Abo
  • Services:
Anzeige
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple: iMessage-Linkvorschau leakt IP-Adresse der Nutzer

iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die automatische Vorschau von verlinkten Inhalten ist für Nutzer in der Regel praktisch - kann aber zum Problem werden. Weil Apple in iMessage keinen Proxy einsetzt, wird die IP-Adresse der Nutzer einem Server mitgeteilt, sobald sie eine Nachricht mit Link erhalten.

Apples Messenger-Dienst iMessage kann die IP-Adresse der Nutzer verraten, wenn diese Links in ihren Nachrichten versenden, wie der Entwickler Ross McKillop berichtet. Verantwortlich dafür ist die Vorschau-Funktion, die, ähnlich wie bei Google-News, ein Bild, die Überschrift und den Teaser-Text eines Artikels abruft.

Anzeige

Offenbar sendet iMessage diese Anfrage nicht, wie es normalerweise üblich ist, über einen Proxy. Vielmehr wird der Request direkt vom Smartphone, Tablet oder Mac des Nutzers durchgeführt. Dabei wird dem entsprechenden Server die IP-Adresse, die Art des Gerätes und die Betriebssystem-Version mitgeteilt.

  • Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)
Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)

Die Anfrage wird außerdem nicht nur vom aktuell benutzten Gerät des Nutzers gestellt, sondern von allen aktiven Geräten. Damit wäre es einem Angreifer möglich, eine Nachricht mit Link an einen Nutzer zu schicken, um herauszufinden, welche Geräte für iMessage konfiguriert sind. Für einen erfolgreichen Angriff ist keine Interaktion des Nutzers erforderlich - die Linkvorschau wird automatisch geladen.

Code wird in Safari geparsed

McKillop schreibt außerdem, dass ein Angreifer eventuell eine Sicherheitslücke in Apples Webbrowser Safari ausnutzen könnte, wenn er einem Nutzer einen entsprechend präparierten Link schickt. Da dieser automatisch geparsed wird, ist auch hier keine Interaktion erforderlich.

Apple hat den Fehler bislang nicht behoben. Nach Angaben von McKillop sollte Apple zum einen Proxy-Server einsetzen und außerdem anonymisierte Geräteinformationen in der Anfrage mitsenden, damit der Link entsprechend aufbereitet werden kann. Nutzer können die Linkvorschau nicht selbständig deaktivieren.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, welche Metadaten Apple bei der Nutzung von iMessage aufbewahrt.


eye home zur Startseite
zZz 07. Okt 2016

Habe mich verlesen, dachte Dein Vorschlag war, die Vorschau beim Empfänger zu generieren...

zZz 07. Okt 2016

Was soll das denn bringen? Es ist dem Angreifer doch völlig egal, ob er...

Peter Brülls 06. Okt 2016

Es spricht aber doch nichts dagegen, dass der Absender die Linkvorschau generiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  4. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  2. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Technikgläubigkeit...

    B.I.G | 03:03

  2. Re: Bandbreitendiebstahl?

    MaxBub | 02:56

  3. Re: und nun?

    GenXRoad | 02:26

  4. Re: Hyperloop BUSTED!

    Eheran | 02:20

  5. Re: Nicht nur auf dem Land

    GenXRoad | 02:10


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel