Apple iPhone 5 mit LTE und 4-Zoll-Display

Auf seiner Veranstaltung "It's coming" hat Apple das neue iPhone 5 vorgestellt. Wer ein neues Design von Apple erwartete, wird diesmal nicht enttäuscht: Das neue Gehäuse beherbergt nun ein 4 Zoll großes Display und der alte Dock-Connector ist Geschichte. Auch das Innere birgt große Änderungen.

Anzeige

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Das neue iPhone 5 von Apple ist mit einem 4 Zoll großen Display ausgestattet und bringt nun fünf statt vier Icon-Reihen sowie vier Schnellstartsymbole darauf unter. Bislang wurden in allen Smartphones von Apple 3,5 Zoll große Bildschirme verwendet.

Die Auflösung hat sich durch das neue Display geändert und liegt nun bei 1.136 x 640 Pixeln. Die Pixeldichte beträgt unvermindert 326 ppi. Das Kontrastverhältnis des In-Cell-Displays soll bei 800:1 und die Helligkeit bei maximal 500 Candela pro Quadratmeter liegen. Es soll durch die Verbindung von Touch-Funktion und LCD 30 Prozent dünner sein als ein traditionelles Display, bei dem eine zusätzliche Sensorschicht benötigt wird.

Keine Revolution - aber alte Zöpfe werden abgeschnitten

Gleich geblieben sind jedoch die Gehäusematerialien Glas und Aluminium. Das neue iPhone ist mit einer Höhe von 7,6 mm um 18 Prozent flacher als das 4S und mit 112 Gramm rund 20 Prozent leichter. Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas, sondern ist zweifarbig gehalten, wobei unterhalb der Kamera mit Glas- beziehungsweise Glaskeramikeinfassung eine farblich abgesetzte, eloxierte Aluminiumfläche zu sehen ist.

Der Kopfhöreranschluss befindet sich nun an der Geräteunterseite. Neu ist auch die Nano-SIM-Karte, die zwangsweise beim iPhone 5 verwendet werden muss. Auf seinen Webseiten schreibt Apple, dass die bisherigen Micro-SIM-Karten nicht kompatibel sind.

Apps können größer sein

Apple hat seine iOS-Apps bereits auf das breitere Format des Displays angepasst. Apps, die noch nicht so weit sind, erscheinen im Letterbox-Format mit einem schwarzen Balken auf jeder Seite. Dadurch entsteht für den Anwender erst einmal kein allzu großer Nachteil.

  • iPhone 5
  • iPhone 5
  • iPhone 5
  • iPhone 5
  • iPhone 5
  • iPhone 5
  • iPhone 5
  • iPhone 5
  • iPhone 5
iPhone 5

Das neue iPhone 5 ist mit einem LTE-Modul (850, 1.800 und 2.100 MHz) ausgestattet, unterstützt HSDPA+ und DC-HSDPA sowie wie gehabt UMTS (42,2 MBit/s) und GSM. Das WLAN-Modul ermöglicht Verbindungen mit IEEE 802.11 a/b/g und n. Es unterstützt auch 5-GHz-WLANs. Der maximale Datendurchsatz soll bei 150 MBit/s liegen. Das von vielen Anwendern erwartete NFC-Modul ist jedoch nicht enthalten.

Apple: iPhone 5 mit LTE und 4-Zoll-Display 

neocron 14. Okt 2012

-------------------------------------------------------------------------------- doch...

Neuro-Chef 21. Sep 2012

Och, bei den alten Knochen von Nokia oder Siemens kann ich mir das durchaus vorstellen^^

NeverDefeated 17. Sep 2012

Ja. Ich habe dort ein Haus gekauft und zumindest bis meine Tochter in Deutschland in die...

Peter Brülls 17. Sep 2012

Läuft der SAT-Receiver auf dem iPhone? Denn sonst sollte es gehen, ssh clients gibt es...

SasX 17. Sep 2012

Dann siehst du das anders, als die Analysten. Die sind der Meinung, dass in einigen...

Kommentieren


Handy Flatrate Vergleich / 13. Sep 2012

Das iPhone5 – dünner, größer, schneller und teurer



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel