Die Auswahl der Jury für den Prozess zwischen Apple und Samsung beginnt.
Die Auswahl der Jury für den Prozess zwischen Apple und Samsung beginnt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple vs. Samsung Geschworenen-Auswahl in den USA beginnt

Im kommenden Gerichtsverfahren in den USA zwischen Apple und Samsung haben beide Parteien ihre Fragen zur Auswahl an die Geschworenen eingereicht. Sie soll "nicht gequält" werden, so Richterin Koh.

Anzeige

Nach langen und zähen Vorverhandlungen beginnt am 30. Juli 2012 in den USA das Hauptgerichtsverfahren zwischen Apple und Samsung um Patentstreitigkeiten. Der Verhandlung soll eine sogenannte Jury aus Geschworenen beiwohnen, deren Auswahl nun bevorsteht. Beide Parteien haben einen Fragenkatalog eingereicht, Samsungs besteht aus 700 Fragen, Apples begnügt sich mit 49.

Zunächst muss Koh jedoch über die eingereichten Fragenkataloge entscheiden, anhand der die Geschworenen ausgewählt werden sollen. Sie sind veröffentlicht worden.

Negative Meinungen und gestohlene Ideen

Die gegenwärtig schlechte ökonomische Lage in den USA spielt für Samsungs Anwälte offensichtlich eine entscheidende Rolle. Sie wollen wissen, ob die potenziellen Juroren unmittelbar davon betroffen sind. Die Anwälte wollen auch wissen, ob die Kandidaten eine "negative Meinung zu südkoreanischen Firmen oder Geschäftsleuten haben." Und die Anwälte wollen erfahren, ob die Kandidaten glauben, dass "viele asiatische Firmen Ideen und Innovationen von anderen stehlen und in ihren eigenen Produkten verwenden."

Apples Anwälte wollen hingegen wissen, ob jemand "etwas kreiert und erfunden hat, was andere dann gestohlen haben." Die Kandidaten sollen auch mitteilen, ob sie jemals beschuldigt wurden, selbst eine Idee gestohlen zu haben.

Geschworene nicht überfordern

Die zuständige Richterin Koh will die Geschworenen im Prozess nicht überfordern. Im Vorfeld der Hauptverhandlung sind beide Parteien der Aufforderung der Richterin nachgekommen und haben ihre gegenseitigen Forderungen reduziert: Apple führt insgesamt vier Patente gegen 19 Geräte des südkoreanischen Herstellers an. Samsung will Lizenzzahlungen für sieben seiner Patente.

Wie schwierig Patentverfahren vor Geschworenen sind, zeigte auch der Prozess zwischen Oracle und Google. Dort überstimmte der zuständige Richter mehrmals eine Entscheidung der Geschworenen.

Apple hatte bereits ein Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 und das Galaxy Nexus erwirkt. Das Verkaufsverbot für das Galaxy Nexus wurde von einer höheren Instanz vorübergehend aufgehoben, das für das Galaxy Tab 10.1 ist nach wie vor in Kraft.


Trollolo 15. Jul 2012

Apple vs. Samsung... It's time for trolling.

Anonymer Nutzer 14. Jul 2012

Und das ist schlichtweg Falsch!

Konfuzius Peng 13. Jul 2012

Nutzen Sie weisse Ohrhörer?

klick mich 13. Jul 2012

Für Samsung sollte es sich schon wegen der gesparten (oder zusätzlichen) Werbeausgaben...

Netspy 13. Jul 2012

Das ist nicht die Fortsetzung, das ist ein komplett anderes Verfahren. Wenn man sich die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Python Developer (m/w)
    Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart
  2. Teamleiter Systementwicklung Hilfesysteme (m/w)
    ADAC e.V., München
  3. IT-Projektkoordinator/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Linux Firewall Supporter (m/w)
    OctoGate IT Security Systems GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Der Hobbit: Smaugs Einöde Extended Edition 2D/3D BD Steelbook (exklusiv bei Amazon.de) [3D Blu-ray]
    32,97€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Das Schweigen der Lämmer, Die Verurteilten, Independence Day)
  3. SAW - 10th Anniversary - Steelbook [Blu-ray]
    15,68€ Release 19.02.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  2. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  3. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  4. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  5. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  6. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  7. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  8. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  9. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  10. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

    •  / 
    Zum Artikel