Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple: iOS erhält SSL-Bugfix, OS X bald auch

Apple hat eine neue Version von iOS 6 und iOS 7 zum Download bereitgestellt, die beide ein Sicherheitsproblem bei SSL-Verbindungen beheben sollen, das alle Vorversionen betrifft. In OS X scheint das Problem ebenfalls zu bestehen, doch hier gibt es noch kein Update.

Anzeige

Apple hat zwei neue iOS-Versionen sowie ein Update für Apple TV vorgestellt. IOS 7.0.6 (Build 11B651) und iOS 6.1.6 (10B500) schließen eine Sicherheitslücke, die beim Überprüfen der SSL-Verbindung auftrat. Bei vorherigen Versionen ließen sich eigentlich verschlüsselte Daten, die über SSL-/TLS-Verbindungen übertragen werden sollen, abfangen und verändern. Der Grund: Bei der Übertragung wurde die Authentizität der Verbindung nicht überprüft. Mit dem Update wird die Lücke laut Angaben von Apple geschlossen. Die iOS-6-Aktualisierung steht nur für das iPhone 3GS und den iPod Touch 4G zur Verfügung, weil es für diese Geräte kein iOS 7 gibt. Für alle anderen Geräte gilt: Wer sicher sein will, dass die Lücke geschlossen wir, muss auf iOS 7 umsteigen.

Außerdem hat Apple ein Update für Apple TV der zweiten Generation vorgestellt, die diese Lücke ebenfalls schließt. Die aktuelle Version des Betriebssystems von Apples Set-Top-Box lautet nach dem Update 6.0.2.

Die iOS-Updates können über die Softwareaktualisierung von iOS eingespielt werden und stehen auch über iTunes zum Download zur Verfügung.

Nachtrag vom 22. Februar 2014, 20:00 Uhr

Nach einem Bericht auf der privaten Website imperialviolet.org von Adam Langley aus Googles Sicherheitsteam ist auch OS X selbst in der neuen Version 10.9.1 von der Sicherheitslücke betroffen. Ein Codeausschnitt zeigt den Fehler. Hier gibt es allerdings noch kein Update von Apple.

Nachtrag vom 23. Februar 2014, 8:20

Nach Angaben des Sicherheitsexperten Ashkan Soltani ist aber nicht nur Safari gefährdet, sondern auch eine ganze Reihe von anderen OS-X-Applikationen, die das Secure-Transport-Framework einsetzen. Dazu gehört Apples E-Mail-Programm Mail.app, der Kalender und der integrierte Twitter-Client. Bei den Programmen Nachrichten und Facetime ist das Problem allerdings durch die interne Verschlüsselung der Inhalte etwas abgemildert, auch wenn das initiale Handshake durch TLS abgesichert sei, meint Soltani. Auch Apples Updatemechanismus für OS X könnte kompromittiert sein. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters teilte Apple mit, dass man an einem Update arbeite, das sehr bald erscheinen werde. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten Anwender sich nicht über unsichere WLANs und LANs mit dem Internet verbinden und Safari meiden, sondern auf Chrome oder Firefox setzen, die Apples SSL/TLS-Implementierung nicht nutzen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 24. Feb 2014

Ich muss ehrlich zugeben das ich mich da zu wenig im Detail auskenne. Ich erinnere mich...

JanZmus 24. Feb 2014

Ach logen

megaseppl 24. Feb 2014

Ja Ich denke schon dass sie es machen. Aber offensichtlich haben sie nicht alle...

zonk 24. Feb 2014

Fein!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 134,98€
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Womit wir wieder bei Dezentralisierung wären.

    Moe479 | 08:22

  2. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    wire-less | 08:10

  3. Gerade getestet...

    ve2000 | 07:20

  4. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  5. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel