Apple vs. Samsung: Apple wollte 30 US-Dollar pro Smartphone
Apple wollte von Samsung 30 US-Dollar für jedes verkaufte Smartphone. (Bild: Apple)

Apple vs. Samsung Apple wollte 30 US-Dollar pro Smartphone

Ein Papier soll belegen, dass Apple Samsung bereits 2010 ein Lizenzierungsangebot vorgelegt hat. Apple wollte pro verkauftem Android-Smartphone 30 US-Dollar. Im Prozess sagte ein Zeuge aus, Apple lizenziere grundsätzlich nicht, um Kopien zu vermeiden.

Anzeige

Apple hatte Samsung schon 2010 einen Lizenzierungsantrag vorgelegt. Zumindest soll das ein Papier belegen, das am Freitag im Prozess Apple gegen Samsung veröffentlicht wurde. Apple soll Samsung demnach eine Lizenzierung angeboten haben, weil es Hardware von Samsung in seinen Geräten verbaue. Grundsätzlich lizenziere Apple seine Patente nicht.

  • Auszüge aus dem Lizenzangebot von Apple an Samsung
  • Auszüge aus dem Lizenzangebot von Apple an Samsung
  • Auszüge aus dem Lizenzangebot von Apple an Samsung
Auszüge aus dem Lizenzangebot von Apple an Samsung

Den veröffentlichten Dokumenten zufolge soll Apple pro verkauftem Android-Smartphone 30 US-Dollar verlangen. Für Tablets sollte Samsung 40 US-Dollar zahlen. Rabatte soll Apple für Mobiltelefone mit Windows Phone 7 gewährt haben, da das Betriebssystem keine proprietären Komponenten von Apple nutze oder bereits durch Lizenzabkommen mit Microsoft abgedeckt sei. Auch für Symbian- und Bada-Geräte gewährte Apple Nachlasse.

Apple gewährte zusätzlich noch einen Rabatt von 50 Prozent, weil Samsungs Produkte damals einen nicht so großen Markteinfluss gehabt hätten. Außerdem hätte Apple einen weiteren Nachlass von 20 Prozent gewährt, wenn Samsung Apple seine Patente zur Verfügung gestellt hätte.

Insgesamt hätte Samsung für das Jahr 2010 250 Millionen US-Dollar für seine verkauften Geräte an Apple zahlen müssen.

Im Prozess sagte Boris Teskler, Apple lizenziere seine Patente grundsätzlich nicht, vor allem damit andere keine Kopien seiner Geräte machten. Teskler ist der Chef der Abteilung für Lizenzstrategien bei Apple. Sowohl Steve Jobs als auch Tim Cook hätten sich bei Samsung beschwert, als der koreanische Hersteller 2010 vermeintlich ähnliche Geräte wie das iPhone vorstellte. Sie hätten Samsung eine Liste der angeblich verletzten Patente präsentiert, die lange vor den ersten gerichtlichen Auseinandersetzungen zusammengestellt wurde. Diese Liste wurde den Geschworenen im aktuellen Prozess vorgelegt.


lemgostanislaw 15. Aug 2012

Was sich Apple da anmaßt ist eine bodenlose Frechheit. Aber vielleicht ist das Gang-und...

Ben Dover 15. Aug 2012

Also wenn man man neue Software und Hardware verwendet verhindert das die Vielfalt? Ist...

JensM 14. Aug 2012

Warum stehen im Artikel Gegensätze aber keine Schlussfolgerung? Es steht mehrmals...

Abseus 14. Aug 2012

Das würde bei jemandem wie dir zu weit führen. Außerdem sperrst du dich ja eh gegen jede...

DerKleineHorst 14. Aug 2012

Richtig, es geht nur um das Design und während Samsung bereits im Markt drin ist, muss...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel