Anzeige
Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Apple und Microsoft: Foxconn gehackt und Kundenaccounts veröffentlicht

Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Die Hackergruppe Swagg Security will die IT-Systeme von Foxconn Electronics angegriffen haben. Die erbeuteten Daten sollen die Logins der Kunden Microsoft, Apple, IBM, Intel und Dell bei Foxconn beinhalten.

Die Hackergruppe Swagg Security will in die IT-Systeme von Foxconn Electronics eingedrungen sein. Das geht aus mehreren Tweets der Gruppe bei Twitter hervor. Auf den Pastebin-Seiten hieß es zu den bei dem taiwanischen Auftragshersteller gestohlenen Daten: "Die Passwörter innerhalb dieser Dateien könnten es ermöglichen, betrügerische Bestellungen für große Firmen wie Microsoft, Apple, IBM, Intel und Dell auszuführen. Seien Sie vorsichtig!"

Anzeige

Foxconn hat daraufhin seine Webserver für einige Stunden offline genommen. Offiziell hat das Unternehmen einen Kommentar zu den Berichten abgelehnt.

Tests des Magazins 9to5Mac sollen ergeben haben, dass durch die Zugangsdaten tatsächlich Zugriffe auf Intranetbereiche der Foxconn-Kunden möglich waren.

Laut Swagg Security gelang der Angriff auf die Foxconn-Systeme über eine ungepatchte und veraltete Version des Internet Explorers bei einem Foxconn-Beschäftigten.

Swagg Security: "Ihr Unternehmen wird zugrunde gehen und Sie haben es verdient."

Foxconn ist mit seinen dortigen Fabriken Chinas größtes Exportunternehmen und beschäftigt 1,2 Millionen Menschen, die 40 Prozent der weltweit verkauften Unterhaltungselektronik montieren. Bei Foxconn herrschen in den Fabrikhallen Sprechverbot, Zwölf-Stunden-Schichten und repressive Aufseher. Es kam in der Vergangenheit zu Selbsttötungen der Arbeiter und zu Arbeitsunfällen, bei denen Menschen verletzt wurden oder sogar starben. Swagg Security kommentierte: "Man sagt, Sie lassen Ihre Beschäftigten arbeiten bis zum Umfallen, bis sie Suizid begehen. Ihr Unternehmen wird zugrunde gehen und Sie haben es verdient."


eye home zur Startseite
elgooG 11. Feb 2012

Habe 5 Milliarden pinke iPads für Microsoft bestellt ;D (kwt)

Andreas2k 10. Feb 2012

Gab es nicht erst kürzlich eine Meldung das tausende verzweifelt versuchen einen Job bei...

VRzzz 10. Feb 2012

klingt zwar grausam, aber full agree. Es gibt für die Menschen in China weit schlimmeres...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MESSTEC Power Converter GmbH, Penzberg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Vodafone D2 GmbH, Düsseldorf
  4. BavariaDirekt, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 134,98€
  3. 199,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Das Risiko ist sehr gering

    Moe479 | 21:35

  2. Re: Amazon ist sehr Kulant!

    kommentar4711 | 21:35

  3. Re: Was für ein Sauladen...

    kommentar4711 | 21:32

  4. Re: 32bit gehen in Ordnung...

    DAUVersteher | 21:31

  5. Re: Riskantes Verhalten von Amazon

    dEEkAy | 21:31


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel