Samsung darf 26 Smartphones weiter in den USA verkaufen. Der Prozess wird nicht neu aufgerollt.
Samsung darf 26 Smartphones weiter in den USA verkaufen. Der Prozess wird nicht neu aufgerollt. (Bild: Samsung)

Apple vs. Samsung Kein Verkaufsverbot, kein neues Verfahren

Richterin Lucy Koh hat Apples Antrag abgelehnt, ein Verkaufsverbot für Samsungs Smartphones in den USA durchzusetzen. Samsung darf seine Mobiltelefone weiter in den USA verkaufen. Samsungs Antrag, wegen Verfahrensfehlern den Prozess zwischen Apple und Samsung aufzurollen, hat Koh ebenfalls abgelehnt.

Anzeige

Am Bezirksgericht in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien hat Richterin Lucy Koh entschieden, dass Samsung 26 seiner Mobiltelefone weiter in den USA verkaufen darf. Die Geschworenen hatten zuvor entschieden, dass die Smartphones Patente von Apple verletzt haben. Apple hatte ein Verkaufsverbot gefordert. Außerdem wird der Prozess nicht neu aufgerollt. Das hatte Samsung gefordert. Über die endgültige Höhe der Strafzahlungen wird die Richterin noch entscheiden.

  • Diese Smartphones verletzen Apple-Patente und sind von einem möglichen Verkaufsverbot betroffen: das Smartphone Captivate von Samsung.
  • Das Smartphone Continuum von Samsung
  • Das Smartphone Droid Charge von Samsung
  • Das Smartphone Epic 4G von Samsung
  • Das Smartphone Exhibit von Samsung
  • Das Smartphone Fascinate von Samsung
  • Das Smartphone Prevail aus der Galaxy-Reihe von Samsung
  • Das Smartphone Gem von Samsung
  • Das Smartphone Indulge von Samsung
  • Das Smartphone Infuse 4G von Samsung
  • Das Smartphone Mesmerize aus der Galaxy S-Reihe von Samsung
  • Das Smartphone Replenish von Samsung
  • Das Smartphone Vibrant von Samsung
Diese Smartphones verletzen Apple-Patente und sind von einem möglichen Verkaufsverbot betroffen: das Smartphone Captivate von Samsung.

Koh begründete ihre Entscheidung, dass die 26 von Apple in den Prozess eingebrachten Mobiltelefone weiter verkauft werden dürfen, damit, dass die verletzen Patente nur einen geringen Teil der Funktionen ausmachen, die die Smartphones bieten. Außerdem handele es sich meist um Geräte, die entweder veraltet sind oder gar nicht mehr verkauft werden. Apple habe nicht genügend Beweise vorgelegt, dass seine Patente tatsächlich den Verkauf seiner eigenen Geräte steigern würden. Von der Entscheidung ist unter anderem das Galaxy S2 betroffen.

Kein neuer Prozess

Außerdem hat Koh entschieden, dass der Prozess nicht neu aufgerollt werden muss. Samsung hatte einen entsprechenden Antrag gestellt und begründete diesen damit, dass der Obmann der Geschworenen Velvin Hogan selbst in einen Prozess verwickelt war. Das wurde erst nach Abschluss des Prozesses bekannt. Samsungs Anwälte hätten schon bei der Befragung der Geschworenen zu Anfang des Prozesses das Thema einbringen müssen.

Die Geschworenen hatten am 16. August 2012 nach zweieinhalb Tagen entschieden, dass Samsung Apples iPhone-Design unerlaubt kopiert hat. Samsung muss Apple mindestens 1,049 Milliarden US-Dollar als Entschädigung zahlen, so die Geschworenen. In einigen Fällen habe Samsung sogar bewusst Apples Patente kopiert. Damit könnte Richterin Lucy Koh die Entschädigungssumme noch deutlich erhöhen. Darüber will Koh in den nächsten Tagen entscheiden.


Freiheit statt... 18. Dez 2012

Samsung macht bei Apples Juristen-Kindergarten nicht mehr mit und du nennst das einen...

OSX808 18. Dez 2012

Gefährliches Halbwissen.

Cohaagen 18. Dez 2012

"neu aufgerollt" = wieder bei Null anfangen, wieder ein neuer Prozess in der untersten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  2. Teamleiter (m/w) im Software-Qualitätsmanagement
    Interhyp AG, München
  3. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg
  4. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  2. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  3. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  4. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  5. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  6. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  7. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  8. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  9. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs

  10. Amazon Travel

    Amazon bereitet Hotelbuchungen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel