Fingerabdrücke -  der Homebutton soll sie nicht nur anziehen, sondern auch erkennen.
Fingerabdrücke - der Homebutton soll sie nicht nur anziehen, sondern auch erkennen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple Homebutton im iPhone 5S soll Fingerabdrücke erkennen

Apples Kauf von Authentec soll sich nun endlich auszahlen, mutmaßt ein Analyst, der einen Fingerabdruckscanner im nächsten iPhone vermutet. Das iPhone 5S soll den Besitzer biometrisch identifizieren, wenn er den Homebutton berührt.

Anzeige

Wie die Website Apple Insider unter Berufung auf den Analysten Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities berichtet, wird Apple künftig in das iPhone eine Authentifizierungslösung einbauen. Damit soll der Kauf von Authentec Mitte 2012 in konkreten Produkten münden. Authentecs bekannteste Produkte sind Fingerabdruckscanner.

Ein solcher Scanner könnte nach Kuos Einschätzung in den Home-Button des iPhone 5S eingebaut werden, das angeblich schon im Sommer 2013 angekündigt werden soll. Dem minimalistischen Design von Apple würde die Sensorintegration nicht schaden. Apple hatte Authentec Ende Juli 2012 übernommen. Der Kaufpreis betrug 356 Millionen US-Dollar.

Mit dem Fingerabdruck könnte Apple Usernamen und Passwörter ersetzen oder zumindest deren Nutzung stark vereinfachen. Auch in Apps wie der Eintrittskartenverwaltung Passbook könnte das System integriert werden, so Kuo.

Apples Mitbewerber aus dem Android- und Windows-Phone-Lager hätten es schwerer, eine solche Funktion zu implementieren, da bei diesen Geräten oft mehrere Knöpfe unterhalb des Displays angebracht sind. Eine intuitive Nutzung eines dort untergebrachten Fingerabdrucklesers würde so erschwert, so Kuo.

Das 5S soll zudem einen schnelleren Prozessor, eine lichtstärkere Kameraoptik sowie einen verbesserten LED-Blitz besitzen. Ein preiswerteres iPhone mit farbigem Kunststoffgehäuse, das statt 7,6 dann 8,2 mm dick sein soll, hält der Analyst ebenfalls für möglich. Es soll zeitgleich mit dem iPhone 5S im Juni oder Juli angekündigt werden.

Analyst lag schon oft richtig

Mit seinen Analysen lag Kuo in den vergangenen Jahren erstaunlich oft richtig. Das iPhone-5-Design sowie das des iPod touch, dünnere iMacs, das Macbook Pro Retina mit 13 Zoll, das iPad Mini und das iPad 4 mit Lightning-Anschluss sagte er korrekt voraus.

In einem Bericht der chinesischsprachigen Wirtschaftszeitung Commercial Times von Mitte November 2012 hieß es, dass Apple mit einer ersten Testfertigung eines Nachfolgers, der dem bisherigen Schema nach 5S heißen könnte, in Kürze beginnen werde. Die Zeitung schrieb, dass bereits ab Dezember 2012 rund 50.000 bis 100.000 Geräte zu Testzwecken hergestellt werden.

Beim iPhone 5S soll ein Bildschirm mit "Touch on Display" zum Einsatz kommen, der nur 0,5 mm dick sei und bei diagonalen schnellen Fingerbewegungen genauer arbeiten soll als die In-Cell-Touchscreens. Die "Touch on Display"-Geräte sollen vom taiwanischen LCD-Hersteller Innolux geliefert und von Apple bereits getestet werden.


S4bre 19. Jan 2013

Das unsere Behörden auf Recht und Gesetz scheissen das haben wir ja nun zu Genüge bei...

Bassa 18. Jan 2013

Der Unterschied zum Notebook ist die "Integration" in den Homebutton. Ich kenne...

DY 18. Jan 2013

Die AGB zum neuen iphone 6 kann doch jetzt keiner kennen. Da die AGB bei Apple und Google...

Kreiszahl 18. Jan 2013

Als ehem. Besitzer 3er BlackBerrys: YOU ARE DOOMED. Es spielt NULL Rolle was RIM da vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  3. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  4. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  2. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  3. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  4. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  5. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  6. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  7. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  8. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  9. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  10. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel