Apple iTunes 11 erhält Duplikate-Finder zurück

Als Apple iTunes 11 veröffentlichte, fehlte einigen Nutzern der Duplikate-Finder. Nun hat Apple ihn wieder eingebaut. Auf diese Funktion sollte man sich jedoch nicht blind verlassen.

Anzeige

Apple hat mit iTunes 11.0.1 eine leicht verbesserte Version seiner Mediensoftware für Windows und Mac OS X vorgestellt, die wieder mit einem Duplikate-Finder ausgerüstet wurde, um doppelt vorhandene Musikstücke zu finden.

Das Update behebt außerdem kleine Fehler der Vorversion. So tauchten nach Apples Angaben gekaufte Musikstücke gelegentlich nicht in der Bibliothek auf, wenn gleichzeitig iTunes Match aktiviert war. Außerdem wurde der Airplay-Knopf manchmal nicht korrekt angezeigt. ITunes soll nach dem Update auf 11.0.1 außerdem große Mediatheken schneller durchsuchen können als bisher. Die weiteren Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen, die Apple an iTunes vorgenommen hat, wurden nicht einzeln aufgeführt.

  • Apples Duplikatefinder in iTunes 11 findet Pseudo-Doubletten (Screenshot: Golem.de)
Apples Duplikatefinder in iTunes 11 findet Pseudo-Doubletten (Screenshot: Golem.de)

Der Duplikatefinder arbeitet nach kurzer Überprüfung von Golem.de jedoch nicht so, dass ihm blind vertraut werden sollte. Er unterscheidet offenbar nur nach Songtiteln und berücksichtigt nicht einmal, dass die vermeintlichen Doppelfunde unterschiedliche Laufzeiten aufweisen.

Apple hatte iTunes 11 Ende November 2012 und damit einen Monat nach der ursprünglichen Ankündigung veröffentlicht. Die Oberfläche der Medien- und App-Anwendung wurde bei iTunes 11 deutlich überarbeitet. Überladene Ansichten wurden dabei weitgehend beseitigt und die Software stärker strukturiert.

ITunes 11.0.1 kann über die Softwareaktualisierung von Mac OS X oder das Apple Software-Update unter Windows heruntergeladen werden. Die Mac-Version ist knapp 200 MByte groß, die für Windows nur rund 87 MByte. Alternativ kann iTunes 11 auch von Apples Webserver geladen werden.


Lemo 17. Dez 2012

Auf dem Mac funktioniert sowas auch anders als im Windows. Der Neustart ist für die...

4T2-Babelfish 16. Dez 2012

*seufz* http://www.heise.de/ct/artikel/Editorial-1766974.html 100% agree ... und...

HolyPetrus 16. Dez 2012

Eine Option (wenn du auf die weiteren Spalten verzichten kannst) ist die Interpreten...

NukeOperator 15. Dez 2012

Von meinen zwei Mediaservern ist seit dem Update kein einziger mehr gelistet. Optionen...

Lala Satalin... 15. Dez 2012

Es ist einfach nur krank, warum Software für jedes einzelne Feature 400 Dienste...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel