Apple-Patentantrag iPad-Smartcover mit flexiblem Display und Tastatur

Apple hat in den USA ein Patent beantragt, in dem eine iPhone-Schutzhülle beschrieben wird, die mit einem kleinen Display ausgestattet ist. Das Smartcover und auch das Display selbst sollen flexibel sein. Die Innenseite dient als Tastatur oder Zeichenfläche.

Anzeige

Apples US-Patentantrag 20120194448 beschreibt ein Smartcover für das iPad, das mehr kann als nur das Tablet einschalten. Eine neuartige Displaytechnik, die es erlaubt, biegbare Bildschirme herzustellen, soll in das Cover eingebaut sein und selbst bei bedecktem iPad-Bildschirm wichtige Informationen anzeigen können. Strom und Daten vom iPad sollen über einen separaten Anschluss gezogen werden, der sich im Scharnier des Deckels befindet. Mit dem Display soll per Touchscreen auch die Mediensteuerung möglich sein. Auch über eingehende Nachrichten könnte der kleine Bildschirm informieren.

  • Smartcover mit Zusatzdisplay und integrierter Tastatur (Bild: Apple)
  • Smartcover mit integrierter Tastatur (Bild: Apple)
  • Smartcover mit Zeichenfläche (Bild: Apple)
  • Smartcover mit Zusatzdisplay  (Bild: Apple)
  • Anschluss des Smartcover mit Magsafe-Stecker  (Bild: Apple)
Smartcover mit Zusatzdisplay und integrierter Tastatur (Bild: Apple)

Microsoft hatte mit Windows Sidehow in Windows Vista eine ganz ähnliche Technik eingeführt, mit der Windows-Rechner Informationen auf Zusatzanzeigen darstellen können, die zum Beispiel in den Notebook-Deckel oder in ein Smartphone integriert sind. Richtig durchgesetzt hat sich die Technik jedoch aufseiten der Hardwarehersteller nicht.

Ein flexibles Zusatzdisplay im Deckel wäre technisch möglich

Die Technik für das flexible Display existiert bereits, wenngleich auch nur im Labor. Ein aufrollbares OLED, das allerdings keinen Touchscreen besitzt, hat Sony schon im Mai 2010 als Prototyp gezeigt. Es ist 4,1 Zoll (10,4 cm) groß und erreicht eine Auflösung von 432 x 240 Pixeln.

Die Innenseite des Covers soll der Patentbeschreibung nach ebenfalls mehrere Funktionen erhalten. Dort wird zwar kein Display integriert, aber eine berührungsempfindliche Oberfläche, die zum Beispiel als Tastatur wie bei Microsofts Surface-Cover oder als Zeichentablet verwendet werden soll. Apple erwähnt auch Solarzellen, die zum Laden des Tablets-Akkus im Cover integriert werden könnten.

Apple hat den US-Patentantrag 20120194448 schon im August 2011 eingereicht. Er wurde erst jetzt vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht. Die Mehrzahl aller Patentanträge schlägt sich allerdings nie in Produkten nieder.


atm 02. Apr 2013

üüh evolutionsbremse...

DukeCastino 03. Aug 2012

edit

Netspy 03. Aug 2012

Das will doch hier keiner hören. Die meisten Leute kommen doch nie auf die Idee, dass...

linuxuser1 03. Aug 2012

Hat auch nie jemand bezweifelt. Es würde z.B. wohl niemand sagen, dass das Nokia Lumia...

hiaws 03. Aug 2012

moment, war der DS nicht von nintendo?!

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. Entwickler (m/w) für VBA-Entwicklung, MS Office, Reporting, Inhouse-Schnittstellen
    PSI AG, Berlin
  4. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel