Apple: Messages-Benutzer müssen auf Mountain Lion umsteigen
Nachrichten-App für Mac OS X läuft ab 14. Dezember nur noch unter Mountain Lion. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple Messages-Benutzer müssen auf Mountain Lion umsteigen

Apples Instant Messenger für Mac OS X Lion (10.7) war eine Beta - und die wird jetzt eingestellt. Wer das Nachrichtenprogramm Messages weiter nutzen will, muss auf die aktuelle Mac-Version 10.8 alias Mountain Lion umsteigen. Ein Teil des Dienstes fiel am Sonntag stundenlang aus.

Anzeige

Am 14. Dezember 2012 macht es Apple unmöglich, mit der Messages-Betaversion für die Mac-OS-X-Version Lion (10.7) online zu gehen und Nachrichten zwischen Macs, iPhones und iPads auszutauschen. Apple hatte die Messages-App nur als Beta veröffentlicht. Die finale Version von Messages oder zu Deutsch "Nachrichten" findet sich ausschließlich in der aktuellen OS-X-Version 10.8 (Mountain Lion). Die Betaversion von Messages sollte zum Erscheinen nur einen Vorgeschmack auf das Programm liefern, als Mountain Lion noch nicht veröffentlicht war.

  • Ausfall von iMessages und Facetime am 18. November 2012 (Bild: Apple)
Ausfall von iMessages und Facetime am 18. November 2012 (Bild: Apple)

Messages ist der Nachfolger von iChat und ermöglicht den Austausch von Textnachrichten sowie Video- und Audiochats und die Bildschirmfreigabe. Messages unterstützt auch Apples Facetime-Videochat und ermöglicht es, via iMessage auch mit iOS-Geräten zu kommunizieren. Auch XMPP (Jabber) und AIM sowie der Yahoo Messenger und Google Talk werden unterstützt. Der iMessages- und Facetime-Dienst fielen am Sonntag, dem 18. November 2012 für ungefähr fünf Stunden aus, wie auf Apples Statusseite zu erkennen war. Der Grund wurde nicht angegeben.

Apple hat den Benutzern der Betaversion unter Mac OS X Lion (10.7) eine E-Mail geschickt, die auf den Umstand hinweist, dass die Betaphase abläuft und empfiehlt, auf die neue Mac-OS-X-Version Mountain Lion umzusteigen.

Mac OS X 10.8 alias Mountain Lion ist über den Mac App Store verfügbar und kostet rund 16 Euro. Der Download ist etwa 4,4 GByte groß. Eine Servervariante des Betriebssystems gibt es als Erweiterung für ebenfalls 16 Euro. Für Unternehmen gibt es Mehrfachlizenzen.

Allerdings werden von Mountain Lion nicht alle Macs unterstützt, die noch mit Lion liefen. Die Hardwarevoraussetzungen sind dabei recht unterschiedlich. Während ein iMac durchaus der Generation Mitte 2007 entstammen darf, muss es beim Mac Mini mindestens ein Modell aus dem Jahr 2009 sein.

Die Liste der Modelle, die OS X 10.8 unterstützen, umfasst folgende Modelle:

  • iMac (Mitte 2007 oder neuer)
  • Macbook (Ende 2008 Aluminium oder Anfang 2009 oder neuer)
  • Macbook Pro (Mitte/Ende 2007 oder neuer)
  • Macbook Air (Ende 2008 oder neuer)
  • Mac Mini (Anfang 2009 oder neuer)
  • Mac Pro (Anfang 2008 oder neuer)
  • Xserve (Anfang 2009)

Apple selbst gab nicht an, weshalb auf älteren Rechnern Mountain Lion nicht mehr laufen wird. Die Website Ars Technica spekuliert, dass dieser Umstand mit den Grafiklösungen zu tun hat, die Apple eingebaut hat. Einige ältere Rechner nutzen 32-Bit-Grafiktreiber, die OS X 10.8 nicht mehr unterstützt.


Felix_Keyway 27. Jan 2013

Apple weiß ja anscheinend am besten, wie man seine Kunden dazu bewegt neue Software zu...

topedia 19. Nov 2012

Offen in dem Zusammenhang das ich mir das Gerät aussuchen kann mit dem ich Skype nutzen...

F.A.M.C. 19. Nov 2012

Müsste das der Nutzer nicht sowieso schon wissen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. (Senior) Software Engineer - Frontend (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co.KG, Berlin
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  4. (Wirtschafts-)Mathematiker / Informatiker (m/w) im Firmenkundengeschäft / Öffentliche Versorgungswerke
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  2. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  3. Security

    Angriffe mit USB-Geräten

  4. Playstation Now

    Vier Stunden spielen für 3 US-Dollar in der offenen Beta

  5. Modbook Pro X

    Ein Macbook Pro Retina als Tablet

  6. 10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung

    Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat

  7. Amazon

    29 kostenpflichtige Apps kostenlos im App-Shop

  8. Opteron A1100

    AMDs ARM-Server-Plattform für Entwickler verfügbar

  9. Exportsoftware

    Umstieg von Aperture auf Lightroom leichtgemacht

  10. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel