Aptina 4K-Videos mit Smartphones drehen

Aptina hat zwei winzige Kamerasensoren vorgestellt, die nicht nur Fotos mit 12 respektive 13 Megapixeln, sondern auch Videos in 4K-Auflösung aufnehmen können. Die Module sind für Smartphones und Tablets gedacht.

Anzeige

Die Smartphone-Kamerasensoren AR1230 und AR1330 von Aptina ermöglichen Fotoauflösungen von 12 und 13 Megapixeln. Interessanter sind jedoch ihre Videofähigkeiten, die selbst moderne Digitalkameras in den Schatten stellen - zumindest was die Auflösung angeht.

Beide Minikameras passen auf eine Fläche von 8,5 x 8,5 mm und können Videos in 4K (Ultra-HD) mit 30 Bildern pro Sekunde drehen. Der AR1230 nimmt im ehemals "hochauflösenden" Betrieb mit 1080p Videos mit 96 Bildern pro Sekunde auf. In Normalgeschwindigkeit abgespielt, ergeben sich so Zeitlupenfilme.

Der CMOS-Sensor AR1330 beherrscht hingegen eine elektronische Bildstabilisierung bis zu einer Auflösung von 1080p. Bei der 4K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde hingegen gibt es keine Bildstabilisierung mehr. Die Pixel der beiden Bildsensoren sind nur noch 1,1 Mikrometer groß.

Der AR1230 befindet sich schon in der Massenproduktionsphase, während der AR1330 noch bemustert wird und erst ab 2013 in großen Stückzahlen angeboten werden soll. Beide Sensoren sind für die rückwärtigen Kameras von Smartphones und Tablets konzipiert. Der ebenfalls neu angekündigte Sensor AR0261 ist für den Einbau in die Smartphone-Vorderseite und für Webcams in Fernsehern gedacht. Er liefert 1080p-Video und basiert auf einer 1,4-Mikrometer-Pixelstruktur. Sowohl im 1080p- als auch im 720p-Modus werden 60 Bilder pro Sekunde geliefert.

Aptina betonte, dass diese Bildwiederholfrequenz zur Gestenerkennung geeignet sei. So soll der Anwender sein Smartphone oder Tablet berührungsfrei steuern können. Wenn die Hersteller wollen, können parallel auch zwei AR1230 in einem Gerät betrieben werden, um stereoskopische 3D-Aufnahmen zu erzeugen.

Der Aptina AR0261 soll im Sommer 2013 in größeren Stückzahlen erhältlich sein.


Lala Satalin... 26. Feb 2013

Damit ist es schon zu 100% geklärt, dass das ding rolling shuttern wird wie sonst was...

Lala Satalin... 26. Feb 2013

Da freuen sich die Mobilfunkabzocker, wenn die Aufnahmen dann alle in die Cloud geladen...

booyakasha 26. Feb 2013

trotzdem trifft er mit der Kernaussage den Nagel auf den Kopf.

Phreeze 26. Feb 2013

..und 200fach (digitalem) Zoom ! .... Qualität kommt nicht von grossen Zahlen...gääähn.

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel