Abo
  • Services:
Anzeige
iOS 8.0.1 mit zahlreiche Fehlerbehebungen
iOS 8.0.1 mit zahlreiche Fehlerbehebungen (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple: iOS 8.0.1 wieder zurückgezogen

Apple hat mit iOS 8.0.1 ein Update für sein mobiles Betriebssystem veröffentlicht, das die größten Patzer von iOS 8 ausbügeln sollte. Es stand für iPhones, iPads und iPod Touch zur Verfügung, ist jedoch wegen Problemen wieder zurückgezogen worden.

Anzeige

Eine Woche nach dem Marktstart von iOS 8 und dem iPhone 6 und 6 Plus hat Apple ein Update vorgestellt. iOS 8.0.1 sollte, den Release Notes nach, zahlreiche Fehler des neuen mobilen Betriebssystems beheben. Erstmals sollten Entwickler damit Apps mit Healthkit-Funktionen im iTunes App-Store veröffentlichen können. Die Funktion, auf die gespeicherten Gesundheitsdaten zuzugreifen, hatte Apple bei iOS 8 deaktiviert. Apple musste das Update jedoch zurückziehen.

Bei einigen iPhone-6-Nutzern funktionierten danach keine Mobilfunkverbindungen mehr. Auch die Entriegelung per Touch ID ging bei einigen Anwendern nicht mehr. Nutzer sollen das Update nicht aufspielen und bei Problemen ein Downgrade auf iOS 8 via iTunes durchführen. Vermutlich sind nur Nutzer betroffen, die das Update "over-the-air" (OTA) aufspielten.

iOS 8.0.1 sollte auch ein Problem beheben, das dazu führte, dass Drittanbietertastaturen bei Codeeingabe durch den Benutzer gelegentlich deaktiviert wurden. Die wechselbaren Software-Tastaturen sind eine der Neuerungen von iOS 8. Außerdem sollte durch das Update die Problematik verschwinden, dass einige Apps nicht mehr die Fotomediathek nutzen konnten.

Die Zuverlässigkeit des Einhandmodus auf dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus sollte ebenfalls verbessert werden. Die Funktion, die mit einer schnellen Doppelberührung des Homebuttons aufgerufen wird, kommt mit iOS 8 nicht immer zum Vorschein. Sie verschiebt den Bildschirminhalt der großen Displays so nach unten, dass er mit den Daumen erreicht werden kann, ohne dabei umgreifen zu müssen.

Eine gelegentlich unbeabsichtigte Datennutzung beim Empfang von SMS/MMS-Nachrichten sollte es mit dem Update ebenfalls nicht mehr geben. Das war einer der Fehler von iOS 8, die kaum diskutiert wurden. Außerdem sollte die Familienfreigabe für In-App-Käufe nun besser funktionieren.

Die aus iCloud-Backups gelegentlich nicht wiederherstellbaren Klingeltöne sollten problemlos genutzt werden können.

Ein ärgerliches Problem bei Uploads mittels des eingebauten Safari-Browsers sollte ebenfalls beseitigt werden. Es verhindert, dass Daten vom Browser hochgeladen werden konnten. Ob auch die Verbindungsprobleme mit WLANs und Mobilfunk behoben werden sollten und die Bluetooth-Anbindung an Fahrzeuge wieder besser funktionieren sollte, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 24. September 2014, 20:27 Uhr

Apple musste das Update wieder zurückziehen, der Text wurde entsprechend geändert.


eye home zur Startseite
Lapje 26. Sep 2014

Moin, mir ist gestern etwas aufgefallen: Hab mein iPad Air aufgeladen und von der...

Lapje 26. Sep 2014

Wie bitte?

der_wahre_hannes 26. Sep 2014

Was denn jetzt? Garantie oder Gewährleistung? Das sind zwei verschiedene Dinge. ;)

jjo 25. Sep 2014

Du hast doch jetzt mit voller Absicht eine Funktion raus gesucht, die das iPhone...

jjo 25. Sep 2014

Wieso wird bei Apple eigentlich gern so großzügig aufgerundet? (:



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg
  3. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  4. GRAMMER AG, Amberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. iCar

    Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

  2. Here

    Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

  3. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

  4. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  5. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  6. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  7. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  8. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  9. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  10. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    Oktavian | 08:18

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    crazypsycho | 08:17

  3. Re: Es ist besser, sich selbstständig zu machen.

    Das_B | 08:16

  4. Golem ist hier nicht up-to-date

    budweiser | 08:13

  5. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    Das_B | 08:12


  1. 07:37

  2. 07:18

  3. 22:45

  4. 18:35

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 15:58

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel