Abo
  • Services:
Anzeige
Fingerabdrucksensor eines iPhone
Fingerabdrucksensor eines iPhone (Bild: Golem.de)

Apple-Patentantrag: Fingerabdrücke sollen über die iCloud synchronisiert werden

Fingerabdrucksensor eines iPhone
Fingerabdrucksensor eines iPhone (Bild: Golem.de)

Bald könnte es überflüssig werden, sich bei mehreren Apple-Geräten mit Fingerabdrucksensor einzeln per Touch ID registrieren zu müssen, um sie bequem entsperren zu können. Das entfällt, sollte Apple die Fingerabdrücke über die iCloud synchronisieren - was ein Patentantrag beschreibt.

Anzeige

Apples Patentantrag zur Fingerabdruck-Synchronisation hat es in sich: Darin wird beschrieben, wie manuelle Einrichtungen auf Zweit- und Drittgeräten künftig vermieden werden können. Der Antrag mit dem Titel "Finger biometric sensor data synchronization via a cloud computing device and related methods" eröffnet neue Möglichkeiten der Authentifizierung.

Die Idee ist schnell beschrieben: Der Anwender registriert seine Fingerabdrücke an einem Primärgerät, beispielsweise einem iPhone.

Diese Daten werden dann nach Zustimmung des Nutzers in die iCloud verschlüsselt hochgeladen. Dann kann beispielsweise das iPad mit TouchID und dem korrekten iTunes-Kennwort, das der Nutzer vorher eingeben muss, diese Fingerabdruckinformationen herunterladen und einsetzen.

Zur Authentifizierung wird aber nicht nur das Kennwort genutzt, sondern zudem ein Finger auf den Homebutton gelegt. Stimmt sein Abdruck mit einem der aus der iCloud dem Konto zugeordneten Identifikationsmerkmalen überein, wird die Synchronisation durchgeführt. Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, könnte auch vorgegeben werden, dass mehr als ein Abdruck übereinstimmen muss.

Auch eine Übertragung ohne iCloud und per Bluetooth beziehungsweise NFC von Gerät zu Gerät könnte realisiert werden, schreibt Apple im Patentantrag. Das könnte sicherer und für den Anwender auch eher akzeptabel sein als der Umweg über das Internet.

Es ist fraglich, ob Apple dieses System, das in dem Patentantrag beschrieben ist, tatsächlich implementieren wird. Er wurde im Juli 2013 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.

Seitdem wurde bekannt, dass sich ohne großen Aufwand der Fingerabdrucksensor nicht nur mit Hilfe eines gekaperten Abdrucks überlisten lässt, indem ein Duplikat angefertigt wird. Der CCC konnte zudem nachweisen, dass bereits ein Foto von der Handinnenseite aus einer Entfernung von einigen Metern mit einem Teleobjektiv ausreichend ist, um eine Kopie anzufertigen.

Außerdem erklärte Apple bislang immer, dass die Fingerabdruckdaten von TouchID immer auf dem iOS-Gerät verblieben und nie hochgeladen würden. Viele Patente und erst recht Patenanträge sollen aber ohnehin nie in die Realität umgesetzt werden, sondern sollen es der Konkurrenz unmöglich machen, bestimmte Erfindungen in ihren Produkten zu integrieren.


eye home zur Startseite
S-Talker 19. Jan 2015

Wir wäre es mit einem für die Synchronisierung von Kochrezepten über die iCloud oder...

NachDenkenIstFrei 19. Jan 2015

Nach dem dem Urteil des Supreme Court ist das Patentieren von Erfindungen, die sich von...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2015

Argh! Aber sie könnten einen abgenommenen Abdruck mit einer Hash-Datenbank abgleichen...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2015

Niemand hat gesagt es sei trivial. Es geht hier um die prinzipielle Machbarkeit.

helgebruhn 19. Jan 2015

Wo ? Ich kenne kein Gerät, bei dem es so etwas gibt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  3. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. über Performance + Talent Management Ltd., Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,90€
  2. (-65%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  2. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  3. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  4. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  5. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  6. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  7. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  8. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  9. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  10. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

  1. Re: 25 - 50 ?

    wo.ist.der... | 08:40

  2. Re: Vor 8 Jahren gabs das auch schon...

    Peter Brülls | 08:39

  3. Re: Bundespost war Sondervermögen des Staates und...

    M.P. | 08:38

  4. Re: nice ...

    Berner Rösti | 08:38

  5. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Sybok | 08:37


  1. 08:01

  2. 07:44

  3. 07:35

  4. 07:19

  5. 22:00

  6. 18:47

  7. 17:47

  8. 17:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel