Apple Hinweise auf iOS-Geräte mit 128 GByte in aktueller iOS-Beta

Apple bereitet sich softwareseitig darauf vor, sein bisheriges Speichermaximum bei iOS-Geräten zu verdoppeln. Nicht nur in iTunes, sondern jetzt auch in der iOS-6.1-Beta gibt es Hinweise für mehr Speicher. Es sind sogar neue Lagernummern (SKUs) bekanntgeworden.

Anzeige

In der über das Wochenende veröffentlichten fünften Beta von iOS 6.1 gibt es konkrete Hinweise auf ein neues iOS-Gerät mit 128 GByte Speicher. Es ist bereits der zweite Hinweis, denn auch iTunes 11 enthält bereits eine Grafik für 128-GByte-Geräte. Typischerweise sind solche Werte für flashbasierte Geräte gedacht.

Welche Geräte wirklich mit 128 GByte ausgeliefert werden und wann diese kommen, ist aus der Beta noch nicht herauslesbar. 9to5mac hat Hinweise, die zumindest auf iPads hindeuten. So sind der Gerüchteseite vier neue SKU-Nummern eines Händlers zugespielt worden, die offenbar oberhalb der aktuellen iPads positioniert werden. Sie haben den internen Zusatz Ultimate und würden damit die Varianten Good (16 GByte), Better (32 GByte) und Best (64 GByte) ergänzen.

Unklar ist, warum nur vier SKU-Nummern bekanntgeworden sind. Für den US-Markt müssten es eigentlich mehr SKUs sein, da der Mobilfunkmarkt dort in zwei Systeme (CDMA und W-CDMA) aufgeteilt ist. So gibt es für das aktuelle iPad 4 mit 64 GByte, schwarzem Gehäuse und Mobilfunkeinheit die SKUs MD524LL (Verizon), ME197LL (Sprint) und MD518LL (AT&T).

Das iPad hat seit seiner Veröffentlichung vor fast drei Jahren kein Speicherupdate bekommen. Bereits das erste iPad gab es mit 64 GByte Speicherkapazität. Apple hat hingegen mit dem iPhone 4S die Speicherkapazität erstmals im Oktober 2011 verdoppelt. Auch beim iPod Touch gibt es diese Kapazität.

Eine Speicherkapazität von 128 GByte in einem Tablet ist etwas sehr Seltenes. Samsung bietet schon länger in seinem Ativ Smart PC Pro 128 GByte an. Microsoft wird voraussichtlich ab dem 9. Februar 2013 das Surface Pro auf den Markt bringen, das ebenfalls eine so hohe Kapazität bietet.


ichbinsmalwieder 28. Jan 2013

Fakten, denn teureren Flashspeicher gibt es überhaupt nicht.

nr69 28. Jan 2013

..., die jedoch damit bestraft werden, dass minderwertige Technik im Vergleich zu anderen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel