Apple Homebutton im iPhone 5S soll Fingerabdrücke erkennen

Apples Kauf von Authentec soll sich nun endlich auszahlen, mutmaßt ein Analyst, der einen Fingerabdruckscanner im nächsten iPhone vermutet. Das iPhone 5S soll den Besitzer biometrisch identifizieren, wenn er den Homebutton berührt.

Anzeige

Wie die Website Apple Insider unter Berufung auf den Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities berichtet, wird Apple künftig in das iPhone eine Authentifizierungslösung einbauen. Damit soll der Kauf von Authentec Mitte 2012 in konkreten Produkten münden. Authentecs bekannteste Produkte sind Fingerabdruckscanner.

Ein solcher Scanner könnte nach Kuos Einschätzung in den Home-Button des iPhone 5S eingebaut werden, das angeblich schon im Sommer 2013 angekündigt werden soll. Dem minimalistischen Design von Apple würde die Sensorintegration nicht schaden. Apple hatte Authentec Ende Juli 2012 übernommen. Der Kaufpreis betrug 356 Millionen US-Dollar.

Mit dem Fingerabdruck könnte Apple Usernamen und Passwörter ersetzen oder zumindest deren Nutzung stark vereinfachen. Auch in Apps wie der Eintrittskartenverwaltung Passbook könnte das System integriert werden, so Kuo.

Apples Mitbewerber aus dem Android- und Windows-Phone-Lager hätten es schwerer, eine solche Funktion zu implementieren, da bei diesen Geräten oft mehrere Knöpfe unterhalb des Displays angebracht sind. Eine intuitive Nutzung eines dort untergebrachten Fingerabdrucklesers würde so erschwert, so Kuo.

Das 5S soll zudem einen schnelleren Prozessor, eine lichtstärkere Kameraoptik sowie einen verbesserten LED-Blitz besitzen. Ein preiswerteres iPhone mit farbigem Kunststoffgehäuse, das statt 7,6 dann 8,2 mm dick sein soll, hält der Analyst ebenfalls für möglich. Es soll zeitgleich mit dem iPhone 5S im Juni oder Juli angekündigt werden.

Analyst lag schon oft richtig

Mit seinen Analysen lag Kuo in den vergangenen Jahren erstaunlich oft richtig. Das iPhone-5-Design sowie das des iPod touch, dünnere iMacs, das Macbook Pro Retina mit 13 Zoll, das iPad Mini und das iPad 4 mit Lightning-Anschluss sagte er korrekt voraus.

In einem Bericht der chinesischsprachigen Wirtschaftszeitung Commercial Times von Mitte November 2012 hieß es, dass Apple mit einer ersten Testfertigung eines Nachfolgers, der dem bisherigen Schema nach 5S heißen könnte, in Kürze beginnen werde. Die Zeitung schrieb, dass bereits ab Dezember 2012 rund 50.000 bis 100.000 Geräte zu Testzwecken hergestellt werden.

Beim iPhone 5S soll ein Bildschirm mit "Touch on Display" zum Einsatz kommen, der nur 0,5 mm dick sei und bei diagonalen schnellen Fingerbewegungen genauer arbeiten soll als die In-Cell-Touchscreens. Die "Touch on Display"-Geräte sollen vom taiwanischen LCD-Hersteller Innolux geliefert und von Apple bereits getestet werden.


S4bre 19. Jan 2013

Das unsere Behörden auf Recht und Gesetz scheissen das haben wir ja nun zu Genüge bei...

Bassa 18. Jan 2013

Der Unterschied zum Notebook ist die "Integration" in den Homebutton. Ich kenne...

DY 18. Jan 2013

Die AGB zum neuen iphone 6 kann doch jetzt keiner kennen. Da die AGB bei Apple und Google...

Kreiszahl 18. Jan 2013

Als ehem. Besitzer 3er BlackBerrys: YOU ARE DOOMED. Es spielt NULL Rolle was RIM da vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Experte (m/w) Berichtswesen (SAP)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel