Apple Safari soll schneller werden

Apple hat mit einem Update seinen Browser Safari in Version 5.1.4 veröffentlicht, die Javascript deutlich schneller ausführen soll als die die vorhergehende Version.

Anzeige

Apples neue Safari-Version 5.1.4 soll beim Eingeben von Anfragen in die Suchtextzeile schneller reagieren. Bei der Vorversion kam es dabei zu Problemen, wenn vorher die Netzwerkkonfiguration geändert wurde. Ein weißer Zwischenbildschirm, der aufgrund eines Fehlers gelegentlich eingeblendet wurde, wenn der Anwender zwischen Browserfenstern hin- und herschaltete, soll nun ebenfalls nicht mehr auftauchen. Auch beim Betrachten von HTML5-Videos gab es Schwierigkeiten - der Bildschirm verdunkelte sich leicht. Der Fehler soll nun ebenfalls beseitigt worden sein.

Außerdem sollen Links in PDFs erhalten werden, die der Anwender von Websites erstellt hat. Apple behauptet, dass die Javascript-Leistung des Browsers um elf Prozent gestiegen ist. Das nutze allerdings nur Nutzern von Mac OS X 10.7 alias Lion, wie aus einem Apple-Support-Dokument hervorgeht.

Außerdem können gespeicherte Cookies auf Wunsch nun auch im privaten Modus weitergenutzt werden - neue Cookies lassen sich jedoch von den Websites nicht ablegen. Eine vollständige Liste über alle Änderungen hat Apple online veröffentlicht.

Safari 5.1.4 kann ab sofort kostenlos über das Softwareupdate von Mac OS X oder über die Website von Apple heruntergeladen werden. Die sicherheitsrelevanten Änderungen hat Apple in einem Knowledgebase-Artikel zusammengefasst.


fratze123 13. Mär 2012

direkt beim starten "unendlich" viele meldungsfenster mit "microsoft visuall c++ runtime...

bstea 13. Mär 2012

Wenn die ihren Browser testen wollen, sollte die mal Sportwettenanbieter besuchen mit...

Delantero6197 13. Mär 2012

Also ich finde den Safari-Browser echt nicht gut, ich weiß auch nicht, was alle an Apple...

Kommentieren


Free Mac Software Blog / 29. Mär 2012

iTunes 10.6.1 und Safari 5.1.5



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel