Anzeige
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Apple-Chef: Tim Cook will irgendwann sein gesamtes Vermögen spenden

Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Tim Cook ist einer der Topverdiener der IT-Branche. Nun will er Gutes tun und nach der Finanzierung der Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen alles spenden. Er arbeitet noch an einem Konzept dazu und will nicht einfach nur Schecks ausstellen.

Anzeige

Tim Cook will sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden. Das sagte der Apple-Chef im Gespräch mit der April-Ausgabe des Fortune-Magazins. Er plane demnach, seinen gesamten Reichtum zu verschenken, nachdem er die Hochschulausbildung seines nun zehnjährigen Neffen finanziert hat. Es sollte viel übrig bleiben, um philanthropische Projekte zu finanzieren.

Cooks Vermögen hat ein Volumen von 785 Millionen US-Dollar. Gegenwärtig besitzt er 120 Millionen US-Dollar in Apple-Aktien. Dazu kommen Optionen für Aktien im Wert von 665 Millionen US-Dollar. Cook sagte, er habe bereits begonnen, in aller Stille Geld zu spenden, aber er plane, sich Zeit nehmen, um einen systematischen Ansatz für Philanthropie zu entwickeln, statt einfach nur Schecks auszustellen.

Im Jahr 2011 führte Cook mit 378 Millionen US-Dollar eine Liste der Topmanager an, die am besten verdient hatten. Darin waren eine Million Aktienanteile mit einem Wert von 376,2 Millionen US-Dollar enthalten. Diese Aktien hatte Cook mit Auflagen erhalten: Er darf die Hälfte davon nicht vor 2016 verkaufen, die andere Hälfte nicht vor 2021. Cook übernahm 2011 nach 15 Jahren im Unternehmen die Konzernführung von Steve Jobs.

Cook ist nicht Jobs 2.0

Cook führt das Unternehmen anders als Jobs. Er lässt auch seine führenden Manager Apple in der Öffentlichkeit repräsentieren. Er zahlt den Aktionären hohe Dividenden und betreibt Kurspflege durch Aktienrückkäufe. Während Jobs große Übernahmen als unnötig ablehnte, hatte Cook den Kopfhörerhersteller Beats Electronics für 3 Milliarden US-Dollar gekauft.

Das ist bisher gut für Apple: Das Wertpapierhaus Cantor Fitzgerald erwartet, dass der Elektronikkonzern einen Börsenwert von einer Billion US-Dollar erreicht. Brian White von Cantor Fitzgerald hält die Erreichung des Ziels bei der Börsenkapitalisierung in zwölf Monaten für möglich. Der Wert der Aktie könne auf 180 US-Dollar steigen, was Apple einen Börsenwert von 1,05 Billionen US-Dollar gäbe.


eye home zur Startseite
Dwalinn 01. Apr 2015

Kann ich mir kaum Vorstellen, wie bei Apple ist Marketing und Image die halbe Miete bei...

Dwalinn 01. Apr 2015

Ich glaube daarkside bezieht sich eher auf die Millionen die Apple durch...

Dwalinn 01. Apr 2015

Das erinnert mich an einen Satz von Bill Gates (keine Ahnung ob das stimmt aber die...

gaym0r 28. Mär 2015

Ha :-D genau.

Anonymer Nutzer 28. Mär 2015

Viel entscheidender ist die Tatsache das Apple 85% weniger Mitarbeiter benötigt,um fast...

Kommentieren



Anzeige

  1. CIO / Head of IT (m/w)
    über JobLeads GmbH, Bodensee
  2. Java EE-Entwickler (m/w)
    Topcart GmbH, Wiesbaden
  3. Entwickler/in Situationsanalyse Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC]
    49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Need for Speed: Shift [PC Origin Code]
    2,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Hahaha China und...

    Bosancero | 04:38

  2. Re: In 24 Jahren IT habe ich noch keine IT...

    Dadie | 03:14

  3. Re: Tor ist unsicher geworden

    Pjörn | 03:04

  4. Re: Leidige Frage - gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    slead | 03:00

  5. Re: es wird mit keinem wort erwähnt...

    Unix_Linux | 02:27


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel