Apple vs. Samsung: Apple verlangt 2,5 Milliarden US-Dollar
Apple will 2,5 Milliarden US-Dollar von Samsung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple vs. Samsung Apple verlangt 2,5 Milliarden US-Dollar

Am Montag, dem 30. Juli 2012 beginnt der Prozess zwischen Apple und Samsung. Apple verlangt eine Entschädigung von 2,5 Milliarden US-Dollar vom koreanischen Smartphone-Hersteller.

Anzeige

Apple und Samsung streiten ab Montag, dem 30. Juli 2012 vor dem Bezirksgericht in San Jose in Kalifornien. Sie werfen sich gegenseitig Verletzungen von Design- und Softwarepatenten vor. Apple verlangt insgesamt 2,525 Milliarden US-Dollar Schadensersatz. Samsung wehrt sich mit eigenen Patenten, die Apple verletzt haben soll. Dem Prozess sitzt Richterin Lucy Koh vor.

Bereits im Vorfeld haben sich die beiden Konzerne vor Gericht gestritten. Koh hatte einem von Apple beantragten Verkaufsverbot für das Smartphone Galaxy Nexus und das Tablet Galaxy Tab 10.1 zugestimmt. Das Galaxy Nexus darf vorerst wieder verkauft werden, da ein höheres Gericht das Verkaufsverbot ausgesetzt hat. Samsung hat inzwischen per Update seine Universalsuche auf dem Galaxy S3 in den USA deaktiviert. Denn Apple hatte bereits beantragt, das neue Smartphone in den Prozess mit aufzunehmen. Auch in Europa solle ein Update die Funktion deaktivieren, berichtet androidcentral.com.

Samsung wirft Apple hingegen vor, essentielle Patente nicht lizenziert zu haben, darunter einige zur 3G-Kommunikation.

Nur ein Prozess statt zwei

Apple hatte noch versucht, die Gerichtsverhandlung aufzuteilen. Samsung sollte seine Patente in einem abgetrennten Prozess verteidigen. Dagegen hatten sich Samsungs Anwälte erfolgreich gewehrt. Richterin Koh drohte nochmals damit, als Samsungs Anwälte eine Verlängerung der Prozessdauer verlangten. Ein direkter Vergleich der Patente sei in ihrem Interesse, so Samsungs Anwälte.

Beide Parteien haben jeweils insgesamt 25 Stunden Zeit, die zehn Geschworenen zu überzeugen. Sie soll aus 75 Personen am ersten Prozesstag ausgewählt werden.

Im Vorfeld ging es noch um die Darstellungen in den Designpatenten, die Apples Anwälte gegen Samsung anführen. Sie seien nicht deutlich genug dargestellt, die dort enthaltenen gestrichelten Linien seien zweideutig und würden die Geschworenen nur verwirren, so Samsungs juristischer Beistand. Steve Jobs Äußerungen, er werde einen "thermonuklearen Krieg" gegen Android führen, darf Samsung hingegen in dem Verfahren nicht als Beweismittel verwenden.

Der Ausgang des Verfahrens ist für beide Seiten von Bedeutung. Denn es geht um den lukrativen Smartphone-Markt in den USA.


JanZmus 26. Jul 2012

Du gibst also zu, dass Apple nicht behauptet, es erfunden zu haben.

HyDr0x 26. Jul 2012

Ohh der arme Apple Konzerne und die armen Aktionäre tun mir fast schon richtig leid. Ganz...

Lala Satalin... 25. Jul 2012

Samsung führt gar kein Produkt namens Galaxy Pad 10.1. Jetzt weiß ich, wieso Apple sich...

Lala Satalin... 25. Jul 2012

Du bist aber nicht MacGT. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Scrum Master (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Ingenieur / Techniker (m/w) IP Netzwerkdesign
    Siemens AG, Hamburg
  3. HF-Messingenieur (m/w) für die ASIC-Entwicklung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Technischer Kundenbetreuer (m/w) am Service-Desk für Videokommunikation
    MVC Mobile VideoCommunication GmbH, Kronberg (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Ultimate Evil Edition: Diablo 3 zum Dritten
Test Ultimate Evil Edition
Diablo 3 zum Dritten
  1. Activision Blizzard World of Warcraft fällt auf 6,8 Millionen Abonnenten
  2. Diablo 3 auf PS4 angespielt 20 Minuten in der neuen Hölle
  3. Sacred 3 Angespielt Kein Warten beim Laden

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Deutschland: E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
Deutschland
E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. Grey Goo angespielt Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  3. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht

    •  / 
    Zum Artikel