Anzeige
iPad App bei Lloyd's
iPad App bei Lloyd's (Bild: Ian Gavan/Getty Images for Xchanging)

Apple und Google: App Stores bringen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar

iPad App bei Lloyd's
iPad App bei Lloyd's (Bild: Ian Gavan/Getty Images for Xchanging)

Apples App Store und Google Play sind Multimilliarden-Marktplätze. Und die Bedeutung von Tablets als Plattform für Apps nimmt weiter zu.

Mobile Apps generieren in diesem Jahr einen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar. Dabei werden bereits 35 Prozent der Apps für Tablets gekauft, wie die Analysten von ABI Research laut einem Bericht von Techcrunch berechnet haben. Auf Apples iOS entfallen schätzungsweise 65 Prozent des Umsatzes. Android erreicht 27 Prozent des Erlöses und andere Plattformen kommen auf 8 Prozent.

Anzeige

Apple bietet die Software in seinem App Store an, der im Juli 2008 eröffnet wurde. Google Play, ehemals Android Market, gibt es seit Oktober 2008. Microsoft stellte seinen Windows Store für Windows 8 und später auch für Windows RT im Dezember 2011 vor. Microsoft erlaubte es Entwicklern - anders als Apple - die Käufe direkt selbst abzuwickeln. Gedacht ist dies zum Beispiel für Zeitungsabonnements. Auch werbefinanzierte Apps lässt Microsoft zu, wobei es keine Einschränkungen bei der Wahl der Werbeplattformen gibt.

Ein Grund, dass Tablets bei Apps stark zulegen, ist laut ABI Research auch der Bildschirm. "Der größere Bildschirm lässt Anwendungen und Inhalte besser aussehen und sich besser anfühlen", sagt ABI Senior Analyst Aapo Markkanen.

Tablets hätten zudem Potential, neue Nutzergruppen wie Kinder und alte Menschen besser anzusprechen.

Für Apples iOS würden in diesem Jahr 33 Prozent der Smartphone-Apps heruntergeladen; dem stehen Android-Apps mit 58 Prozent gegenüber. Doch Apples starke Position bei Tablets mache den Unterschied: ABI prognostiziert, dass 75 Prozent aller Apps auf Tablets auf einem iPad installiert werden, dagegen nur 17 Prozent auf Android-Geräten. Amazon erreicht mit seinem Kindle-Fire-Tablet rund 4 Prozent des App-Marktes, Windows-Tablets werden auf 2 Prozent geschätzt.


eye home zur Startseite
Thaodan 20. Mär 2013

Apps bringen das von fir beschriebene aber nicht das bringen Paketmanager, die oft im...

hobbypunk 18. Mär 2013

hatte das problem auch schon, war bei ner sparkasse, da waren auch visa karten von der...

zettifour 16. Mär 2013

Und wenn ich die App in iTunes lade und zu Hause von dort auf 5 weitere Geräte verteile...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  2. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Wer kauft sich vor Monatsende eine neue...

    Konfuzius Peng | 22:58

  2. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    narea | 22:57

  3. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    dahana | 22:53

  4. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    WonderGoal | 22:49

  5. Massenware!?

    Spiritogre | 22:40


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel