Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Mac Pro
Der neue Mac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple: Neuer Mac Pro ist rund und schwarz

Der neue Mac Pro
Der neue Mac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple-Nutzer, die schon fast die Hoffnung auf einen neuen Mac Pro aufgegeben hatten, können aufatmen. Apple hat, wie von Tim Cook versprochen, einen neuen Desktoprechner vorgestellt, der sich an Profis wendet. Er ist schwarz, deutlich kleiner als das silberne Modell und steckt in einem röhrenförmigen Gehäuse.

Der neue Mac Pro sieht im Vergleich zum alten Modell deutlich kleiner aus - und ist nicht mehr silberfarben, sondern schwarz. Auch die Gehäuseform ist für einen PC ungewöhnlich: Das neue Modell ist röhrenförmig. Im Inneren befindet sich ein dreieckiger Kühlkörper, durch den die Luft strömt. An seinen drei Seiten befinden sich die Platinen und sonstigen Komponenten. Die Außenhülle besteht aus Aluminium.

Anzeige

Der Mac Pro ist mit einem Intel Xeon E5 mit bis zu zwölf Kernen, zwei AMD FirePro mit bis zu 6 GByte Speicher, ECC-DDR3-Speicher mit 1.866 MHz und PCI-Express-Flash-Speicher ausgestattet. Der Datendurchsatz des Flash-Speichers soll bei 1250 MByte pro Sekunde liegen, behauptet Apple.

  • Der neue Mac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mac Pro mit zwei GPUs (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Mac Pro ist deutlich kleiner als das aktuelle Modell. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Mac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Mac Pro von hinten
  • Kalte Luft wird von unten angesaugt.
  • Das Innenleben des neuen Mac Pro
  • Das Innenleben des neuen Mac Pro
  • Der neue Mac Pro
  • Der neue Mac Pro
  • Der neue Mac Pro
  • Der neue Mac Pro
Der neue Mac Pro (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Das neue Modell unterstützt Thunderbolt 2 und ermöglicht so die Nutzung von 4K-Displays. Der Mac Pro ist mit zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.0, sechs Thunderbolt-2.0-Ports für insgesamt 36 Geräte, vier USB-3.0-Anschlüssen und HDMI 1.4 ausgerüstet.

Der Mac Pro soll in den USA gebaut werden und noch 2013 erscheinen. Genauere Daten wollte Apple noch nicht nennen.

Apple-Chef Tim Cook versprach Mitte 2012, dass es 2013 komplett neue Modelle geben wird. Den alten Mac Pro durfte Apple seit dem 1. März 2013 nicht mehr in Europa verkaufen. Die Einstellung des Verkaufs ist aufgrund einer Sicherheitsnorm erforderlich. Der Grund sind erhöhte Anforderungen an die Lüftergitter und die Absicherung des Stromanschlusses. Die großen Lüfter im alten Mac Pro waren zwar von außen durch ein recht grobmaschiges Gitter geschützt, von der Innenseite her aber nicht.


eye home zur Startseite
Antlion90 18. Jun 2013

Frag doch mal bei Poco nach?

Antlion90 18. Jun 2013

Da hast du recht, ich finde das Design Klasse - aber viel mehr merkt man das hier nur ein...

blackadder 17. Jun 2013

... mit den fehlenden Schnittstellen, ggf. sogar PCI baut ist doch die Birne geschält...

mac4ever 14. Jun 2013

YMMD:-)

mac4ever 14. Jun 2013

Na, mir kommen die Tränen. 8GByte kosten < 40 ¤. RAM ist ja auch SOOOO teuer. Da wird...


apfel-guide / 18. Jun 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Laube Automobile GmbH, Weischlitz
  2. DMG MORI Systems GmbH, Wernau (Neckar)
  3. Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    Erny | 03:37

  2. Ein paar Fragen

    spyro2000 | 03:26

  3. Re: Gibt es eigentlich ein DFKI Projekt...

    attitudinized | 03:11

  4. Re: Das Spiel ist okay (auf der PS4)

    hw75 | 03:03

  5. Re: Sommerloch, hm? Oder wollte der Autor sich in...

    xmaniac | 03:02


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel