch...

Crass Spektakel 08. Jan 2013

Ne echt jetzt, die haben einen externen Controller am Tablet verwendet? Ich meine wozu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel