Apple: Tim Cook will wieder Geräte in den USA fertigen lassen
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Apple Tim Cook will wieder Geräte in den USA fertigen lassen

Apple will ab dem nächsten Jahr wieder einige Produkte in den USA fertigen lassen, kündigte Apple-Chef Tim Cook in einem Interview an. Bereits einige der neuen iMacs werden in den USA gefertigt.

Anzeige

Einst sorgte Tim Cook dafür, dass Apple praktisch alle Produkte außerhalb der USA fertigen ließ, doch mit den schlechten Arbeitsbedingungen bei seinem Auftragsfertiger Foxconn geriet auch Apple in den vergangenen Jahren in die Kritik. Letztendlich versprach Apple, für mehr Transparenz, bessere Informationen der Arbeiter über Rechte, bessere Bezahlung und verkürzte Arbeitszeiten zu sorgen. Im kommenden Jahr will Apple aber damit beginnen, wieder Macs in größerem Maße in den USA herzustellen, kündigte Apple-Chef Tim Cook in einem Interview mit Business Week an.

Laut Cook geht es dabei nicht nur um das Zusammensetzen der Produkte, der Ansatz sei tiefgreifender. Zwar werde Apple nicht selbst in die Produktion einsteigen, aber eigenes Geld investieren. Dabei gehe es um eine Summe von rund 100 Millionen US-Dollar.

Schon jetzt werden einige der aktuellen iMacs in den USA gefertigt. Auf den Geräten findet sich die Aufschrift "Assembled in the USA", der von Cook angekündigte Schritt soll aber noch weitergehen.

Cook begründet den Plan mit einer Verantwortung für die Schaffung von Jobs. Apple sei in der Pflicht, etwas zurückzugeben, nicht nur in den USA. Apple habe die Verantwortung, großartige Produkte herzustellen, die sich recyceln lassen und umweltfreundlich sind, so Cook. Etwas, an dem Apple wohl noch einiges zu tun hat - gelten Apples Produkte doch als schwer zu reparieren.

Cook deutet einen Apple-Fernseher an

In einem Interview mit NBC machte Cook zudem eine kleine Andeutung im Hinblick auf einen Apple-Fernseher, über den seit längerem spekuliert wird. Cook sagte: "Wenn ich in mein Wohnzimmer komme und den Fernseher anmache, fühlt es sich an, als würde ich 20 bis 30 Jahre in die Vergangenheit reisen." Konkreteres wollte Cook nicht verraten, nannte das Thema aber interessant.


Hu5eL 12. Dez 2012

Freitag , trotzdem - MMD :D

TW1920 08. Dez 2012

Der Artikel fasst die Fakten schön zusammen. Man kann auch in Europa sehen, wer noch...

oakmann 07. Dez 2012

"Einst sorgte Tim Cook dafür" Ja gut, Cook ist aber nicht seit 1977 im Unternehmen und...

neocron 07. Dez 2012

huh?

Abseus 07. Dez 2012

Was bitte ist eine Koch-patt?

Kommentieren



Anzeige

  1. Praxisorientierte Promotion
    Horváth & Partners Management Consultants, Bayreuth
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Junior Java Web Consultants (m/w)
    metafinanz, München und Stuttgart
  4. Anwendungs­betreuer (m/w) SAP CO und BW
    HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  2. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  3. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  4. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  5. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  6. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  7. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  8. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  9. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  10. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel