Apple Drei Millionen neue iPads in drei Tagen verkauft

Apple hat nach eigenen Angaben über drei Millionen neue iPad Minis und iPads der vierten Generation verkauft - in den ersten drei Tagen nach Erscheinen der Geräte. Nur leider verriet Apple nicht, wie viele davon auf den Mini entfielen.

Anzeige

Drei Millionen Exemplare des iPad 4 und des iPad Mini konnte Apple innerhalb der ersten drei Tage seit Marktstart absetzen. Dabei sind derzeit nur die WLAN-Versionen der mobilen Geräte erhältlich, während die LTE-Versionen noch auf sich warten lassen.

Apple verglich die Markteinführung des iPad 4 und des iPad Mini mit jener der dritten Generation des iPads. Damals konnte das Unternehmen innerhalb von drei Tagen 1,5 Millionen Stück der WLAN-Version verkaufen. Interessanter wäre es natürlich gewesen, wenn die Daten des Mini separat ausgewiesen worden wären, doch das blieb Apples Geheimnis.

iPad Mini fast ausverkauft

Zumindest verriet Apples Chef Tim Cook so viel: Die iPad Minis sind so gut wie ausverkauft. "Wir arbeiten hart daran, so schnell als möglich weitere herzustellen, um die unglaubliche Nachfrage befriedigen zu können", sagte Cook.

Die teureren Versionen der beiden Tablets mit LTE sollen laut Apple im Apple Store erst Ende November 2012 auf den Markt kommen. Das iPad Mini kostet in dieser Konfiguration ab 459 Euro, das iPad 4 mit LTE ab 629 Euro.

Sowohl das iPad Mini als auch das iPad der vierten Generation mit Retina-Display sind aktuell in 34 Ländern, unter anderem in den USA, Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, Südkorea und auch in Hongkong, erhältlich, teilte Apple mit.


rabatz 07. Nov 2012

Und die ganzen Gerüchte, die die Android-Hater verbreiten.

hackCrack 06. Nov 2012

Das lustige ist das ja alle sagen es wäre jetzt schon ein verkaufsschlager, komigerweise...

Kommentieren


Tablet Test, Vergleich und News - Tabletlounge.de / 06. Nov 2012

iPad 4 und Mini: 3 Millionen Stück verkauft



Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel