Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Retail Store in Toronto
Apple Retail Store in Toronto (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Apple-Retail-Verkäufer: "...dann machst du jemand anderen reich"

Apple Retail Store in Toronto
Apple Retail Store in Toronto (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Apple wird mit seiner Ladenkette unermesslich reich, doch die Verkäufer bleiben arm. Das beschreibt ein Bericht der New York Times. 9To5Mac hat Apple-Verkäufer dazu befragt.

Apple zahlt nicht gut, doch die Verkäuferschulungen sind erstklassig, und die anstrengende Arbeit macht Spaß, durch tolle Kollegen und die meist freundlichen Kunden. Das ergab eine Umfrage des Onlinemagazins 9To5Mac unter Verkäufern von Apple Retail Stores.

Anzeige

Zuvor hatte die New York Times vorgerechnet, dass Apple seinen Shop-Beschäftigten im Durchschnitt 25.000 US-Dollar im Jahr zahlt, dafür aber Jahreseinnahmen von 473.000 US-Dollar pro Person verbuchen kann. Konzernchef Tim Cook erhielt 2011 Aktienoptionen, die über zehn Jahre laufen und nach heutigem Börsenwert ein Volumen von 570 Millionen US-Dollar haben. Ein Apple-Verkäufer: "Wir leben in Amerika. Wenn du nicht reich bist, dann machst du jemand anderen reich. Dass ich für Apple viel mehr Geld einbringe, als sie mir bezahlen, ist mir egal. Der Job zahlt meine Rechnungen und am Ende des Tages ist es das, was zählt. Ich habe für ein anderes renommiertes Technologie-Unternehmen gearbeitet, die auch eine Menge Geld machten, und ich habe weniger verdient als bei Apple. Ich bin also jetzt in einer besseren Situation."

Wie die New York Times unter Berufung auf den Marktforscher Retailsails berichtete, erzielten die 327 Apple Retail Stores, gemessen an ihrer Fläche, höhere Umsätze als jeder andere US-Einzelhändler, Internetunternehmen eingeschlossen.

Alle Apple-Retail-Store-Beschäftigten bekommen laut einem unbestätigten Bericht eine Lohnerhöhung: Zum 20. Juli 2012 würde der Stundenlohn um 4 US-Dollar steigen. Bezahlt werde Verkäufern 9 bis 15 US-Dollar in der Stunde und bis zu 30 US-Dollar für die Genius-Teams vom technischen Support. Cory Moll, Verkäufer in einem Apple Retail Store in San Francisco und bekannter aktiver Gewerkschaftler, erklärte der New York Times, dass er eine Erhöhung von 2,82 US-Dollar pro Stunde bekommen habe. Damit stieg sein Stundenlohn um 19,5 Prozent auf 17,31 US-Dollar.

Einige der 9To5Mac-Befragten stimmten dem Tenor der New York Times zu, andere lobten den Konzern. "Apple vermittelt seinen Mitarbeitern viele Fähigkeiten, die im Leben überall eingesetzt werden können." Die Kommunikationstechniken seien auf sehr hohem Niveau, so ein früherer Apple-Beschäftigter. Viel Lob bekamen die Arbeitskollegen und auch die Kunden, die meist sehr freundlich seien.


eye home zur Startseite
Chris1705 01. Jul 2012

Sehe das ähnlich: Seit letztem Monat arbeite ich (bis zum Semesterbeginn) in einem Call...

spiderbit 28. Jun 2012

du solltest meinen Beitrag zuende lesen, das hast du offensichtlich nicht getan, da sonst...

dafire 28. Jun 2012

Schichtleiter, Filialleiter, Genius-Bar Mitarbeiter... sowas gibts bei Apple alles...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2012

das sollte reichen ;)

cronetvip 27. Jun 2012

aldi verdient nicht nur an der marge! sondern auch ganz stark an dem zahlungsziel, für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       


  1. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  2. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  3. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  4. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  5. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  6. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  7. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  8. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  9. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  10. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: wie hoch ist mittlerweile

    John2k | 14:51

  2. Re: Warum so halbherzig?

    Karly | 14:50

  3. Re: Wer braucht sowas?

    tomatentee | 14:50

  4. Re: Kein Geld für digitale Güter

    Flome1404 | 14:48

  5. Re: Nutzungsmodell

    User_x | 14:46


  1. 14:08

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 10:22

  7. 09:45

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel