Apple und T-Mobile USA Neues iPhone 5 mit HSPA-Unterstützung auf dem AWS-Band

Für die USA hat Apple ein neues iPhone 5 entwickelt, das erstmals das sogenannte AWS-Band auch für HSPA-Betriebsarten unterstützt. Apple hat einfach eine neue Firmware eingesetzt, da eines der vier iPhone-5-Modelle durch die LTE-Unterstützung auf AWS-HSPA vorbereitet war.

Anzeige

Die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile USA, wird nun erstmals ein iPhone von Apple ins Programm aufnehmen. Dabei handelt es sich nicht um ein gewöhnliches iPhone, sondern um ein angepasstes Gerät, das ein paar interessante Details über Mobilfunknetzwerke und die Schwierigkeiten offenbart, denn die Telekom muss in den USA ein ungewöhnliches Band und ungewöhnliches Marketing verwenden. Die Deutsche Telekom verkauft schon seit rund drei Jahren in den USA ihr Mobilfunknetzwerk als das erste große 4G-Netzwerk, obwohl sie erst jetzt mit dem LTE-Ausbau anfängt und die Tochter in den USA damit im Vergleich zur Mutter in Deutschland ziemlich spät dran ist.

Mit dem iPhone 5 kommt nun ein populäres LTE-Gerät für T-Mobile USA auf den Markt. Am Beispiel T-Mobile USA zeigt sich, welchen Herausforderungen Netzbetreiber und Smartphone-Hersteller sich stellen müssen, denn in den vergangenen fünf Jahren musste der US-Netzbetreiber ohne das Prestigegerät iPhone auskommen. Im Falle des iPhones verkauft Apple das Gerät bald mit einer anderen Firmware mit besserer AWS-Unterstützung.

AWS-Frequenzen sind ein Grundproblem für das US-Engagement der Deutschen Telekom

Verwendet wird von der Telekom in den USA das sogenannte AWS-Band, das den Frequenzbereich mit 1.700/2.100 MHz abdeckt. Das gilt sowohl für altes 4G, das hierzulande von der Telekom als 3G oder HSPA+ (21 MBit/s Single Channel, 42 MBit/s Dual Channel) verkauft wird, als auch für neues 4G, sprich LTE. Für HSPA+ braucht ein T-Mobile-Gerät sowohl 1.700 (Uplink) als auch 2.100 MHz (Downlink). Ein frei verfügbares Smartphone, Tablet oder gar integriertes Modem für Notebooks zu finden, das beides kann, ist ein schwieriges Unterfangen. Da die meisten frei verfügbaren Smartphones nur das obere Band unterstützen, können diese nur im GSM-/EDGE-Bereich mit T-Mobile USA interagieren. Für das Surfen im Internet ist das sehr langsam. Bisher konnte das iPhone 5 T-Mobiles AWS-Band nicht nutzen, da es diese Frequenzen in der Kombination nur für LTE und nur mit einem Modell (A1428) unterstützte - allerdings nur beim Netzbetreiber AT&T. Die Freigabe für LTE bei T-Mobile fehlte noch, obwohl sie technisch längst umgesetzt wurde.

Die modifizierte Version des iPhone 5 A1428 unterstützt nun zusätzlich HSPA auf dem AWS-Band, was als Umsetzung in der Firmware noch fehlte. Die technischen Spezifikationen hat Apple noch nicht angepasst. Gerade erst veröffentlichte, aber teils aus dem Januar 2013 stammende FCC-Dokumente belegen diese Fähigkeiten. Engadget hat sich zudem erklären lassen, dass die alten, für AT&T gekauften hardwaretechnisch identischen A1428-Modelle nicht einfach per Softwareupdate das AWS-Band abseits von LTE unterstützen werden. Für alte iPhones könnte aber das 1.900-MHz-Band interessant sein, das T-Mobile USA ebenfalls benutzt.

Dieses Band wird gerade umgebaut. Der EDGE-Service wird eingestellt und die Frequenz stattdessen für HSPA wiederverwendet. T-Mobile USA nennt in seinem Blog HSPA+-Unterstützung als Zielausbau. Da das 1.900-MHz-Band international sehr viel besser unterstützt wird als das AWS-Band, können auch viele andere Smartphones dann im T-Mobile-HSPA-Netz benutzt werden. Für die Deutsche Telekom wäre das ein wichtiger Schritt.

Vier iPhones, doch keines ist überall einsetzbar 

VincentGlueck 07. Apr 2013

... das, und NUR das wäre ein Argument, ist ja peinlich, die Diskrepanz zwischen...

Netspy 28. Mär 2013

Ein Mobiltelefon, welches nicht alle Standards oder Frequenzen kann, ist immer noch ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel