Apple und T-Mobile USA Neues iPhone 5 mit HSPA-Unterstützung auf dem AWS-Band

Für die USA hat Apple ein neues iPhone 5 entwickelt, das erstmals das sogenannte AWS-Band auch für HSPA-Betriebsarten unterstützt. Apple hat einfach eine neue Firmware eingesetzt, da eines der vier iPhone-5-Modelle durch die LTE-Unterstützung auf AWS-HSPA vorbereitet war.

Anzeige

Die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile USA, wird nun erstmals ein iPhone von Apple ins Programm aufnehmen. Dabei handelt es sich nicht um ein gewöhnliches iPhone, sondern um ein angepasstes Gerät, das ein paar interessante Details über Mobilfunknetzwerke und die Schwierigkeiten offenbart, denn die Telekom muss in den USA ein ungewöhnliches Band und ungewöhnliches Marketing verwenden. Die Deutsche Telekom verkauft schon seit rund drei Jahren in den USA ihr Mobilfunknetzwerk als das erste große 4G-Netzwerk, obwohl sie erst jetzt mit dem LTE-Ausbau anfängt und die Tochter in den USA damit im Vergleich zur Mutter in Deutschland ziemlich spät dran ist.

Mit dem iPhone 5 kommt nun ein populäres LTE-Gerät für T-Mobile USA auf den Markt. Am Beispiel T-Mobile USA zeigt sich, welchen Herausforderungen Netzbetreiber und Smartphone-Hersteller sich stellen müssen, denn in den vergangenen fünf Jahren musste der US-Netzbetreiber ohne das Prestigegerät iPhone auskommen. Im Falle des iPhones verkauft Apple das Gerät bald mit einer anderen Firmware mit besserer AWS-Unterstützung.

AWS-Frequenzen sind ein Grundproblem für das US-Engagement der Deutschen Telekom

Verwendet wird von der Telekom in den USA das sogenannte AWS-Band, das den Frequenzbereich mit 1.700/2.100 MHz abdeckt. Das gilt sowohl für altes 4G, das hierzulande von der Telekom als 3G oder HSPA+ (21 MBit/s Single Channel, 42 MBit/s Dual Channel) verkauft wird, als auch für neues 4G, sprich LTE. Für HSPA+ braucht ein T-Mobile-Gerät sowohl 1.700 (Uplink) als auch 2.100 MHz (Downlink). Ein frei verfügbares Smartphone, Tablet oder gar integriertes Modem für Notebooks zu finden, das beides kann, ist ein schwieriges Unterfangen. Da die meisten frei verfügbaren Smartphones nur das obere Band unterstützen, können diese nur im GSM-/EDGE-Bereich mit T-Mobile USA interagieren. Für das Surfen im Internet ist das sehr langsam. Bisher konnte das iPhone 5 T-Mobiles AWS-Band nicht nutzen, da es diese Frequenzen in der Kombination nur für LTE und nur mit einem Modell (A1428) unterstützte - allerdings nur beim Netzbetreiber AT&T. Die Freigabe für LTE bei T-Mobile fehlte noch, obwohl sie technisch längst umgesetzt wurde.

Die modifizierte Version des iPhone 5 A1428 unterstützt nun zusätzlich HSPA auf dem AWS-Band, was als Umsetzung in der Firmware noch fehlte. Die technischen Spezifikationen hat Apple noch nicht angepasst. Gerade erst veröffentlichte, aber teils aus dem Januar 2013 stammende FCC-Dokumente belegen diese Fähigkeiten. Engadget hat sich zudem erklären lassen, dass die alten, für AT&T gekauften hardwaretechnisch identischen A1428-Modelle nicht einfach per Softwareupdate das AWS-Band abseits von LTE unterstützen werden. Für alte iPhones könnte aber das 1.900-MHz-Band interessant sein, das T-Mobile USA ebenfalls benutzt.

Dieses Band wird gerade umgebaut. Der EDGE-Service wird eingestellt und die Frequenz stattdessen für HSPA wiederverwendet. T-Mobile USA nennt in seinem Blog HSPA+-Unterstützung als Zielausbau. Da das 1.900-MHz-Band international sehr viel besser unterstützt wird als das AWS-Band, können auch viele andere Smartphones dann im T-Mobile-HSPA-Netz benutzt werden. Für die Deutsche Telekom wäre das ein wichtiger Schritt.

Vier iPhones, doch keines ist überall einsetzbar 

VincentGlueck 07. Apr 2013

... das, und NUR das wäre ein Argument, ist ja peinlich, die Diskrepanz zwischen...

Netspy 28. Mär 2013

Ein Mobiltelefon, welches nicht alle Standards oder Frequenzen kann, ist immer noch ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel