Apple: "Dafür geben wir 100 Milliarden US-Dollar aus"
(Bild: Ho New/Reuters)

Apple "Dafür geben wir 100 Milliarden US-Dollar aus"

Apple wird heute eine wichtige Ankündigung zur Verwendung seiner gewaltigen Finanzreserven machen.

Anzeige

Apple hat am Sonntagabend in New York eine Pressekonferenz für den 19. März 2012 um 9 Uhr morgens Ortszeit angesetzt. Der Computerkonzern will das "Ergebnis der Beratungen über die Finanzreserven" von rund 100 Milliarden US-Dollar bekanntgeben.

Apple-Chef Tim Cook hat sich auf der Aktionärshauptversammlung im Februar 2012 mit der Forderung einiger Investoren nach einer Dividendenzahlung oder einen Aktienrückkauf beschäftigt, was wie die Ausschüttung einer Sonderdividende wirken kann: "Der Aufsichtsrat und das Management denken darüber sehr intensiv nach." Apple besitzt 97,6 Milliarden US-Dollar, dies sei "mehr als wir brauchen, um das Unternehmen zu führen", sagte Cook. Der Konzern hatte zum letzten Mal im Jahr 1995, vor der Rückkehr von Steve Jobs zu dem damals schwer angeschlagenen Unternehmen, eine Dividende an die Aktionäre gezahlt.

Tim Cook und Apples Finanzchef sprechen

Vor einem Jahr lagen Apples Finanzreserven noch bei 59,7 Milliarden US-Dollar. Wie das Wall Street Journal berichtet, erwarten einige Investoren, dass eine Dividende ausgeschüttet wird. Apple hat einen weiteren Kommentar dazu abgelehnt. Es würde nur Ankündigungen zum Thema Finanzen geben, erklärte das Unternehmen. Anders als sein Vorgänger Jobs sei Cook für Dividendenzahlung oder einen Aktienrückkauf offen, so die Informationen des Wall Street Journals.

Die Ankündigung wird von Cook und Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer gemacht.

Am vergangenen Freitag schloss die Aktie bei 585,57 US-Dollar. Damit stieg der Börsenkurs in einem Jahr um 45 Prozent. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte Apple eine jährliche Dividende von zwei Prozent bis drei Prozent auszahlen. Basierend auf dem Börsenkurs von 585,57 US-Dollar wären dies 11,71 US-Dollar bis 17,57 US-Dollar. Pro Quartal würden demnach 2 US-Dollar pro Aktie gezahlt. Die Dividende, die Apple 1995 ausschüttete, betrug 12 Cent pro Aktie.

Nachtrag vom 19. März 2012, 14:15 Uhr

Apple wird über drei Jahre hinweg insgesamt 45 Milliarden US-Dollar für Dividenden und den Rückkauf eigener Aktien aufwenden. Details finden sich in einer aktuellen Meldung.


samy 22. Mär 2012

Ja, andere machen es auch nicht besser. Aber Apple ist Hipp, Apple will allen sagen wo...

Hecky 21. Mär 2012

Nur weil das in Deuschland so besteuert ist, muss das noch lange nicht woanders auch so...

omo 19. Mär 2012

Läuft alles freiwillig ab, niemand wird gezwungen, man kann sich raushalten. Zudem darf...

Yeeeeeeeeha 19. Mär 2012

Man könnte es auch von der anderen Seite her sagen: Samsung ist fast wie ein souveräner...

ozelot012 19. Mär 2012

Warum auszahlen? Warum Aktien zurückkaufen, wo sie doch so teuer geworden sind? Lieber in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachhaltigkeit

    Chinesische Fairphone-Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel