Apple-Patentantrag: Gewölbter Akku für eine Smartwatch
Ist das der Akku für die iWatch? (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple-Patentantrag Gewölbter Akku für eine Smartwatch

Eine Patentanmeldung von Apple in den USA befeuert Gerüchte um eine Smartwatch. Gegenstand des Antrags ist ein Akku mit gekrümmter Oberfläche, der in aktuellen Apple-Geräten wenig Sinn ergeben würde.

Anzeige

Apple hat in den USA einen gekrümmten Akku zum Patent angemeldet, der für eine Armbanduhr geeignet sein könnte. Der runde Stromspeicher mit nach innen gewölbter Oberfläche würde in einem iPad, iPhone oder einem anderen tragbaren Gerät überflüssig sein - doch bei einem gekrümmten Uhrengehäuse oder in einem Armband würde er noch den letzten verfügbaren Raum auskleiden, um die Laufzeit zu erhöhen.

  • Gewölbter Akku von Apple (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Gewölbter Akku von Apple (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Herstellungsschritte für den gewölbten Akku (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Gewölbter Akku von Apple (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Der Patentantrag 20130136967 beschreibt, dass die Wölbung des Akkus auf einer Seite oder beiden Seiten während des Herstellungsprozesses mittels Druck und Hitze geformt wird. Im Patentantrag heißt es, dass der Akku aus mehreren gewölbten Zellen besteht, die miteinander verzahnt und durch eine flexible Schutzhülle versiegelt sind.

Der Akku ist für tragbare Geräte gedacht - speziell für solche, die aus rechteckigen Gehäusen bestehen. Apple schreibt explizit im Patentantrag, dass das Design zur effizienten Ausnutzung des Gehäuses gedacht ist. Der Antrag wurde im Januar 2013 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.

Schon aus einem früheren Patentantrag von Apple zeigt sich ein möglicher Einsatzort für diese Akkutechnik. Dabei ging es nicht um eine Uhr, sondern um ein Armband mit einem flexiblen Display, das sich beim Umlegen dem Handgelenk anpasst. Das Smart-Armband lässt sich aber auch flach auf den Tisch legen. Das Amoled-Display ist mit einem Multitouchscreen ausgestattet, der ähnliche Eingaben wie bei den iPhones, iPads und dem iPod Touch zulässt. Nicht benötigte Displaysegmente, die beim Umlegen abgedeckt werden, sollen automatisch abgeschaltet werden. In dieses Gehäuse würde ein segmentartiger, gewölbter Akku gut passen.

Die New York Times und das Wall Street Journal meldeten Mitte Februar 2013, dass Apple eine Smartwatch testen würde. Das Handgelenk-Gadget soll einige Smartphone-Funktionen übernehmen. Etwa 100 Mitarbeiter sollen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bei Apple mit der Arbeit an dem Gerät beschäftigt sein.

Ob die Technik aus den Patentanträgen in ein Produkt mündet, lässt sich nicht absehen. Apple und viele andere Firmen melden Patente auf Techniken an, die nie umgesetzt werden.


Dantereus 08. Jun 2013

ist halt typisch für apple, vielleicht entwcklen die auhc was vollkommen anderes und...

Endwickler 06. Jun 2013

Wieso Frist? Vermutlich versteht jeder seine ungenaue Frage anders. :-)

SoniX 06. Jun 2013

Scherzkeks... gibt ja schon eine Uhr mit gebogenen Akku. Die haben sie gemacht weil es...

SoniX 06. Jun 2013

Für mich irgendwie alles nicht relevant. Akkus bzw Batterien gibts immer schon in den...

Netspy 06. Jun 2013

Stimmt, von den schlimmsten Patent-Anmeldern wie bspw. Samsung hört man in der Presse...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Forschungsingenieur (m/w) im Themenfeld User Modeling
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Java Entwickler (m/w) Infotainment-HMI
    e.solutions GmbH, Ulm
  4. IT-Anforderungsmanager / Projektleiter (m/w)
    STEAG Energy Services GmbH, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  2. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  3. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  4. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  5. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure

  6. Hitchbot

    Trampender Roboter kommt vielleicht nach Deutschland

  7. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  8. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  9. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme

  10. Kurznachrichtendienst

    Twitter zeigt fremde Tweets ungefragt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships
Wargaming
Seeschlachten mit World of Warships
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"
Elite Dangerous mit Oculus Rift
"Wir brauchen mindestens 4K"

    •  / 
    Zum Artikel