Apple Das iPhone 5 war das letzte iPhone unter Jobs' Regie

Knapp ein Jahr nach dem Tod von Steve Jobs endet langsam sein Einfluss auf neue Apple-Produkte. Das iPhone 5 hatte der frühere Apple-Chef noch mitbeeinflusst. Auch Apples Kartenanwendung in iOS 6 entstand auf Initiative von Jobs.

Anzeige

Die Entwicklung des iPhone 5 wurde noch vom ehemaligen Apple-Chef Steve Jobs beeinflusst, berichtet Business Week und nennt als Quellen Personen aus dem Umfeld der iPhone-Entwicklung. Vor fast genau einem Jahr verstarb Steve Jobs und die seitdem neu erschienenen Apple-Produkte wurden alle noch von Jobs abgesegnet. In naher Zukunft werden Apple-Produkte erwartet, die ganz ohne den Einfluss von Steve Jobs entstanden sind.

Die neue iPhone-Generation ist gerade auf den Markt gekommen, aber bereits im kommenden Jahr wird ein neues iPhone-Modell erwartet. Dieses noch namenlose iPhone wird dann das erste sein, das nicht mehr unter der Regie von Jobs entwickelt wurde.

Wäre Apples Kartenanwendung unter Jobs so angeboten worden?

Bei Apples eigener Kartenanwendung für iOS ergibt sich die Frage, ob das Produkt in diesem Zustand unter der Ägide von Jobs überhaupt auf den Markt gekommen wäre. Nach der Veröffentlichung von iOS 6 sorgte Apples Kartenanwendung weltweit für Unmut bei den iOS-Kunden. Die Leistung der Kartenanwendung bleibt weit hinter dem zurück, was Google Maps bisher geboten hat. Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmen nicht oder fehlen ganz, bei der Navigation werden lange Umwege gemacht, Adressen werden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht haben Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlen viele Details, lauten die Vorwürfe der Nutzer.

Einige Tage später hatte sich der jetzige Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Qualität der eigenen Kartenanwendung bei den Kunden entschuldigt. Zuvor hatte Apple nur ausweichend auf die Kritik reagiert. In der Entschuldigung gestand Cook ein, dass die Kartenanwendung in der jetzigen Form weit unter der sonst von Apple liegenden Produktqualität liegen würde. Cook empfahl Nutzern von iOS 6 sogar den Einsatz alternativer Kartenanwendungen, bis das Apple-Produkt die nötige Qualität erreicht hat.

Apples eigene Kartenanwendung hat Jobs noch angestoßen

Jobs hatte laut Insidern die Entwicklung einer eigenen Kartenanwendung für iOS angestoßen, aber das fertige Produkt hat Jobs nicht mehr zu Gesicht bekommen. Es wäre denkbar, dass iOS 6 unter der Regie von Jobs noch mit Google Maps erschienen wäre und Apples eigene Kartenanwendung dann erst später in iOS integriert worden wäre. Möglich gewesen wäre das jedenfalls, denn noch über ein Jahr läuft der Vertrag zwischen Apple und Google zur Nutzung von Google Maps in iOS.

Jobs hatte sogar überlegt, die Google-Suche aus iOS zu entfernen, hatte dann aber davon Abstand genommen, weil er fürchtete, dass Apple-Kunden davon nicht begeistert gewesen wären. Apples Abkehr von Google-Produkten ist auch eine Folge davon, dass Jobs Googles Android zerstören wollte, weil es nach Auffassung von Jobs ein geklautes Produkt ist.


Patze212 31. Okt 2012

Na was für ein Quark, welcher Hersteller macht das denn nicht? Samsung erlaubt "S-Voice...

Versuchsperson 05. Okt 2012

Zumindest wenn man Apple als einfache Technologie-Firma betrachtet... Wenn man es aber...

TITO976 05. Okt 2012

Dazu fällt mir gerade ein Zitat aus Star Wars ein, in dem Anakin behauptet ein...

Wary 05. Okt 2012

Freilebende Gummibärchen gibt es nicht. Man kauft sie in Packungen an der Kinokasse...

Wary 05. Okt 2012

Steve Jobs kann keine Produkte mehr beeinflussen, jetzt wo er tot ist? Big fucking news!

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel