Apple-Patentantrag iPhone spürt Diebstahl

In einem neuen Patentantrag beschreibt Apple, wie der eingebaute Beschleunigungsmesser des iPhones oder iPads dazu genutzt werden kann, einen Diebstahl des Geräts zu erkennen und Alarm zu schlagen.

Anzeige

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der beschreibt, wie der in den iOS-Geräten eingebaute Beschleunigungsmesser in Zusammenarbeit mit einem Mikrocontroller zu einer Diebstahlwarnanlage umfunktioniert werden kann. Dann wird ein Warnton oder ein anderes Signal ausgegeben, das den Dieb von seinem Vorhaben abbringen soll.

  • Patentantrag 20120278907 - Schema der iOS-Alarmanlage (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patentantrag 20120278907 - Ablaufdiagramm der Diebstahlerkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patentantrag 20120278907 - Schema der iOS-Alarmanlage (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Patentantrag 20120278907 - Schema der iOS-Alarmanlage (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Entscheidendes Detail ist die Analyse der Bewegungen des Geräts. Dabei muss von der Elektronik entschieden werden, ob die Bewegung den typischen Mustern entspricht, die bei einem Diebstahl wahrscheinlich sind. Die Kunst besteht darin, normale Bewegungen, die der Benutzer mit dem mobilen Gerät ausführt, herauszufiltern und Fehlalarme zu verhindern. Auch durch Stürze oder Stöße ausgelöste Erschütterungen dürfen nicht dazu führen, dass das Gerät "fühlt", gestohlen zu werden, schreibt Apple im Patentantrag.

Nach der Beschreibung kann zum Beispiel bei ausgedehnten Bewegungen wie beim Transport des Geräts in einer Hand eher davon ausgegangen werden, dass das Gerät gerade gestohlen wird. Darüber hinaus werden aber noch weitere Parameter ausgewertet, bevor der Alarm ausgelöst wird.

Detaillierter beschreibt Apple die Bewegung-Diebstahl-Szenarios nicht, doch die sind auch nicht der Gegenstand des Patentantrags. Es geht nur darum, dass mit Hilfe des Beschleunigungsmessers und der Elektronik Bewegungen ausgefiltert und gegen ein Regelwerk geprüft werden. Wenn das Muster passt, wird der Alarm betätigt. Die Deaktivierung erfolgt über einen Zifferncode.

Das System soll der Anwender laut Patentantrag selbst in einem Konfigurationsmenü justieren können. Neben der Sensitivität der Alarmanlage können auch die Art und Dauer der Alarmsignale festgelegt werden. Darüber hinaus kann das iOS-Gerät auch auf dem Display einen Warnhinweis einblenden, der den Dieb darüber aufklären kann, dass der Diebstahl bereits erkannt wurde, und ihn so vielleicht zur Aufgabe seines Plans bewegen.

Der Patentantrag 20120278907 wurde am 1. November 2012 veröffentlicht und schon Mitte Juni des Jahres eingereicht. Ob die Technik in künftigen iOS-Geräten eingebaut wird, lässt sich daraus nicht ableiten.


Karl-Heinz 06. Nov 2012

auch Leute, die dem Ball nachlaufen. ('tschuldigung, hat mich spontan an Fredl...

y.m.m.d. 05. Nov 2012

You're holding it wrong!? :D

NukeOperator 03. Nov 2012

[...] Realistischer wäre wohl ein Anruf der Polizei bei der (noch Unwissenden) Wittwe...

DASPRiD 02. Nov 2012

Das ist ja der Witz an Biometrie, wenn du einen Abdruck hast, und der von deinem Finger...

Tantalus 02. Nov 2012

Noch besser: Wenn beim einen Gerät der Akku leer ist, schlägt das andere permanent...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel