Apple Kein Macbook Pro 17 mehr, aber schnellerer Mac Pro

Ohne Ankündigungen auf der WWDC bietet Apple den Mac Pro mit neuen Konfigurationen an. Es gibt nun etwas schnellere CPUs mit bis zu insgesamt zwölf Kernen, aber weiterhin veraltete Grafikkarten. Ganz verschwunden ist das Macbook Pro mit 17-Zoll-Display.

Anzeige

Bei der Vorstellung neuer Produktlinien der Macbooks und des Macbook Pro mit Retina-Display erwähnte Apple das Notebook mit 17-Zoll-Display nicht, das bis vor kurzem angeboten wurde. Nun ist auch klar, warum das der Fall ist: Das Gerät wird nicht mehr hergestellt, wie Apple Deutschland Golem.de sagte. Es ist bereits von der Produktseite gelöscht, manche Händler bieten es weiterhin als Restposten an.

Laut Apple ist kein Nachfolgemodell geplant. Damit verschwindet eines der letzten Notebooks mit der seltenen Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln vom Markt. Apple hatte das Gerät auf seinen Webseiten zuletzt als "mobiles Studio" für den Einsatz mit Bild- und Videobearbeitung beworben. Gründe für die Abkündigung nannte das Unternehmen nicht, vermutlich hat sich das größte Macbook mit Preisen von bis zu 2.300 Euro zu schlecht verkauft.

Immerhin ein sogenanntes stilles Update gibt es für Apples letzten Desktoprechner, den Mac Pro. Fans des im Gegensatz zu den iMacs leicht intern erweiterbaren Macs, der seit zwei Jahren nicht aktualisiert wurde, hatten bereits über eine Facebook-Seite ein neues Modell gefordert.

Mac Pro mit schnelleren CPUs und veralteten Grafikkarten

Das bekommen sie nun auch, aber wohl nicht so, wie die Anwender sich das vorgestellt haben. Statt vollständig überarbeiteter Hardware gibt es nur schnellere Prozessoren und weiterhin Grafikkarten der Serie Radeon HD 5000, die im Herbst 2009 vorgestellt wurde. Apple bietet dabei wahlweise eine Karte vom Typ Radeon HD 5870 an sowie ein oder zwei Radeon HD 5770.

Nur mit letzterer Kombination lassen sich sechs Monitore gleichzeitig nutzen, jede einzelne der beiden Grafikkarten besitzt nur drei Displayausgänge (1x DVI, 2x Mini-DP). Bei für Windows-PCs vorgesehenen AMD-Grafikkarten gibt es längst auch günstigere Modelle mit moderneren GPUs der Serien 6000 und 7000, die auf einer Karte bis zu sechs Monitorports anbieten.

Bei den Prozessoren hat Apple in den neuen Mac Pros auch nur das verbaut, was der Sockel LGA1366 noch verträgt. Statt der bisherigen sehr stromhungrigen Nehalem-Xeons werden nun Xeons der Serie Westmere-EP mit 32 Nanometern Strukturbreite verbaut. Die Standard-CPU, die Apple einsetzt, ist der Xeon E5645 (2,4 bis 2,67 GHz) mit sechs Kernen. Zwei davon sind im teuersten Modell verbaut, das zusammen mit einer einzelnen Radeon HD 5770 und 12 GByte ECC-RAM schon 3.899 Euro kostet. Gegen 2.400 Euro Aufpreis gibt es auch zwei Xeon X5675 mit 3,06 bis 3,46 GHz.

Der günstigste Mac Pro ist mit einem einzelnen Quad-Core vom Typ Xeon X5672 (3,2 bis 3,6 GHz) bestückt, er kostet mit 12 GByte ECC-RAM und einer Radeon HD 5770 bereits 2.599 Euro. Der Aufpreis für eine Radeon HD 5870 beträgt 200 Euro. Wie üblich lassen sich die Mac Pro im Onlineshop von Apple mit verschiedenen CPUs, Speichermodulen und Laufwerken ausstatten. Zur Wahl stehen aber immer nur die beiden AMD-Grafikkarten.

Neue Schnittstellen wie das auch bei den Macbooks inzwischen standardmäßig vorhandene USB 3.0 und insbesondere Thunderbolt bringen die überarbeiteten Mac Pro nicht mit. Ob es eine Möglichkeit geben wird, Thunderbolt per Steckkarte nachzurüsten, wie das beispielsweise Asus für seine Mainboards anbietet, ist laut Apple noch nicht entschieden.


Himmerlarschund... 13. Jun 2012

Richtig, aber das hab ich mal ausgeschlossen, da es solche Teile ja kaum noch gibt und...

Thaodan 13. Jun 2012

Ja es gibt immer noch aktuelle Nvidia Treiber für Mac OS X.

redmord 12. Jun 2012

Insiderinformationen kommen bei Apple immer aus der PR-Abteilung. Würde Apple an einer...

hotzenklotz 12. Jun 2012

Nen ordentlicher Dell kostet weniger als 600 in 27 Zoll, ist kein Schminkspiegel und...

Fizze 12. Jun 2012

1920x1200 Pixel. Sexy. Schade.

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel