Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen?
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple vs. FBI: US-Strafverfolger knacken iPhone ohne Apples Hilfe

Apple muss das iPhone des Attentäters von San Bernardino doch nicht entsperren: US-Strafverfolger haben sich auch ohne Hilfe Zugriff auf die Daten verschaffen können.

Der Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters ist vorerst vorbei: US-Strafverfolger haben die Daten vom Smartphone des getöteten US-Terroristen Syed Rizwan Farook ausgelesen.

Das erklärt die Staatsanwaltschaft in einem kurzen Schreiben an das zuständige Gericht. Eine Unterstützung durch Apple sei nicht mehr nötig. Das Gericht hatte Mitte Februar Apple angewiesen, der US-Bundespolizei FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen.

Anzeige

Wie wurde das iPhone geknackt?

Die US-Strafverfolger hatten in der vergangenen Woche erklärt, ihnen sei eine Möglichkeit dazu vorgeschlagen worden. Wer der Helfer ist und wie die Methode funktioniert, ist nicht bekannt. Möglich wäre, dass die Ermittler einen Hinweis auf das Passwort bekamen. Die Mitteilung von vergangener Woche legte allerdings nahe, dass es sich um eine technische Lösung handelt.

Experten spekulierten über alle mögliche Lösungen: von einer Schwachstelle in Apples Software bis hin zu einem komplexen Verfahren, bei dem das Telefon geöffnet und der Speicherinhalt auf einen anderen Datenträger kopiert wird. Die israelische Tageszeitung Yedioth Ahronoth berichtete, das Unternehmen Cellebrite habe dem FBI geholfen. Es ist darauf spezialisiert, Daten aus mobilen Geräten auszulesen.

Ermittler brauchten Hilfe

Zuvor hatten die Behörden wiederholt erklärt, sie könnten die Daten aus dem Smartphone nicht ohne Hilfe von Apple rekonstruieren. Sie wollten vor allem, dass Apple durch einen Eingriff in die Software die Funktion aushebelt, die den Speicherinhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Apple wehrte sich vehement dagegen und argumentierte, durch ein solches Programm würde die Datensicherheit für alle Nutzer geschwächt.

Apple bekräftigte in einer aktuellen Mitteilung diesen Standpunkt noch einmal: Das Unternehmen werde Ermittler bei ihrer Arbeit unterstützen, wie es das auch in der Vergangenheit getan habe. Allerdings hätten Nutzer überall auf der Welt ein Recht auf Datenschutz, Sicherheit und Privatsphäre. Eines dem anderen zu opfern, bedeute ein Risiko für Menschen und Staaten.

Apple kritisierte rechtliche Begründung

Apple störte sich zudem daran, dass die Regierung als rechtliche Grundlage für ihre Forderungen den All Writs Act aus dem Jahr 1789 vorbrachte - ein Gesetz, das Richter grundsätzlich bevollmächtigt, nötige Maßnahmen zu verfügen. Apple warnte, mit einem solchen Präzedenzfall könne die Tür für eine weitreichende Überwachung elektronischer Geräte geöffnet werden.

Sollten die Ermittler dank einer Sicherheitslücke in Apples Software an die Daten im iPhone des Attentäters herangekommen sein, müssten sie die dabei verwendete Methode unter Umständen dem Konzern offenlegen. Nach US-Recht entscheidet ein Regierungsgremium, ob solche Schwachstellen geheim gehalten und von den Behörden ausgenutzt werden können - oder zur Sicherheit der Nutzer die betroffenen Anbieter informiert werden sollten.

Nachtrag von 29. März 2016, 10:10 Uhr

Wir haben den Text um die Stellungnahme von Apple ergänzt.


eye home zur Startseite
Trollversteher 31. Mär 2016

Naja, wir leben in einer komplexen Welt mit vielen "Wahrheiten" und einer...

nachgefragt 30. Mär 2016

wie gesagt wenn man über den Wired-Tellerrand hinausschaut, wird schnell klar, das AES256...

Trollversteher 30. Mär 2016

OK, stimmt, das musste ich tatsächlich :-D

nachgefragt 29. Mär 2016

es war KIK installiert. den rest kannst du dir denken :X

nachgefragt 29. Mär 2016

hört sich aber eher so an als wenn da ein unternehmen beschuldigt wurde. warum sollte die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Kassel
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. soccerwatch.TV, Essen (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 14,99€
  3. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. 5G

    Verizon soll versuchen, Comcast oder Charter zu kaufen

  2. DRAM und Flash

    Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

  3. Satellitennavigation

    Galileo gehen die Uhren aus

  4. Shield TV (2017) im Test

    Nvidias sonderbare Neuauflage

  5. Zenimax

    Mark Zuckerberg verteidigt Macher von VR-Brille bei Gericht

  6. Statt Begnadigung

    Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert

  7. FAA

    Drohnenbetreiber muss 200.000 US-Dollar Geldstrafe zahlen

  8. Breath of the Wild

    Zelda bietet auf Switch bessere Auflösung und Sounds

  9. Android Wear 2.0

    Neue Tag-Heuer-Smartwatch soll im Mai 2017 erscheinen

  10. FTC

    Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Das ist traurig

    ahoihoi | 13:13

  2. Re: Schade, sehr schade das Nintendo so sehr auf...

    Trollversteher | 13:12

  3. Re: gepokert und verloren @Assange

    quineloe | 13:12

  4. Re: Was braucht ein Access Point an Energie?

    Bogggler | 13:11

  5. Re: Wieso?

    quineloe | 13:11


  1. 13:01

  2. 12:46

  3. 12:31

  4. 12:10

  5. 11:54

  6. 11:36

  7. 11:26

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel