Abo
  • Services:
Anzeige
Künstlicher Muskel soll Objektiv scharf stellen und Blende schließen
Künstlicher Muskel soll Objektiv scharf stellen und Blende schließen (Bild: Apple)

Apple: Künstliche Muskeln sollen iphone-Kamera scharf stellen

Apple hat in den USA einen Patentantrag über ein Autofokus-Objektiv eingereicht, das mit einem künstlichen Muskel aus einem Polymer scharf gestellt werden kann. Die Konstruktion bedient außerdem die Blende, spart Platz und soll schnell reagieren.

Anzeige

Das US-Patent- und Markenamt hat einen Antrag Apples veröffentlicht, in dem ein künstlicher Muskel zur Steuerung des Autofokus- und Blendenmechanismus eines Kameraobjektivs beschrieben wird. Es soll den traditionellen Motorantrieb ersetzen.

  • Apple will mit künstlichen Muskeln Objektiv-Blenden einstellen. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Aufbau der künstlichen Muskeln für Autofokus und Blendeneinstellung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple will mit künstlichen Muskeln Objektive scharf stellen und Blenden öffnen und schließen. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple will mit künstlichen Muskeln Objektive scharf stellen und Blenden öffnen und schließen. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Elektro-aktive Polymerkunststoffe sind der Schlüssel für die künstlichen Muskeln, die sich beim Anlegen einer Spannung zusammenziehen und wieder ausdehnen können, wenn der Strom abgeschaltet wird.

Mit den beweglichen Kunststoffen lässt sich auch eine variable Blendenöffnung eines Objektivs erreichen und ein Linsenelement bewegen. Damit es wieder in die Ausgangsstellung zurückgeschoben werden kann, werden Federelemente eingesetzt, die der Kraft der künstlichen Muskelfasern entgegenwirken.

Apple bemerkt in seinem Patentantrag, dass die künstliche Muskelstruktur Vorteile habe, weil damit auch recht große Optiken ausgerüstet werden könnten und der Strombedarf des Systems sehr gering sei. Ob Apple die Technik jemals in einem iPhone oder in einem anderen Gerät einsetzen wird, ist unsicher. Der Antrag wurde im August 2013 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.

Im Smartphone-Bereich betreiben Hersteller seit einiger Zeit großen Aufwand, mit den recht kleinen Kameras ordentliche Ergebnisse zu erzielen. Nokia baute 2012 ein Smartphone mit einem 41-Megapixel-Sensor, der Ausschnittsvergrößerungen erlaubte, ohne dass ein optischer Zoom erforderlich war. Das Unternehmen investierte auch in den Hersteller Pelican Imaging, um sich Array-Kameras zu sichern, die mit Mikrolinsen mehrere Bilder aufnehmen. Das ermöglicht relativ kleine Kameramodule und durch den leichten Versatz der einzelnen Objektive eine Messung der Entfernung zum fotografierten Motiv. So lässt sich nachträglich auch die Fokussierung ändern.


eye home zur Startseite
smirg0l 20. Jun 2014

Android nicht, aber ich habe da gerade eine Deja Vu, dass das jemand anders schon erdacht...

Fregin 20. Jun 2014

Prinzipiell ist es eine alte Technik, denn genauso funktionieren Objektive von Beginn an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 122,97€
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Hoffentlich macht das keine Schule!

    Moe479 | 06:51

  2. Re: Warum gehen alle davon aus dass eine...

    DetlevCM | 06:40

  3. Re: Moto Z Force in Deutschland verfügbar?

    ip (Golem.de) | 06:39

  4. Re: nutzt das wer?

    Poison Nuke | 06:36

  5. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    Pjörn | 06:34


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel