Apple Retail Store: Apple enthüllt Logo in Berlin am Kurfürstendamm
Das Haus Wien im Jahr 1970 (Bild: roger4336/Flickr)

Apple Retail Store Apple enthüllt Logo in Berlin am Kurfürstendamm

Ein Apple-Logo hängt seit heute am denkmalgeschützten Haus Wien am Berliner Kurfürstendamm. Dass Apple dort umbaut, war schon länger bekannt.

Anzeige

Nach jahrelanger Bauzeit hat sich Apple als Bauherr eines Apple Stores am Berliner Kurfürstendamm öffentlich zu erkennen gegeben. Arbeiter enthüllten am 22. April 2013 an der Baustelle ein beleuchtetes Apple-Logo und einen Schriftzug. Dass ein Apple Store in Berlin entsteht, wurde bereits vor längerer Zeit berichtet.

Das Geschäft entsteht im denkmalgeschützten Haus Wien, das in den Jahren 1912-1913 als eines der ersten Lichtspielhäuser in Berlin im Stile des Wilhelminischen Klassizismus mit tempelähnlicher Fassade gebaut wurde. Die traditionsreiche Filmbühne Wien war vor 13 Jahren geschlossen worden.

Im November 2011 hatte Apple weltweit rund 50.000 Beschäftigte, davon 30.000 in den Apple Retail Stores.

Der US-Konzern erhielt für die umfassende Videoüberwachung bei Apple Retail Germany den Negativpreis Big Brother Award 2013. In den Apple Stores "sollen nicht nur Verkaufs- und Lagerräume flächendeckend und dauerhaft per Kamera überwacht werden, sondern auch Pausenräume. Diese Form der Totalkontrolle von Beschäftigten ist in Deutschland rechtswidrig", gab Digitalcourage, vormals Foebud, bekannt.

Als der Preis verliehen wurde, war die Überwachung aber bereist beseitigt: Verdi-Sekretärin Victoria Sklomeit sagte Golem.de. "Die Kameraüberwachung war ein Problem, das der Apple-Betriebsrat hier in München als eines der ersten angegangen hat. Mittlerweile gibt es dazu eine Betriebsvereinbarung. Also hat sich das Problem entspannt. Aber bevor es Betriebsräte gab, gab es auch eine ungeregelte Kameraüberwachung." Allerdings munkelt man, dass es auch in Sozialräumen diese Überwachung gegeben haben soll.


M.P. 23. Apr 2013

Hmm, eine Etage tiefer unter dem 1 Fries saß die alte Leuchtreklame "Haus Wien" - die...

borstie 23. Apr 2013

...vom umgefallenen sack reis?

gschmitt 23. Apr 2013

wenn das nicht DER Knaller ist....

mbrockeu 23. Apr 2013

Auch hier entsteht ein neues Einkaufszentrum, was btw. angeblich einen zweiten Apple...

miauwww 22. Apr 2013

ja, stimmt, so gehts auch... und wahrscheinl. weit öfter, als mit bimbes...

Kommentieren



Anzeige

  1. Firmware- / Hardwareentwickler (m/w)
    FRAKO Kondensatoren- und Anlagenbau GmbH, Teningen bei Freiburg
  2. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Enterprise Security
    Siemens AG, München
  3. Consultant / Senior-Consultant (m/w) Schwerpunkt Projektleitung
    Comline AG, Dortmund
  4. Senior Referent - Servicereporting Service Center (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel