Anzeige
Die Schweizer Bahnhofsuhr der SBB
Die Schweizer Bahnhofsuhr der SBB (Bild: Gato-Gato-Gato Creative-Commons-Lizenz)

Apple Schweizer Bahnen bekamen 20 Millionen Franken für iOS-Uhr

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) profitieren davon, dass Apple das Design der berühmten Schweizer Bahnhofsuhr kopiert hat: Laut einem Medienbericht haben sie dafür 20 Millionen Franken erhalten, rund 16,6 Millionen Euro.

Anzeige

Der Schweizer Zeitung "Tages-Anzeiger" hat durch mehrere Quellen erfahren, dass Apple rund 20 Millionen Franken an die Schweizer Verkehrsbetriebe gezahlt hat. Das entspricht rund 16,6 Millionen Euro. Die Schweizer Verkehrsbetriebe hatten wegen des Designs einer Uhranwendung auf dem iPad unter iOS 6 mit Apple Kontakt aufgenommen, deren Icons der Schweizer Bahnhofsuhr stark ähnelten.

Warum soviel Geld floss und "nicht bloß einige Hunderttausend", wie es der Schweizer Tages-Anzeiger formuliert, ist ungewiss. Nach Angaben der Zeitung wurde der Betrag von den SBB unter dem Posten "Nebenerträge" verbucht, der mit 856 Millionen Franken im vergangenen Jahr schon so recht groß ist.

Schon früher war durch eine Pressemitteilung der SBB bekanntgeworden, dass es nicht nur zu einer Einigung, sondern auch zu einer Geldzahlung gekommen war. Über deren Höhe wurde Stillschweigen vereinbart.

  • Die Uhren von iOS 6 haben der SBB viel Geld eingebracht (Screenshot: Golem.de)
Die Uhren von iOS 6 haben der SBB viel Geld eingebracht (Screenshot: Golem.de)

Das Design der Uhr wurde 1944 entwickelt - und der Schutz wäre längst nicht mehr aufrechtzuerhalten, wenn die SBB die Optik nicht 2002 auch als Marke angemeldet hätte. Die lässt sich immer wieder verlängern - sofern sie auch benutzt wird, so der Tages-Anzeiger.

Eine wirkliche Alternative zur Lizenzierung gab es offensichtlich nicht. Ein eventueller Prozess oder gar eine Entfernung der Uhrendesigns aus iOS hätte auch einen Imageschaden verursacht.

Begehrlichkeiten anderer Unternehmen

Angesichts der Höhe der Lizenzzahlung gibt es nun auch zwei Unternehmen, die offenbar einen Teil des Kuchens von den SBB haben wollen. Der Uhrenhersteller Mondaine hat einen Lizenzvertrag mit den SBB über das Design und verkauft Uhren in der Optik der Bahnhofsuhr, darunter auch in den USA.

Und auch die Schweizer Moser-Baer-Gruppe mit dem Markennamen Mobatime ist involviert - sie stellt die Bahnhofsuhren unter anderem für die SBB her.


hairetic 13. Nov 2012

In meinen augen ist es ganz simpel: Ändern des designs kostet nicht viel - Richtig. Aber...

/mecki78 12. Nov 2012

Umm... dir ist schon klar, das Apple diese Summe *FREIWILLIG* gezahlt hat, oder? Die SBB...

Lala Satalin... 12. Nov 2012

Das erinnert mich an eine Aussage: "Vielen Dank für Ihre qualitative Spekulation." ;)

fratze123 12. Nov 2012

Sehen die nicht grundsätzlich alle irgendwie gleich aus?

Dontales 11. Nov 2012

Papierloses arbeiten, Technik auf dem "neusten hype"-Stand, die 20 Mio. sind nur ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP CRM-Berater (m/w)
    Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. IT-Bereichsleiter (m/w)
    über JobLeads GmbH, München
  3. Medizinischer Dokumentationsassistent / Study Nurse / Medizinischer Dokumentar (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. IT-Fachkraft (m/w)
    GMN Paul Müller Industrie GmbH & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: 6 Monate Netflix in Ultra HD geschenkt
    beim Kauf eines UHD-TVs von LG
  2. EVGA GeForce GTX 980 Ti Superclocked ACX 2.0+
    679,00€ statt 749,90€
  3. TV- oder Haushaltsgrossgerät kaufen und bis zu 100 Euro Media-Markt-Geschenkkarte erhalten

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  2. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  3. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  4. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  5. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  6. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  7. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative

  8. Robotik

    Ein Roboter-Butler nimmt kein Trinkgeld

  9. Deepmind

    Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten

  10. Virtual Reality

    Google soll neues Cardboard planen - ohne Pappe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test
Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
  1. Dirt Rally im Test Motorsport für Fortgeschrittene
  2. Rockstar Games Jede Kugel zählt in GTA Online
  3. Microsoft Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Arduino 101 angetestet: Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
Arduino 101 angetestet
Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
  1. Kosmobits Neues Arduino-Set gewinnt Preis auf der Spielwarenmesse
  2. Bastelsets und Spielzeug Spiel- und Lern-Ideen für Weihnachten
  3. MKR1000 Kräftiger Arduino mit integriertem WLAN

  1. Re: OT: Welches Livelinux für MacBook Air?

    Yeeeeeeeeha | 15:34

  2. Gut so

    heubergen | 15:34

  3. Re: Vorgabe der Lebenszeitplanung anhand der...

    1nformatik | 15:30

  4. Re: Welcher Hersteller?

    Laforma | 15:27

  5. Re: Dann muss man leider warten...

    tomate.salat.inc | 15:27


  1. 15:33

  2. 15:27

  3. 14:41

  4. 14:00

  5. 12:35

  6. 12:26

  7. 12:04

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel