Anzeige
Fingerabdrücke -  der Homebutton soll sie nicht nur anziehen, sondern auch erkennen.
Fingerabdrücke - der Homebutton soll sie nicht nur anziehen, sondern auch erkennen. (Bild: Andreas Donath)

Apple: Homebutton im iPhone 5S soll Fingerabdrücke erkennen

Fingerabdrücke -  der Homebutton soll sie nicht nur anziehen, sondern auch erkennen.
Fingerabdrücke - der Homebutton soll sie nicht nur anziehen, sondern auch erkennen. (Bild: Andreas Donath)

Apples Kauf von Authentec soll sich nun endlich auszahlen, mutmaßt ein Analyst, der einen Fingerabdruckscanner im nächsten iPhone vermutet. Das iPhone 5S soll den Besitzer biometrisch identifizieren, wenn er den Homebutton berührt.

Wie die Website Apple Insider unter Berufung auf den Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities berichtet, wird Apple künftig in das iPhone eine Authentifizierungslösung einbauen. Damit soll der Kauf von Authentec Mitte 2012 in konkreten Produkten münden. Authentecs bekannteste Produkte sind Fingerabdruckscanner.

Anzeige

Ein solcher Scanner könnte nach Kuos Einschätzung in den Home-Button des iPhone 5S eingebaut werden, das angeblich schon im Sommer 2013 angekündigt werden soll. Dem minimalistischen Design von Apple würde die Sensorintegration nicht schaden. Apple hatte Authentec Ende Juli 2012 übernommen. Der Kaufpreis betrug 356 Millionen US-Dollar.

Mit dem Fingerabdruck könnte Apple Usernamen und Passwörter ersetzen oder zumindest deren Nutzung stark vereinfachen. Auch in Apps wie der Eintrittskartenverwaltung Passbook könnte das System integriert werden, so Kuo.

Apples Mitbewerber aus dem Android- und Windows-Phone-Lager hätten es schwerer, eine solche Funktion zu implementieren, da bei diesen Geräten oft mehrere Knöpfe unterhalb des Displays angebracht sind. Eine intuitive Nutzung eines dort untergebrachten Fingerabdrucklesers würde so erschwert, so Kuo.

Das 5S soll zudem einen schnelleren Prozessor, eine lichtstärkere Kameraoptik sowie einen verbesserten LED-Blitz besitzen. Ein preiswerteres iPhone mit farbigem Kunststoffgehäuse, das statt 7,6 dann 8,2 mm dick sein soll, hält der Analyst ebenfalls für möglich. Es soll zeitgleich mit dem iPhone 5S im Juni oder Juli angekündigt werden.

Analyst lag schon oft richtig

Mit seinen Analysen lag Kuo in den vergangenen Jahren erstaunlich oft richtig. Das iPhone-5-Design sowie das des iPod touch, dünnere iMacs, das Macbook Pro Retina mit 13 Zoll, das iPad Mini und das iPad 4 mit Lightning-Anschluss sagte er korrekt voraus.

In einem Bericht der chinesischsprachigen Wirtschaftszeitung Commercial Times von Mitte November 2012 hieß es, dass Apple mit einer ersten Testfertigung eines Nachfolgers, der dem bisherigen Schema nach 5S heißen könnte, in Kürze beginnen werde. Die Zeitung schrieb, dass bereits ab Dezember 2012 rund 50.000 bis 100.000 Geräte zu Testzwecken hergestellt werden.

Beim iPhone 5S soll ein Bildschirm mit "Touch on Display" zum Einsatz kommen, der nur 0,5 mm dick sei und bei diagonalen schnellen Fingerbewegungen genauer arbeiten soll als die In-Cell-Touchscreens. Die "Touch on Display"-Geräte sollen vom taiwanischen LCD-Hersteller Innolux geliefert und von Apple bereits getestet werden.


eye home zur Startseite
S4bre 19. Jan 2013

Das unsere Behörden auf Recht und Gesetz scheissen das haben wir ja nun zu Genüge bei...

Bassa 18. Jan 2013

Der Unterschied zum Notebook ist die "Integration" in den Homebutton. Ich kenne...

DY 18. Jan 2013

Die AGB zum neuen iphone 6 kann doch jetzt keiner kennen. Da die AGB bei Apple und Google...

Kreiszahl 18. Jan 2013

Als ehem. Besitzer 3er BlackBerrys: YOU ARE DOOMED. Es spielt NULL Rolle was RIM da vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Citrix Administrator (m/w)
    ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  3. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  4. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  2. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  3. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  4. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  5. id Software

    Dauertod in Doom

  6. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  7. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  8. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  9. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  10. Smartphone

    Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Filmtipp: Citizenfour (2014)

    peace | 21:37

  2. Masche von MS

    Cyber | 21:34

  3. Re: Warum sind Klingonen so beliebt?

    Der Held vom... | 21:32

  4. Ich weiß schon wofür das gut ist...

    simotroon | 21:25

  5. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Sysiphos | 21:19


  1. 19:51

  2. 18:59

  3. 17:43

  4. 17:11

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:03

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel