Anzeige
Das US-Patentamt hat das Touchscreen-Patent von Apple für ungültig erklärt.
Das US-Patentamt hat das Touchscreen-Patent von Apple für ungültig erklärt. (Bild: US-Patentamt)

Apple "Steve-Jobs-Patent" für ungültig erklärt

Das sogenannte "Steve-Jobs-Patent" ist bei einer ersten Nachprüfung für ungültig erklärt worden. Apple kann gegen die Entscheidung des US-Patentamts vorgehen. Das Patent spielte im Prozess zwischen Apple und Samsung keine entscheidende Rolle.

Anzeige

Das US-Patentamt hat in einer Nachprüfung das sogenannte Steve-Jobs-Patent für ungültig erklärt. Apple kann die Entscheidung anfechten. Brian Love, Professor an der Santa Clara University School of Law, betont in einem Interview mit Wired.com, dass solche Entscheidungen oftmals verworfen würden. Das Patent spielte beim Prozess zwischen Apple und Samsung keine Rolle. Es ist aber Teil des Abkommens zwischen Apple und HTC.

Das im Volksmund als Steve-Jobs-Patent bezeichnete US-Patent trägt die Nummer 7,479,949 und beschreibt Touchscreens samt Eingaben, Methoden und Benutzerschnittstelle. Es wurde 2009 zugelassen. Die aktuelle Prüfung verwirft alle 20 dort enthaltenen Ansprüche.

Bereits 2009 kritisierte Kernel-Entwickler Jonathan Corbet das Patent. Es könnte anderen Hardware- und Softwareherstellern die Entwicklung eigener Produkte erschweren oder sie sogar verhindern. Er befürchtete, dass Apple versuche, mit dem Patent den US-Markt für Geräte aus dem Ausland zu sperren und ausländische Hersteller dazu zwingen, minderwertige Geräte anzubieten.

Patentblogger Florian Müller weist darauf hin, dass bereits im Juni 2012 Richter Posner das Patent im Verfahren zwischen Apple und Motorola nicht zulassen wollte, bevor er den Prozess gänzlich verwarf. Er verbat die Bezeichnung "Steve-Jobs-Patent" mit dem Hinweis, dass das Patent mehr als 20 Entwicklern zugeordnet ist. Posner wollte auch verhindern, dass Apple sein Gericht für einen "Popularitätswettbewerb" missbraucht.

Love verbreitete über Twitter Zahlen, wonach 89 Prozent der überprüften Patente später dennoch für gültig erklärt wurden. In 22 Prozent der Fälle mussten die Patente nicht korrigiert, in 67 Prozent der Fälle mussten sie korrigiert werden. Da allerdings alle 20 Ansprüche des Patents infrage gestellt wurden, müsste Apple reichlich nachbessern.


firlefanz30 11. Dez 2012

Ehhhm.. Ich denke, dass so ziemlich alles, was patentiert ist, auch seine...

Schnarchnase 11. Dez 2012

Genau das passierte auch mit den anderen Patenten nach der ersten Überprüfung, von denen...

Unix_Linux 10. Dez 2012

:(

Atzeonacid 10. Dez 2012

Können wir uns jetzt einfach mal darauf verständigen, dass es fast alle der sogenannten...

Tigerf 10. Dez 2012

Das ist ein gutes Beispiel dafür, weshalb. Einzelne Firmen versuchen, sich damit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Department Manager Applikationsentwicklung Emission (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. SAP Anwendungsentwickler (m/w) HCM
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. EVGA GeForce GTX 970 SSC ACX 2.0+
    339,00€ statt 384,90€
  2. Gehäuselüfter im Wert von bis zu 19,99 EUR gratis beim Kauf ausgewählter Fractal-Design-Gehäuse
  3. Microsoft und Nokia-Smartphones günstiger

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Descent of the Shroud

    Grey Goo erhält kostenlose DLC-Kampagne

  2. Tuxedo Infinitybook

    Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

  3. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  4. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  5. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  6. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  7. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  8. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  9. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  10. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rise of the Tomb Raider im Technik-Test: Lara sieht einfach klasse aus
Rise of the Tomb Raider im Technik-Test
Lara sieht einfach klasse aus
  1. Rise of the Tomb Raider Lara im Überlebenskampf
  2. Rise of the Tomb Raider PC-Lara erscheint bereits im Januar 2016
  3. Rise of the Tomb Raider im Test Lara und das ewige Leben im ewigem Eis

Überblick: Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt
Überblick
Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte
  1. Halbleiterfertigung Samsung zeigt SRAM-Zelle mit 10FF-Technik
  2. Visc-Roadmap Soft Machines will Apples und Intels Prozessoren schlagen
  3. C900 Matrox' kleine Profi-Grafikkarte steuert neun Displays an

  1. Re: Zombiespiele? Spielezombies!

    BurtGummer | 06:57

  2. Re: MacBook?

    gadthrawn | 06:47

  3. Re: TLC Speicher Risiken...

    Arkarit | 06:29

  4. Re: IMAX ist schon zu laut

    StefanGrossmann | 05:31

  5. Re: der Smartphone Trend und Apple zerstören den...

    picaschaf | 05:11


  1. 15:00

  2. 12:00

  3. 11:25

  4. 14:45

  5. 13:25

  6. 12:43

  7. 11:52

  8. 11:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel