Abo
  • Services:
Anzeige
Prisma mit drei Bildsensoren
Prisma mit drei Bildsensoren (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple-Patent: Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

Prisma mit drei Bildsensoren
Prisma mit drei Bildsensoren (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat in den USA ein Patent erhalten, das eine Smartphone-Kamera beschreibt, bei der nicht ein Bildsensor verbaut ist, sondern gleich drei. Zentrales Element ist ein Prisma, mit dem das Licht in seine Grundfarben aufgeteilt und auf die einzelnen Sensoren gelenkt wird.

Bei Apples Erfindung gibt es gleich drei Sensoren, bei denen jeder für sich nur das Licht einer Grundfarbe aufnimmt. Dieses wird über ein Prisma im Lichtgang zu ihnen gelenkt. Die Technik existiert schon seit langer Zeit bei Videokameras, doch sie wurde bisher nicht bei Smartphones eingesetzt.

Anzeige
  • Patent 8,988,564 (Bild: USPTO)
  • Patent 8,988,564 (Bild: USPTO)
  • Patent 8,988,564 (Bild: USPTO)
  • Patent 8,988,564 (Bild: USPTO)
Patent 8,988,564 (Bild: USPTO)

Sensoren in Smartphones und in den meisten digitalen Kameras sind nach dem gleichen Prinzip aufgebaut: Ihre schachbrettartige Bayer-Matrix besteht aus roten, grünen und blauen Filtern. Die Filter sind erforderlich, weil Bildsensoren eigentlich nur Graustufenbilder erkennen können. Um auf günstige Weise Farbinformationen zu gewinnen, wurde die Farbmatrix erfunden, die sich am menschlichen Sehen orientiert. Das Muster besteht aus 25 Prozent roten, 50 Prozent grünen und 25 Prozent blauen Feldern. So können die darunterliegenden, lichtempfindlichen Sensorbereiche nur das Licht auswerten, das durch den Filter gelangt. Jedes Pixel kann also nur eine Farbe erkennen. Andere Farbinformationen, die an dieser Stelle auf den Chip auftreffen, müssen interpoliert werden, was zu Unschärfen führt. Apple will mit der 3-Sensor-Kamera ein hochwertigeres Bild erzeugen.

Apple hat zudem im Patentantrag aufgezeigt, wie die Technik mit einem Zoom-Objektiv verbunden werden kann. Dabei wird ein Periskop hinter der Objektivöffnung eingebaut, mit dem das Licht erst um 90 Grad abgelenkt wird. Im Inneren des Gehäuses liegt die Zoom-Optik und dahinter das Prisma mit den Sensoren. Die Periskoptechnik verwendet zum Beispiel auch Panasonic bei seinen Outdoor-Kameras, um den empfindlichen Zoom-Mechanismus zu schützen und das Gehäuse abdichten zu können.

Der Antrag auf das Patent 8,988,564 wurde schon 2011 eingereicht, erst jetzt wurde Apple das Patent zugesprochen. Ob Apple plant, eine derartige Technik beim kommenden iPhone 6S oder dem 6S Plus einzusetzen, ist nicht bekannt. Oftmals werden Patente beantragt und gewährt, ohne dass jemals ein konkretes Produkt daraus entsteht.


eye home zur Startseite
ploedman 30. Mär 2015

die Akte " Patente " ist dick genug.

mhoennig 30. Mär 2015

Dier Erklärung ist trivial: Das US-Patentgesetz kennt keine Erfindungshöhe, anders als...

Jasmin26 30. Mär 2015

das steht ja außer Frage !

Replay 30. Mär 2015

Anstelle den dafür benötigten Platz für ein vernünftiges optisches Zoom zu verwenden...

klosterhase 30. Mär 2015

Natürlich mit Erfassung des Auftreffpunkts und -Winkels des Tischtennisballs und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 229,00€

Folgen Sie uns
       


  1. DSLR

    Canon EOS 5D Mark IV mit 34 Megapixeln und 4K-Video

  2. Touchscreen-Ausfälle

    iPhone 6 und 6 Plus womöglich mit Konstruktionsfehler

  3. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  4. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  5. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  6. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  7. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  8. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  9. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  10. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: Bentgate 2.0

    kabauterman | 08:07

  2. Ich bin überwältigt!

    Icestorm | 08:01

  3. Re: 400¤ = günstig?

    FunnyGuy | 08:01

  4. Re: Beschleunigung ist aber auch das einzige...

    PiranhA | 08:01

  5. Re: Offentliche Sicherheit vs. Privatsphäre

    Kleba | 07:59


  1. 07:55

  2. 07:27

  3. 19:21

  4. 17:12

  5. 16:44

  6. 16:36

  7. 15:35

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel