Apple: iPod Nano wird größer und iPod Touch dünner
Der neue iPod Touch (Bild: Apple)

Apple iPod Nano wird größer und iPod Touch dünner

Apple hat seine Musik- und Videoplayer iPod Nano und iPod Touch in neuen Bauformen vorgestellt. Der Nano erhielt ein 2,4 Zoll großes Touchscreendisplay und der iPod Touch ist nur noch 6,1 mm dick, hat aber ein 4-Zoll-Display. Neue Kopfhörer gibt es auch.

Anzeige

Der neue iPod Nano ist nicht mehr quadratisch, sondern rechteckig und beherbergt ein 2,4 Zoll großes Display mit Touchscreen. Er ist 5,4 mm dick und damit deutlich flacher als der alte Nano. Trotz des größeren Bildschirms, auf dem auch Videos betrachtet werden können, läuft kein normales iOS auf dem Gerät. Neben einem UKW-Radio mit Aufzeichnungsfunktion ist Bluetooth eingebaut. Musik lässt sich so vom Nano streamen - zum Beispiel zu einem schnurlosen Kopfhörer.

Der iPod Nano misst 76,5 x 39,6 x 5,4 mm bei einem Gewicht von 31 Gramm. Das 2,4-Zoll-Display erreicht eine Auflösung von 240 x 432 Pixeln. Die Musikwiedergabe soll mit einer Akkufüllung bis zu 30 Stunden möglich sein. Videos spielt das Gerät bis zu 3,5 Stunden lang ab, bis es wieder geladen werden muss.

  • Apple iPod Touch (Bild: Apple)
  • Apple iPod Nano (Bild: Apple)
  • Apple iPod Nano (Bild: Apple)
  • Apple iPod Touch (Bild: Apple)
  • Apple iPod Touch (Bild: Apple)
  • Apple iPod Touch (Bild: Apple)
Apple iPod Nano (Bild: Apple)

Der neue iPod Touch ist wie das iPhone 5 mit einem 4 Zoll großen Display und - abweichend davon - mit dem A5-Prozessor ausgestattet worden. Er ist 6,1 mm dick und soll mit einer bis zu sieben Mal so schnellen Grafik und einer doppelt so hohen Gesamtleistung wie das Vorgängermodell aufwarten.

Eine 5-Megapixel-Kamera mit rückwärtig belichtetem Sensor, Autofokus und einer Anfangsblende von f/2,4 sowie Full-HD-Aufnahmefunktion wertet das Gerät zusätzlich auf. Dazu kommt eine zweite Kamera für Facetime-Videokonferenzen mit 720p-Auflösung und Gesichtserkennung.

Der iPod Touch misst 123,4 x 58,6 x 6,1 mm und wiegt 88 Gramm. Die Auflösung des Displays beträgt 1.136 x 640 Pixel, wodurch die Pixeldichte bei 326 ppi liegt. Beim Abspielen von Musik ohne Display liegt die Laufzeit des Akkus bei 40 Stunden, schreibt Apple. Die Videowiedergabe soll 8 Stunden lang möglich sein und in vier Stunden ist der Akku wieder voll geladen.

Das WLAN-Modul unterstützt IEEE 802.1 a/b/g und n. Ein Mobilfunkmodul ist wie bei allen iPod Touch jedoch nicht enthalten. Dafür gibt es die Spracherkennungs- und Sprachausgabefunktion Siri nun auch beim iPod Touch. Am unteren Rand des Gehäuses fällt eine Befestigungsmöglichkeit für eine Schlaufe auf, mit der das Gerät sicher gehalten werden kann.

Auch Kopfhörer überarbeitet

Parallel zu den neuen iPods hat Apple auch seine weißen Kopfhörer überarbeitet, die jedem mobilen Gerät beiliegen. Die sogenannten "Earpods" sind etwas ovaler geformt und verschließen den Gehörkanal nicht vollständig. Drei Öffnungen pro Ohrstöpsel sollen das Musikerlebnis verbessern. Die Kopfhörer sollen auch einzeln für 29 Euro erhältlich sein und werden jedem iPhone 5 und den neuem iPod Touch sowie dem iPod Nano und dem Shuffle beigelegt.

Der iPod Nano soll mit 16 GByte Speicherkapazität 169 Euro kosten. Für den iPod Touch der 5. Generation verlangt Apple 319 Euro (32 GByte) sowie für das 64-GByte-Modell 419 Euro. Die Geräte sollen im Oktober 2012 erhältlich sein. Der iPod Shuffle ohne Display bleibt im Programm und kostet mit 2 GByte rund 50 Euro.

Nachtrag vom 13. September 2012, 13:01 Uhr

Der Artikel wurde um das Vorstellungsvideo des iPod Nano der siebten Generation erweitert.


gaym0r 15. Sep 2012

Warum solls keinen Sinn machen? Billiger und chicer als die meisten Uhren.

bstea 14. Sep 2012

Und das wiederum vom Ipod Touch geklaut ist. So schließt sich der Kreis.

neocron 14. Sep 2012

Jupp das meinte ich ... das lumia sieht aus wie das teil breit gezogen! Dass das noch...

Sander Cohen 14. Sep 2012

Ja mir hat die letzte Generation auch deutlich besser gefallen. War bei Shuffle aber auch...

Sander Cohen 14. Sep 2012

Der Nano ist halt ein richtiger Mediaplayer! Nicht mehr & nicht weniger! Für Kinder ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) - RightNow (Oracle Service Cloud)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel