Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation des iPad 4
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation des iPad 4 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Apple-Chef Tim Cook mag keine OLEDs

Auf der Technologiekonferenz von Goldman Sachs sagte Apples Chef Tim Cook, dass OLEDs schrecklich seien. Über die zuletzt geforderten Ausschüttungen an Aktionäre denkt das Unternehmen nach.

Anzeige

Tim Cook bekräftigte auf der jährlichen Technologiekonferenz von Goldman Sachs, dass er die Qualität von OLED-Displays furchtbar findet. Besonders die Farbsättigung sei unbefriedigend. Wer etwas online kaufe und wissen wolle, wie die Ware aussieht, sollte zweimal überlegen, ob man sich auf die Farbwiedergabe eines OLED-Displays verlassen wolle, sagte der Apple-Chef mit einem Seitenhieb auf Konkurrent Samsung. Der koreanische Hersteller setzt OLED-Displays unter anderem bei seinem Paradeprodukt Galaxy S3 ein.

Hinsichtlich der Forderung des Hedgefonds-Managers David Einhorn, Apples Bargeldreservern von 137 Milliarden US-Dollar abzubauen, wiederholte Cook seine Linie, über die Vorschläge nachzudenken. Man führe aktive Diskussionen über die Verwendung der Mittel. Der Vorschlag von Einhorn, Apple-Vorzugsaktien mit einer Verzinsung von 4 Prozent auszugeben, findet Cook kreativ. Den Versuch des Hedgefonds, Apple per Klage zu zwingen, an die Barreserven zu gehen, nannte Cook jedoch einen Nebenkriegsschauplatz und tat sie damit als wenig erfolgversprechend ab. Die Kosten für die Klage seien anders besser angelegt.

Im März 2012 hatte Apple angekündigt, erstmals seit 1995 wieder eine Dividende an seine Aktionäre zu zahlen. Mitte 2012 sollten 2,65 US-Dollar pro Aktie ausgeschüttet werden. Die Dividendenausschüttung und ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 10 Milliarden US-Dollar hatten zusammen ein Volumen von 45 Milliarden US-Dollar.

Auf die Frage, ob Apple ein iPhone mit einem größeren Display plane, wollte Cook naturgemäß nicht direkt eingehen, kritisierte aber die Fokussierung auf Größe und Spezifikationen der Geräte. Das sei etwas, auf das Firmen setzten, wenn sie mit ihren Produkten kein überzeugendes Gesamterlebnis schaffen könnten. Die meisten Käufer wissen beispielsweise nicht, wie schnell der Prozessor ihrer mobilen Geräte sei. Das sei auch nicht wichtig, solange das Ergebnis stimme.

Apple setze auf die Perfektionierung kleinster Details. Das Unternehmen wollte das beste Display und Cook meint im Hinblick auf die Retina-Bildschirme, dass man das auch gefunden habe.

Ein knapp 60 Minuten langer Audiomitschnitt der Konferenz von Goldman Sachs wurde auf der Investorenwebsite von Apple veröffentlicht.


der kleine boss 19. Feb 2013

Offtopic - The Game

rj.45 16. Feb 2013

Geringer als was genau? Spinat? Bilderrahmen? Kartoffelsalat?

neocron 15. Feb 2013

nope ,das wiederum ist mir nicht bewusst. Ich bezweifle es auch. Die antwort stellt dich...

Clown 15. Feb 2013

Nen riesen Text einstellen und dann am Anfang relativieren? Nee, das geht nicht :D Ja...

dreamtide11 15. Feb 2013

Das ist ja ziemlich allgemeiner Konsens. Meine eigene Erfahrung läßt mich wg. Oled aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in im Bereich Softwarearchitektur
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Software Developer (m/w) in Strategic Business Platforms oneWeb
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  3. Entwicklungsingenieur/-in Hard- / Softwareentwicklung für das Systemengineering des Momentenpfads im Powertrain
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Junior-Projektmanager (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Blu-rays bis 7,97 EUR
    (u. a. Iron Man 3, 96 Hours Taken 2, One Leben am Limit, The Fighter)
  2. Blu-rays bis 9,97 EUR
    (u. a. Iron Man 1+2-Bundle, Escape Plan, RED 2, Die Unfassbaren, Silent Hill)
  3. NEU: Iron Man Trilogie Box Blu-ray + 3 x Widescreen-Magazin erhalten
    13,00€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Malware

    Rombertik zerstört den MBR

  2. GTA 5

    Rockstar verbietet Mods

  3. Unity8

    Snappy bedeutet sehr viel Arbeit für den Ubuntu-Desktop

  4. Nach Terroranschlägen

    Frankreich genehmigt sich die Echtzeitüberwachung

  5. Crucial BX100 und MX100 im Test

    Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht

  6. Medientreffpunkt Mitteldeutschland

    Streaming zerstört traditionelle Filmverwertungskette

  7. Inspiration Truck

    Daimler erhält Zulassung für autonome Trucks

  8. Orten und steuern

    Volkswagen mit Apple-Watch-Anschluss

  9. Icera

    Nvidia möchte seine Modem-Sparte loswerden

  10. BAE Systems

    Nachtsichtgerät verstärkt Restlicht und zeigt Thermalsicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Samsung Xcover 3 im Test: Robust, handlich, günstig
Samsung Xcover 3 im Test
Robust, handlich, günstig
  1. Quartalszahlen Samsungs Gewinn bricht ein
  2. Xcover 3 Samsungs neues Outdoor-Smartphone kostet 220 Euro
  3. Samsung-Akkus bei Amazon Zwölf von zwölf Smartphone-Akkus sind Fälschungen

Razer Blade 2015 im Test: Das bisher beste Gaming-Ultrabook
Razer Blade 2015 im Test
Das bisher beste Gaming-Ultrabook

Nasa: Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
Nasa
Wieder überlichtschneller Warp-Antrieb erfunden. Nicht.
  1. Leonard Nimoys Mr. Spock Der außerirdische Nerd

  1. Re: Warum nicht für iPhone/Android/WP?

    Peter Brülls | 13:27

  2. Re: "Man muss viel mehr online denken als bisher."

    Janquar | 13:26

  3. Re: ... Fahrer weniger ermüden, wenn sie sich...

    baz | 13:26

  4. Re: Einzelspieler engeblich doch erlaubt?

    zZz | 13:26

  5. Re: Nicht uninteressant aber ich sehe auch Probleme

    Atalanttore | 13:26


  1. 13:11

  2. 12:54

  3. 12:45

  4. 12:13

  5. 12:06

  6. 12:04

  7. 11:51

  8. 11:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel