Apple vs. Samsung "Unterschied wie zwischen Himmel und Erde"

Ein internes Memo von Samsung-Chef JK Shin zeigt, wie sehr Samsung von der Benutzerführung des iPhones eingeschüchtert war. Ein weiterer Apple-Designer sagte aus, Samsung hätte für seine Produkte Apple kopiert - und geriet beim Kreuzverhör unter Druck.

Anzeige

In einem internen Memo aus dem Jahr 2010 erklärte Samsung-Chef JK Shin, Samsung sei in einer "Designkrise". Der Unterschied in der Nutzererfahrung zwischen Apple und Samsung sei wie der zwischen "Himmel und Erde". Samsung wollte verhindern, dass das Memo vor Gericht als Beweismittel zugelassen wird, bis sich Samsung-Anwalt John Quinn verplapperte.

Während der Befragung des Samsung-Chefstrategen Justin Denison verwendete Quinn die Formulierung "Designkrise". Daraufhin musste das Memo zugelassen werden.

Zu sehr auf Nokia geschielt

"Samsung hat das iPhone verschlafen, sagen uns einflussreiche Menschen", schreibt Shin. "Wir haben die ganze Zeit auf das geachtet, was Nokia macht", Samsung habe sich daher um Ordner oder Scrollbars gekümmert. "Jetzt sagen viele: Lasst uns so etwas wie ein iPhone machen. Alle Geräte werden mit dem iPhone verglichen. Das iPhone ist ein Standard geworden."

Shin vergleicht das iPhone mit Samsungs Windows-Smartphone Omnia: "Wissen Sie, wie schwierig es ist, das Omnia zu benutzen?" Selbst die erste Version des iPhones von 2007 sei besser als das aktuelle Omnia. Das Memo stammt vom Februar 2010.

Apple-Designer im Kreuzverhör

Außerdem sagte ein weiterer selbstständiger Designer vor Gericht aus, Samsung hätte unerlaubt Apple-Patente verwendet. Das Design des Galaxy Tab 10.1 und zahlreicher Smartphones entspreche dem von Apple, sagte Peter Bressler laut Arstechnica vor Gericht.

Samsungs zweiter Anwalt Charles Verhoeven nahm ihn ins Kreuzverhör und versuchte auf die Unterschiede in den Details zwischen dem von Apple beanstandeten Smartphone Infuse 4G und Apples Designvorlage hinzuweisen. Bressler bestätigte, dass Samsungs Gerät etwas breiter sei. "Der Unterschied fällt einem normalen Anwender aber nicht auf", sagte Bressler.

Truthahn oder Erdnussbutter

"Wenn ich behaupte, die Größe unterscheide sich um den Faktor 15, würden Sie immer noch sagen, der Unterschied sei gering", hakte Verhoeven nach. Im gesamten Design spiele das schon eine Rolle, antwortete Bressler. "Sie verlangen aber von mir, Truthahn mit Erdnussbutter zu vergleichen", fügte er an. Verhoeven hob im Kreuzverhör weitere Unterschiede hervor: Das Infuse 4G habe vier Schaltflächen statt des einen des iPhones. Und schließlich fragte Verhoeven noch nach Bresslers Bezahlung: Er verdiene 400 US-Dollar in der Stunde. Insgesamt habe Apple ihm 75.000 US-Dollar bezahlt.

Geheimhaltungsabkommen

Mittlerweile haben sich beide Parteien auf eine Geheimhaltung von Source Code und weitere finanziellen Details geeinigt, die vor Gericht noch eingebracht werden sollen, wenn es später um Softwarepatente und einen möglichen finanziellen Ausgleich seitens Apple geht. Sie werden sich nicht gegenseitig zwingen, solche Details zu veröffentlichen.

Richterin Lucy Koh hatte beide Parteien schon im Vorfeld des Prozesses gewarnt, dass dieser so offen wie möglich sein werde. Sämtliche Prozessakten sollen zeitnah und unredigiert veröffentlicht werden. Koh führt das gesteigerte öffentliche Interesse an, das der Patentstreit ausgelöst hat. Die Prozessbeteiligten sollten sich genau überlegen, was sie vor Gericht preisgeben wollen.

Der Prozess wird am heutigen Dienstag, dem 7. August 2012 fortgesetzt.


hifimacianer 09. Aug 2012

Schon blöd wenn man den Hintergrund dieser Aussage nicht kennt und völlig falsch...

smurfy 08. Aug 2012

Das hatte ich auch schon in meinem ersten Post hier in diesem Thread geschrieben gehabt...

Tryce 08. Aug 2012

Esgibt aber keine Radhersteller 0.0 Und es gibt Felgen die anderen Felgen,von andern...

der_wahre_hannes 08. Aug 2012

Stimmt, weil Apple ja auch alles, aber wirklich ALLES was sie so auf den Markt bringen...

divStar 08. Aug 2012

a) Apple ist vor Gericht b) Samsung auch c) noch kein Ende in Sicht d) Besondere Daten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in Informationstechnologie Prozess- und Methodenerarbeitung im Änderungsmanagement MBC
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel