Apple und T-Mobile USA Neues iPhone 5 mit HSPA-Unterstützung auf dem AWS-Band

Für die USA hat Apple ein neues iPhone 5 entwickelt, das erstmals das sogenannte AWS-Band auch für HSPA-Betriebsarten unterstützt. Apple hat einfach eine neue Firmware eingesetzt, da eines der vier iPhone-5-Modelle durch die LTE-Unterstützung auf AWS-HSPA vorbereitet war.

Anzeige

Die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile USA, wird nun erstmals ein iPhone von Apple ins Programm aufnehmen. Dabei handelt es sich nicht um ein gewöhnliches iPhone, sondern um ein angepasstes Gerät, das ein paar interessante Details über Mobilfunknetzwerke und die Schwierigkeiten offenbart, denn die Telekom muss in den USA ein ungewöhnliches Band und ungewöhnliches Marketing verwenden. Die Deutsche Telekom verkauft schon seit rund drei Jahren in den USA ihr Mobilfunknetzwerk als das erste große 4G-Netzwerk, obwohl sie erst jetzt mit dem LTE-Ausbau anfängt und die Tochter in den USA damit im Vergleich zur Mutter in Deutschland ziemlich spät dran ist.

Mit dem iPhone 5 kommt nun ein populäres LTE-Gerät für T-Mobile USA auf den Markt. Am Beispiel T-Mobile USA zeigt sich, welchen Herausforderungen Netzbetreiber und Smartphone-Hersteller sich stellen müssen, denn in den vergangenen fünf Jahren musste der US-Netzbetreiber ohne das Prestigegerät iPhone auskommen. Im Falle des iPhones verkauft Apple das Gerät bald mit einer anderen Firmware mit besserer AWS-Unterstützung.

AWS-Frequenzen sind ein Grundproblem für das US-Engagement der Deutschen Telekom

Verwendet wird von der Telekom in den USA das sogenannte AWS-Band, das den Frequenzbereich mit 1.700/2.100 MHz abdeckt. Das gilt sowohl für altes 4G, das hierzulande von der Telekom als 3G oder HSPA+ (21 MBit/s Single Channel, 42 MBit/s Dual Channel) verkauft wird, als auch für neues 4G, sprich LTE. Für HSPA+ braucht ein T-Mobile-Gerät sowohl 1.700 (Uplink) als auch 2.100 MHz (Downlink). Ein frei verfügbares Smartphone, Tablet oder gar integriertes Modem für Notebooks zu finden, das beides kann, ist ein schwieriges Unterfangen. Da die meisten frei verfügbaren Smartphones nur das obere Band unterstützen, können diese nur im GSM-/EDGE-Bereich mit T-Mobile USA interagieren. Für das Surfen im Internet ist das sehr langsam. Bisher konnte das iPhone 5 T-Mobiles AWS-Band nicht nutzen, da es diese Frequenzen in der Kombination nur für LTE und nur mit einem Modell (A1428) unterstützte - allerdings nur beim Netzbetreiber AT&T. Die Freigabe für LTE bei T-Mobile fehlte noch, obwohl sie technisch längst umgesetzt wurde.

Die modifizierte Version des iPhone 5 A1428 unterstützt nun zusätzlich HSPA auf dem AWS-Band, was als Umsetzung in der Firmware noch fehlte. Die technischen Spezifikationen hat Apple noch nicht angepasst. Gerade erst veröffentlichte, aber teils aus dem Januar 2013 stammende FCC-Dokumente belegen diese Fähigkeiten. Engadget hat sich zudem erklären lassen, dass die alten, für AT&T gekauften hardwaretechnisch identischen A1428-Modelle nicht einfach per Softwareupdate das AWS-Band abseits von LTE unterstützen werden. Für alte iPhones könnte aber das 1.900-MHz-Band interessant sein, das T-Mobile USA ebenfalls benutzt.

Dieses Band wird gerade umgebaut. Der EDGE-Service wird eingestellt und die Frequenz stattdessen für HSPA wiederverwendet. T-Mobile USA nennt in seinem Blog HSPA+-Unterstützung als Zielausbau. Da das 1.900-MHz-Band international sehr viel besser unterstützt wird als das AWS-Band, können auch viele andere Smartphones dann im T-Mobile-HSPA-Netz benutzt werden. Für die Deutsche Telekom wäre das ein wichtiger Schritt.

Vier iPhones, doch keines ist überall einsetzbar 

VincentGlueck 07. Apr 2013

... das, und NUR das wäre ein Argument, ist ja peinlich, die Diskrepanz zwischen...

Netspy 28. Mär 2013

Ein Mobiltelefon, welches nicht alle Standards oder Frequenzen kann, ist immer noch ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel