Anzeige
Steve Jobs beeinflusste das iPhone 5 noch.
Steve Jobs beeinflusste das iPhone 5 noch. (Bild: Golem.de)

Apple Das iPhone 5 war das letzte iPhone unter Jobs' Regie

Knapp ein Jahr nach dem Tod von Steve Jobs endet langsam sein Einfluss auf neue Apple-Produkte. Das iPhone 5 hatte der frühere Apple-Chef noch mitbeeinflusst. Auch Apples Kartenanwendung in iOS 6 entstand auf Initiative von Jobs.

Anzeige

Die Entwicklung des iPhone 5 wurde noch vom ehemaligen Apple-Chef Steve Jobs beeinflusst, berichtet Business Week und nennt als Quellen Personen aus dem Umfeld der iPhone-Entwicklung. Vor fast genau einem Jahr verstarb Steve Jobs und die seitdem neu erschienenen Apple-Produkte wurden alle noch von Jobs abgesegnet. In naher Zukunft werden Apple-Produkte erwartet, die ganz ohne den Einfluss von Steve Jobs entstanden sind.

Die neue iPhone-Generation ist gerade auf den Markt gekommen, aber bereits im kommenden Jahr wird ein neues iPhone-Modell erwartet. Dieses noch namenlose iPhone wird dann das erste sein, das nicht mehr unter der Regie von Jobs entwickelt wurde.

Wäre Apples Kartenanwendung unter Jobs so angeboten worden?

Bei Apples eigener Kartenanwendung für iOS ergibt sich die Frage, ob das Produkt in diesem Zustand unter der Ägide von Jobs überhaupt auf den Markt gekommen wäre. Nach der Veröffentlichung von iOS 6 sorgte Apples Kartenanwendung weltweit für Unmut bei den iOS-Kunden. Die Leistung der Kartenanwendung bleibt weit hinter dem zurück, was Google Maps bisher geboten hat. Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmen nicht oder fehlen ganz, bei der Navigation werden lange Umwege gemacht, Adressen werden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht haben Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlen viele Details, lauten die Vorwürfe der Nutzer.

Einige Tage später hatte sich der jetzige Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Qualität der eigenen Kartenanwendung bei den Kunden entschuldigt. Zuvor hatte Apple nur ausweichend auf die Kritik reagiert. In der Entschuldigung gestand Cook ein, dass die Kartenanwendung in der jetzigen Form weit unter der sonst von Apple liegenden Produktqualität liegen würde. Cook empfahl Nutzern von iOS 6 sogar den Einsatz alternativer Kartenanwendungen, bis das Apple-Produkt die nötige Qualität erreicht hat.

Apples eigene Kartenanwendung hat Jobs noch angestoßen

Jobs hatte laut Insidern die Entwicklung einer eigenen Kartenanwendung für iOS angestoßen, aber das fertige Produkt hat Jobs nicht mehr zu Gesicht bekommen. Es wäre denkbar, dass iOS 6 unter der Regie von Jobs noch mit Google Maps erschienen wäre und Apples eigene Kartenanwendung dann erst später in iOS integriert worden wäre. Möglich gewesen wäre das jedenfalls, denn noch über ein Jahr läuft der Vertrag zwischen Apple und Google zur Nutzung von Google Maps in iOS.

Jobs hatte sogar überlegt, die Google-Suche aus iOS zu entfernen, hatte dann aber davon Abstand genommen, weil er fürchtete, dass Apple-Kunden davon nicht begeistert gewesen wären. Apples Abkehr von Google-Produkten ist auch eine Folge davon, dass Jobs Googles Android zerstören wollte, weil es nach Auffassung von Jobs ein geklautes Produkt ist.


eye home zur Startseite
Patze212 31. Okt 2012

Na was für ein Quark, welcher Hersteller macht das denn nicht? Samsung erlaubt "S-Voice...

Anonymer Nutzer 05. Okt 2012

Zumindest wenn man Apple als einfache Technologie-Firma betrachtet... Wenn man es aber...

TITO976 05. Okt 2012

Dazu fällt mir gerade ein Zitat aus Star Wars ein, in dem Anakin behauptet ein...

Wary 05. Okt 2012

Freilebende Gummibärchen gibt es nicht. Man kauft sie in Packungen an der Kinokasse...

Wary 05. Okt 2012

Steve Jobs kann keine Produkte mehr beeinflussen, jetzt wo er tot ist? Big fucking news!

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim oder Leinfelden-Echterdingen
  2. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen
  3. IT Testmanager (m/w) Customer Relationship Management / Scrum
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NUR BIS SONNTAG: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Indiana Jones, Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake)
  2. NUR BIS SONNTAG: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Fehler in Blogsystem 200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert
  2. Überwachung Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat
  3. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  1. Re: Nur noch Kompromisse

    User_x | 01:43

  2. Re: Die Lösung

    User_x | 01:40

  3. Re: Wen interessieren die AGB?

    Apfelbrot | 01:37

  4. Re: Erbärmlich

    User_x | 01:30

  5. Re: "..sichtlich genossen.."

    User_x | 01:28


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel