Anzeige
Ein Notebook, das zum Tablet wird
Ein Notebook, das zum Tablet wird (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple-Patent Macbook-iPad-Kombi ohne Tastatur und Touchpad

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das ein recht ungewöhnliches Notebook-Konzept beschreibt. Im Kern handelt es sich um ein Macbook mit Elementen eines Tablets. Es hat zwar weder Tastatur noch Touchpad, dafür aber einen doppelseitigen, transparenten Touchscreen.

Anzeige

Ein Macbook ohne das traditionelle mechanische Tastaturfeld oder den Mausersatz Trackpad ist Apple in den USA als Patent zugesprochen worden. Es hat stattdessen ein transparentes Touchpad, das die gesamte Fläche einnimmt. Auch seine Rückseite ist touchsensitiv.

  • Patent 8,471,822 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patent 8,471,822 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patent 8,471,822 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patent 8,471,822 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patent 8,471,822 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patent 8,471,822 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Patent 8,471,822 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Dieses Notebook kann wie ein Tablet benutzt werden, wenn es zusammengeklappt wird. Der Anwender sieht den Bildschirm dann durch das Glas und kann den Rechner über die berührungsempfindliche Oberfläche bedienen, die im Notebook-Betrieb die Unterseite bildet, auf der das Gerät steht.

Im Notebook-Betrieb hingegen ist die Innenseite des Glases gefragt. Sie wird dann als Tastatur und Touchpad genutzt. Apple betont in dem Patent aber, dass die Erfindung auch für andere mobile und stationäre Geräte genutzt werden könnte - zum Beispiel für Medienplayer, Desktoprechner, Smartphones und Konsolen.

Die Idee, anstelle einer echten mechanischen Tastatur einen Touchscreen in einem Notebook zu verbauen, ist nicht neu. Acer hat mit dem Iconia Dual Screen schon einmal ein solches Gerät entwickelt und auf den Markt gebracht.

Das tastaturlose 14-Zoll-Notebook, das Tippen völlig ohne haptisches Feedback ermöglichte, besaß allerdings zwei Bildschirme. Auf dem unteren konnten neben normalen Inhalten auch eine Tastatur und ein Touchpad eingeblendet werden. Das Gerät ließ sich im Gegensatz zu anderen Notebooks so weit aufklappen, dass beide Bildschirme plan auf dem Schreibtisch lagen.

Apple hatte seinen Patentantrag schon im September 2006 eingereicht. Das Patent 8,471,822 wurde erst jetzt bewilligt. Ein Patentantrag oder ein gewährtes Patent sind kein Indiz dafür, dass Apple auch tatsächlich ein solches Gerät entwickeln und auf den Markt bringen wird. Eine Vielzahl von Patenten hat es nie zu einem fertigen Produkt gebracht.


eye home zur Startseite
zeldafan 28. Jun 2013

Der NDS hat z.B. eine Kombi ohne Tastatur und Touchpad und kam in Japan 2004 raus...

zilti 28. Jun 2013

Der Stil des "Screenshots" auf den Bildern 4 und 6 sieht mir sehr danach aus. Haha

sboldt95 27. Jun 2013

Ich würde sagen, dass der Energieverbrauch in etwa dem der Windows 8 Ultrabooks mit einem...

LynQ 27. Jun 2013

Nur weil mich etwas interessiert, bin ich noch lange kein Fan-Troll

Kasabian 27. Jun 2013

na ja... für den geschriebenen Text hier reicht es wohl auch gerade noch.. ;) Längere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software
    invenio Group AG, Rhein-Main-Gebiet und Raum Nürnberg
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, Wuppertal
  3. Senior JavaEE-Softwareentwickler (m/w)
    SEEBURGER AG, Bretten bei Karlsruhe
  4. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Star Wars: The Complete Saga [9 Blu-rays]
    69,99€
  2. Angebote der Woche
    (u. a. The Dressmaker 11,97€, The Trust 11,97€, Barca 11,97€)
  3. Star Wars: Trilogie IV-VI [Blu-ray]
    33,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Atlas Air Worldwide

    Amazon verdoppelt die Größe seiner Luftfrachtflotte

  2. iPad und iPhone

    Apple und SAP verkünden Kooperation

  3. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  4. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  5. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  6. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  7. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  8. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  9. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  10. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Re: Telekom ignorieren

    drunkenmaster | 09:27

  2. Re: Popcorn Time? Ernsthaft?

    jidmah | 09:25

  3. Re: sorry, wofür brauche ich so viel Mbit/s?

    most | 09:24

  4. Re: Die Filmindustrie will es nicht verstehen.

    jidmah | 09:21

  5. Re: und ich dachte schon...

    exxo | 09:20


  1. 09:15

  2. 07:22

  3. 13:08

  4. 11:31

  5. 09:32

  6. 09:01

  7. 19:01

  8. 16:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel