Apple-Update Das ist neu in iOS 6.1

Apple hat mit iOS 6.1 ein Update seines mobilen Betriebssystems veröffentlicht, das die LTE-Unterstützung in zahlreichen Ländern erweitern soll und den Kinokartenkauf in den USA über Siri erlaubt. Anwender in Deutschland haben von dem Update nur wenig.

Anzeige

Apples neues iOS 6.1 kann als Over-the-Air-Update auf iOS-Geräte aufgespielt werden. Außerdem wird ein Update für Apple TV angeboten. Durch das Update können iPhones und iPads die schnelle Mobilfunkdatentechnik LTE mit weltweit 36 weiteren Telekommunikationsanbietern und 23 iPad-Mobilfunkanbietern nutzen. Das betrifft Nutzer in Italien, Dänemark, Finnland, der Schweiz, den Philippinen und einigen Ländern des Nahen Ostens.

Nur die Benutzer in den USA können nun über Siri mit iOS 6.1 Kinotickets über die App des Anbieters Fandango mit Sprachbefehlen kaufen. Im Rest der Welt funktioniert das nicht.

Außerdem ermöglicht es iOS 6.1 den Abonnenten von iTunes Match nun wieder, einzelne Lieder von der iCloud auf ihr iOS-Gerät herunterzuladen. Diese Funktion war mit dem Update auf iOS 6 verloren gegangen. Apple hat außerdem ein wenig am Interface gefeilt und zum Beispiel den Button zum Melden von Fehlern in der Karten-App vergrößert und die Bedienelemente der Musikwiedergabe harmonischer angeordnet. Apple hatte sich mit der eigenen Karten-App, die unter iOS Google Maps ersetzt, übernommen und wurde mit massiver Kritik konfrontiert. Seitdem werden die Fehler der Karten-App nach und nach behoben, wobei die Nutzer aufgefordert sind, Probleme zu melden. Auch ein Schalter zum Zurücksetzen der Ad-ID wurde nun eingebaut. Das März-Kalenderproblem, bei dem die Kalender-App unter bestimmten Umständen regelmäßig abstürzte, soll nach Angaben der Webseite iFun ebenfalls behoben worden sein.

Entwickler können auf Karten-App zugreifen

Für Entwickler bringt iOS 6.1 die Möglichkeit, die Kartenfunktion des mobilen Betriebssystems anzusprechen, die Apple seit iOS 6 selbst zur Verfügung stellt. Das Map Kit Framework erlaubt die Suche nach Adressen und sogenannten "Points of Interest". So können in den Karteninhalten Suchen durchführt werden, um zum Beispiel Adressbestandteile zu vervollständigen oder weitere Informationen zum Suchbegriff zu liefern.

Das Update auf iOS 6.1 ist für iPhones ab Version 3GS sowie iPads ab der zweiten Generation, das iPad Mini und alle iPod Touch ab der vierten Generation erhältlich. Das Update schließt auch zahlreiche Sicherheitslücken, die Apple in einem Dokument in der Knowledgebase beschreibt. Dazu zählen Probleme mit Webkit. Über eine Lücke konnte ein Angreifer Javascript ein- und die WLAN-Verbindung der mobilen Geräte temporär abschalten.

Wer das Update nicht über iTunes und Kabelverbindung, sondern per WLAN einspielen will, muss in den iOS-Geräten in den Einstellungen die Softwareaktualisierung auswählen.

Apple TV mit Tastaturunterstützung

Apple hat zudem ein Update für Apple TV veröffentlicht, mit dem die Set-Top-Box mit einer Bluetooth-Tastatur bedient werden kann, was besonders bei der Suche und in iTunes Vorteile gegenüber der Fernbedienung bringt. Außerdem kann der Anwender fortan seine gekaufte Musik über iCloud abspielen. Die "Up Next"-Funktion zeigt wie unter iTunes 11 an, welches Stück aus der Playliste als Nächstes gespielt wird.


casaper 04. Feb 2013

Vorher war alles in Ordnung, nun geht das WiFi nicht mehr - es ist ausgegraut. Schenkt...

Abseus 31. Jan 2013

Allein für...Siri an (ohne zu entsperren!)-"wecken 7Uhr" gesagt-fertig...loht es sich...

Nogger 30. Jan 2013

nei hat nix mit Marketing zu tun sondern so setzten sich halt Versionsnummer zusammen...

ViNic 30. Jan 2013

Doch schon. es hat mit dem Thema etwas zu tun. Bis du es mir über den Webbrowser nicht...

stiGGG 29. Jan 2013

Beim iPhone4, dem Antena-gate phone? Das ist definitiv nicht normal, meins wurde nur bei...

Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel