Abo
  • Services:
Anzeige
Galaxy Tab: nicht nah genug an Apples Design
Galaxy Tab: nicht nah genug an Apples Design (Bild: Samsung)

Apple vs. Samsung: Apple muss sich öffentlich entschuldigen

Galaxy Tab: nicht nah genug an Apples Design
Galaxy Tab: nicht nah genug an Apples Design (Bild: Samsung)

Apple hat die Berufung gegen das Londoner Urteil um das iPad-Design verloren. Galaxy Tab und iPad seien unterschiedlich genug, entschieden die Richter und wiesen Apple an, das Urteil öffentlich anzuerkennen.

Erneute Niederlage für Apple in Großbritannien: Das Court of Appeal in London hat ein Urteil bestätigt, nach dem Samsung das Design des iPads nicht kopiert hat. Apple hatte Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Richter Colin Birss vom High Court of Justice hatte Anfang Juli geurteilt, dass Samsung das Design des Galaxy Tab nicht von Apple abgekupfert habe. Das Galaxy Tab habe nicht die Einfachheit und sei nicht so cool wie das iPad. Der Gesamteindruck sei anders, heißt es in seinem Urteil.

Anzeige

Wie nahe am eingetragenen Design

Die drei Berufungsrichter schlossen sich diesem Urteil an. Es sei in dem Prozess nicht darum gegangen, ob Samsung kopiert habe oder nicht, stellte Sir Robin Jacob klar, der nach eigenen Angaben selbst ein iPad besitzt. Bei einem Prozess um die Verletzung eines geschützten Designs gehe es nicht darum, ob kopiert wurde. Es gehe darum, ob das infrage stehende Design zu nahe an dem eingetragenen sei. Das hatte aber Birss in seinem Urteil bereits verneint.

Das bedeutet, Apple muss sich öffentlich bei Samsung entschuldigen. Das war nach Birss' Urteil angeordnet worden. Apple muss auf der britischen Website eine entsprechende Meldung veröffentlichen. Diese darf laut Anordnung nicht kleiner als die Schrifttype Arial in der Größe 11 Punkt sein und muss ein halbes Jahr lang auf der Startseite sichtbar sein.

Vor Seite 6

Zudem muss Apple entsprechende Anzeigen in den Tageszeitungen Financial Times, Daily Mail und Guardian sowie in Zeitschriften Mobile Magazine und T3 schalten. Diese müssen vor Seite 6 erscheinen und dürfen nicht kleiner als die Schrifttype Arial in der Größe 14 Punkt.

Der Sinn einer solchen Anordnung sei nicht, eine Partei zu bestrafen oder sie das Gesicht verlieren zu lassen. Die Frage sei vielmehr, ob "es nötig ist, geschäftliche Unsicherheiten auszuräumen", erklärte Richter Jacob. Apple müsse öffentlich klarstellen, dass es das Urteil des Gerichts akzeptiere, dass Samsungs Tablets nicht das eingetragene Design verletzten. "Das müssen wir direkt aus ihrem Mund hören."

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters hat das Urteil in ganz Europa Geltung. Apple kann gegen den Richterspruch Berufung vor dem Supreme Court einlegen.


eye home zur Startseite
roterHering 07. Nov 2012

lol

Noppen 19. Okt 2012

Musste Apple sich nicht auch mal auf ihrer Webseite bei Samsung entschuldigen? Ich finde...

al-bundy 19. Okt 2012

Weil es einfach so gut passt. >:D http://img5.fotos-hochladen.net/uploads...

Garius 18. Okt 2012

[...] XD YMMD

luschi 18. Okt 2012

Na dann schau ma mal ob und wann Apple sich wirklich entschuldigt. Bitte entsprechende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. Daimler AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       


  1. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  2. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  3. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  4. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  5. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  6. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  7. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  8. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  9. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  10. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    david_rieger | 08:02

  2. Re: 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue...

    kellemann | 07:54

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 07:51

  4. Re: Das einzige was diese Mouthbreather verstehen...

    Reudiga | 07:47

  5. Re: Endlich :-)

    merodac | 07:46


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:23

  4. 18:19

  5. 17:28

  6. 17:07

  7. 16:55

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel