Anzeige
Apple: "Dafür geben wir 100 Milliarden US-Dollar aus"
(Bild: Ho New/Reuters)

Apple "Dafür geben wir 100 Milliarden US-Dollar aus"

Apple wird heute eine wichtige Ankündigung zur Verwendung seiner gewaltigen Finanzreserven machen.

Anzeige

Apple hat am Sonntagabend in New York eine Pressekonferenz für den 19. März 2012 um 9 Uhr morgens Ortszeit angesetzt. Der Computerkonzern will das "Ergebnis der Beratungen über die Finanzreserven" von rund 100 Milliarden US-Dollar bekanntgeben.

Apple-Chef Tim Cook hat sich auf der Aktionärshauptversammlung im Februar 2012 mit der Forderung einiger Investoren nach einer Dividendenzahlung oder einen Aktienrückkauf beschäftigt, was wie die Ausschüttung einer Sonderdividende wirken kann: "Der Aufsichtsrat und das Management denken darüber sehr intensiv nach." Apple besitzt 97,6 Milliarden US-Dollar, dies sei "mehr als wir brauchen, um das Unternehmen zu führen", sagte Cook. Der Konzern hatte zum letzten Mal im Jahr 1995, vor der Rückkehr von Steve Jobs zu dem damals schwer angeschlagenen Unternehmen, eine Dividende an die Aktionäre gezahlt.

Tim Cook und Apples Finanzchef sprechen

Vor einem Jahr lagen Apples Finanzreserven noch bei 59,7 Milliarden US-Dollar. Wie das Wall Street Journal berichtet, erwarten einige Investoren, dass eine Dividende ausgeschüttet wird. Apple hat einen weiteren Kommentar dazu abgelehnt. Es würde nur Ankündigungen zum Thema Finanzen geben, erklärte das Unternehmen. Anders als sein Vorgänger Jobs sei Cook für Dividendenzahlung oder einen Aktienrückkauf offen, so die Informationen des Wall Street Journals.

Die Ankündigung wird von Cook und Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer gemacht.

Am vergangenen Freitag schloss die Aktie bei 585,57 US-Dollar. Damit stieg der Börsenkurs in einem Jahr um 45 Prozent. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte Apple eine jährliche Dividende von zwei Prozent bis drei Prozent auszahlen. Basierend auf dem Börsenkurs von 585,57 US-Dollar wären dies 11,71 US-Dollar bis 17,57 US-Dollar. Pro Quartal würden demnach 2 US-Dollar pro Aktie gezahlt. Die Dividende, die Apple 1995 ausschüttete, betrug 12 Cent pro Aktie.

Nachtrag vom 19. März 2012, 14:15 Uhr

Apple wird über drei Jahre hinweg insgesamt 45 Milliarden US-Dollar für Dividenden und den Rückkauf eigener Aktien aufwenden. Details finden sich in einer aktuellen Meldung.


eye home zur Startseite
samy 22. Mär 2012

Ja, andere machen es auch nicht besser. Aber Apple ist Hipp, Apple will allen sagen wo...

Hecky 21. Mär 2012

Nur weil das in Deuschland so besteuert ist, muss das noch lange nicht woanders auch so...

omo 19. Mär 2012

Läuft alles freiwillig ab, niemand wird gezwungen, man kann sich raushalten. Zudem darf...

Yeeeeeeeeha 19. Mär 2012

Man könnte es auch von der anderen Seite her sagen: Samsung ist fast wie ein souveräner...

ozelot012 19. Mär 2012

Warum auszahlen? Warum Aktien zurückkaufen, wo sie doch so teuer geworden sind? Lieber in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. PHP Entwickler für webbasierte Branchensoftware (m/w)
    OktoPOS Solutions GmbH, Hamburg
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  2. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Moe479 | 03:51

  2. Auslastung TAT-14

    Xilence | 03:46

  3. Re: Ist doch eh sinnlos...

    Neuro-Chef | 03:23

  4. Re: Schuld liegt nicht bei Facebook

    cpt.dirk | 03:11

  5. Re: "Mainstream"? "Modebegriff"? "Enfant...

    Neuro-Chef | 03:09


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel