Apple: Patent für vereinfachte Bedienung von elektronischen Geräten
Patent für vereinfachte Bedienung (Bild: US-Patentamt)

Apple Patent für vereinfachte Bedienung von elektronischen Geräten

Auf den ersten Blick fällt vor allem ein Spielecontroller auf, tatsächlich aber hat Apple bei den US-Börden ein umfangreiches Patent für die vereinfachte Bedienung von elektronischen Geräten über Technologien wie RFID und NFC eingereicht.

Anzeige

Apple hat beim US-Patentamt einen Antrag auf Erteilung eines Patents mit der Überschrift System and Method for Simplified Control of Electronic Devices eingereicht. Die Firma beschreibt darin, wie Fernseher, Spielkonsolen und andere Unterhaltungsgeräte sowie darauf ausgeführte Software mittels eines iPhones, eines iPods oder eines Spielecontrollers bedient werden. Die Datenübertragung läuft drahtlos, etwa über Radio Frequency Identification (RFID) oder Near Field Communication (NFC).

  • Patent für vereinfachte Bedienung
  • Patent für vereinfachte Bedienung
  • Patent für vereinfachte Bedienung
Patent für vereinfachte Bedienung

In dem Patentantrag sind auch Geräte zu sehen, die an eine Xbox 360 und an einen Playstation-Controller erinnern. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass Apple selbst derartige Hardware herstellen möchte - im Patentantrag dienen die Gegenstände zur Veranschaulichung und als Beispiel.

In dem vergleichsweise umfangreichen Patentantrag geht es vor allem darum, wie unterschiedliche Hardware so miteinander vernetzt wird, dass der Nutzer etwa sein iPhone zur Steuerung von allerlei unterschiedlichen Geräten verwenden kann, um etwa auf einem Monitor ein Spiel zu spielen, iTunes zu bedienen oder einen Media Player aufzurufen. Das Patent beschränkt sich nicht auf Unterhaltungselektronik, sondern beschreibt auch die drahtlose Bedienung von Fotoapparaten und Sprinkleranlagen.

Es passt durchaus zu den Gerüchten über die Pläne von Apple, eigene Fernseher herzustellen, die dann etwa mit einem iPhone oder iPad zusammenarbeiten. Auffällig: Im gesamten Patentdokument taucht das Wort "Speech" nicht auf - dabei setzt Apple den bisherigen Spekulationen zufolge bei seinem TV-Gerät auch auf Spracheingabe.


JanZmus 30. Jul 2012

Die Wahrheit ist ja, würde man sich ein wenig außerhalb von Golem mit Patenten...

Ben Dover 30. Jul 2012

Also wenn ich das richtig verstehe geht es doch eigentlich nur darum unterschiedliche...

ten-th 29. Jul 2012

Also ich weiß nicht, was dies Alles soll ?? Jetzt soll noch mehr mit Smartphones...

Chris-B 29. Jul 2012

War das jetzt ironisch oder was? :-)

Dr.White 28. Jul 2012

developer Wrote: Was der Bauer nicht kennt usw. Seit Jahrzehnten macht EIB Instabus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  4. IT-Enterprise Storage Architect (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel